Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2014

11:11 Uhr

Ausblick Wall Street

Zahlen, Zahlen, Zahlen und ein bisschen Krise

Die Börsen Europas werden nach Ansicht von Analysten auch in der Osterwoche im Bann der Ukraine-Krise stehen. Die Bilanzsaison in den USA und Europa könnte aber vereinzelt von den geopolitischen Risiken ablenken.

Die Wall Street in New York: Zahlenreigen in der Osterwoche. dapd

Die Wall Street in New York: Zahlenreigen in der Osterwoche.

FrankfurtFür den Dax sind die Prognosen durchwachsen. NordLB-Analyst Tobias Basse sieht für den deutschen Leitindex weiter Luft nach oben - wäre da nicht die Unsicherheit über die Entwicklung in der Ukraine. "Mit dieser Krise im Rücken überwiegen am Aktienmarkt vorerst die Moll-Töne", sagte Basse.

Hintergrund ist die Angst vor Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die Börsianern zufolge auch deutschen Unternehmen zu schaffen machen könnten. "Wir sind in der Bundesrepublik nun einmal dichter an Russland dran als andere", sagte Basse. In der Karwoche legte der Dax mit einem Anstieg von einem Prozent daher schwächer zu als andere Indizes. In New York kletterte der S&P-500 um 2,7 Prozent. Bei einem Außenminister-Treffen am Donnerstag in Genf hatte sich Russland mit der Ukraine, den USA und der EU überraschend auf eine gemeinsame Erklärung geeinigt. Doch die pro-russischen Separatisten in der Ostukraine zeigten sich davon zunächst unbeeindruckt.

Autoindustrie im Fokus

Die Osterwoche ist - wie schon die Karwoche - an vielen Börsenplätzen verkürzt: Am Ostermontag wird weder in Deutschland noch in Großbritannien noch in der Schweiz gehandelt. Somit können viele Anleger erst am Dienstag auf die Ereignisse von Ostern reagieren. Die US-Börsen, die Ostermontag schon wieder geöffnet haben, dürften dabei den Ton angeben. Die Entwicklung an der Wall Street hängt stark von den Zwischenberichten ab, die die Unternehmen vorlegen werden. "Wenn wir eine Reihe von Ergebnissen bekommen, die deutlich unter den Erwartungen liegen, könnte das den Markt lähmen", sagte Andre Bakhos von Janlyn Capital.

Das Hauptaugenmerk vieler deutscher Investoren dürfte nach den Feiertagen der Autoindustrie gelten. Zum einen beginnt am Ostersonntag in Peking die chinesische Automesse, die für Volkswagen, BMW und Daimler immer mehr an Bedeutung gewinnt. Zum anderen lassen sich im Wochenverlauf die Konkurrenten General Motors (GM), Renault (beide Donnerstag) und Peugeot (Freitag) in die Bücher schauen.

Entwicklung von Aktienindizes - 1. Quartal 2014

Japan

Nikkei

- 8,88 Prozent

Großbritannien

FTSE 100

- 2,23 Prozent

USA

Dow Jones

- 0,72 Prozent

Deutschland

Dax

+ 0,04 Prozent

Euro-Zone

Euro Stoxx 50

+ 1,69 Prozent

Frankreich

CAC 40

+ 2,22 Prozent

Spanien

Ibex 35

+ 4,27 Prozent

Italien

FTSE MIB

+ 14,36 Prozent

Griechenland

ASE Index

+ 14,88 Prozent

Portugal

PSI 20

+ 15,99 Prozent

Auch der Autozulieferer Michelin legt seinen Quartalsbericht vor. Sein deutscher Rivale Continental hat für Freitag zur Hauptversammlung eingeladen. Conti droht nun auch Ärger im Zusammenhang mit dem Rückruf-Skandal bei GM.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×