Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2005

17:54 Uhr

Außerordentliche Hauptversammlung am 4. Februar

Aktionäre fordern Sonderprüfung bei Agiv

Der Hamburger Immobilienfirma Agiv Real Estate AG droht eine Sonderprüfung. „Wir werden einen entsprechenden Antrag auf der Hauptversammlung stellen“, sagte der Frankfurter Rechtsanwalts Horst Schlüchter, der eine Gruppe von Aktionären vertritt, dem Handelsblatt.

HAMBURG. Sie verfügten bereits über den Großteil der hierfür notwendigen Stimmen. Für eine Sonderprüfung sind rund zehn Prozent des Kapitals notwendig. Am 4. Februar findet die außerordentliche Hauptversammlung der Agiv statt.

Schlüchter will durch die Sonderprüfung unter anderem klären, warum die Agiv-Vorstände vor mehr als zwei Jahren ein größeres Aktienpaket an dem inzwischen zusammengebrochenen US-Telekommunikationsunternehmen Worldcom erworben haben, obwohl es der Geschäftszweck der Hamburger Gesellschaft ist, Immobiliengeschäfte zu betreiben. Denn nach Ansicht des Rechtsanwalts hat dieses Aktienengagement unter anderem dazu geführt, dass der Konzern später in eine finanzielle Schieflage geriet.

Die Agiv-Gruppe gehörte vor rund drei Jahren mit einem Vermögen von mehr als 2 Milliarden Euro zu den größten Immobilienfirmen Deutschlands. Sie war unter anderem als Erwerber der Gewerbeimmobilien der Düsseldorfer Metro AG im Gespräch und zeigte später zusammen mit Partnern auch Interesse am Erwerb von Warenhäusern des angeschlagenen Karstadt-Quelle-Konzerns. Doch durch hohe Wertberichtigungen auf Immobilienbestände sowie Abschreibungen auf Aktienbestände rutschte die Firma bereits 2002 mit 134 Millionen Euro tief in die Verlustzone. Ende 2004 stellte das Unternehmen einen Insolvenzantrag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×