Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2015

16:40 Uhr

Ausverkauf am Anleihemarkt

Das große Zittern der Anleger hat begonnen

VonAndrea Cünnen

Der Ausverkauf von Staatsanleihen – in Deutschland, aber auch in den USA – nimmt wieder an Fahrt auf. Ein Ende ist nicht in Sicht. Die Nervosität der Anleger ist auf die Aktienmärkte übergegangen. Wie Anleger ticken.

Der Ausverkauf bei Staatsanleihen könnte weitergehen. Getty Images

Anleger zittern

Der Ausverkauf bei Staatsanleihen könnte weitergehen.

FrankfurtAm Bondmarkt spielt sich historisches ab: Der Bund-Future – ein Terminkontrakt auf langlaufende deutsche Staatsanleihen – fällt wie ein Stein. Am heutigen Dienstag ist er um 1,4 Prozentpunkte und damit deutlich abgerutscht. Mehr noch: In den vergangenen beiden Wochen summiert sich der Verlust auf vier Prozent. So deutlich hat der Bund-Future in so kurzer Zeit noch nie verloren.

Spiegelbildlich dazu steigen die Renditen der Bundesanleihen, die sich gegenläufig zu den Kursen entwickeln, weiter. Die zehnjährige Bundesanleihe rentierte zuletzt mit 0,7 Prozent. Vor gut drei Wochen war sie auf das historische Tief von 0,05 Prozent gefallen. Grund dafür war vor allem die Europäische Zentralbank (EZB), die seit März Anleihen über insgesamt 60 Milliarden Euro pro Monat kauft; auf Bundesanleihen entfallen davon schätzungsweise um die zehn Milliarden Euro.

Das Prinzip festverzinslicher Wertpapiere

Zinsen und Rückzahlung

Festverzinsliche Anleihen haben einen fixen Zinskupon, der sich auf den Nominalbetrag von 100 Prozent, also zum Beispiel 1 000 Euro, bezieht. Zu diesem Betrag werden die Papiere am Ende der Laufzeit zurückbezahlt. Bei einem Kurs von 100 Prozent entspricht also die Rendite dem zugesicherten Zins.

Kurse und Renditen

Während der Laufzeit werden Anleihen gehandelt, deshalb schwanken die Kurse, die in Prozent angegeben werden. Der Rückzahlungswert bleibt unverändert bei 100 Prozent. Die Zinskupons, die sich auf den Nominalwert beziehen, verändern sich ebenfalls nicht. Weil Zinszahlungen und Tilgungen gleichbleiben, sinkt die Rendite für Neueinsteiger, wenn die Kurse steigen. Umgekehrt ist es genauso: Wenn die Kurse fallen, dann steigen die Renditen für Investoren, die neu zugreifen und bis zur Fälligkeit halten.

Renditeentwicklung

Entwicklung - Die Kurse vieler Anleihen - vor allem die von Staatsanleihen im Euro-Raum und in Japan - sind so stark über 100 Prozent gestiegen, dass Anleger trotz der Zinsen weniger Geld wiederbekommen, als sie angelegt haben. Somit sind die Renditen für Neueinsteiger sogar negativ.  Das geht umso schneller, weil die Kupons stetig sinken. So haben zweijährige Bundesschatzanweisungen in Deutschland seit dem 20. August 2014 einen Kupon von null Prozent, seit dem 21. Januar 2015 gilt das auch für fünfjährige Bundesobligationen. Die im Sommer 2016 platzierte zehnjährige Bundesanleihe hatte ebenfalls einen Null-Kupon, bei der aktuellen zehnjährigen Bundesanleihe liegt der Kupon aber bei 0,50 Prozent.

Viele Investoren hatten dabei bis vor wenigen Wochen noch auf weiter steigende Anleihekurse und fallende Renditen gesetzt. Doch Pustekuchen – inzwischen geht es unter Schwankungen mit den Renditen massiv aufwärts. Vergangene Woche war die zehnjährige Bund-Rendite sogar auf bis zu 0,8 Prozent geklettert.

Dabei geht es aber nicht nur um Bundesanleihen. Weltweit gehen die Anleihekurse auf Tauchstation, und die Renditen steigen. So kletterte in den USA die Rendite der zehnjährigen Anleihe am Dienstag im frühen Handel auf gut 2,3 Prozent und damit den höchsten Stand seit fünf Monaten.

Bundesanleihen stürzen ab, Euro legt zu: Kommt die große Zinswende in Europa?

Bundesanleihen stürzen ab, Euro legt zu

Kommt die große Zinswende in Europa?

Der Markt spielt verrückt: Europäische Staatsanleihen brechen ein, der Euro geht nach oben.

Das machte Anleger zusätzlich nervös: Die erste Zinserhöhung der US-Notenbank seit dem 2006 werde einen „Regimewechsel einläuten“, betonte am Dienstag in Zürich William Dudely, Chef der Notenbank von New York – und goss damit weiteres Öl ins Feuer. In der vergangen Woche hatten gute US-Arbeitsmarktdaten die Spekulationen über eine früher als zuletzt erwartete Leitzinserhöhung der US-Notenbank doch wieder geschürt.

Dabei gibt es schon hierzulande genug Dinge, die Investoren nervös machen und sie Anleihen verkaufen lassen. Dazu zählen für Michael Mewes, Leiter des Teams für festverzinsliche Anleihen bei JP Morgan Asset Management, „eine verbesserte Konjunktur in der Euro-Zone, die daraus folgende Neubewertung der Inflationsrisiken und einen Mangel an natürlichen Käufern von Staatsanleihen bei einer Rendite nahe null Prozent.“

Dazu kamen zuletzt kritische Aussagen von US-Investoren wie Bill Gross, dem bekannten Ex-Chef von Pimco und von Jeffrey Gundlach, dem Chef der US-Anlagefirma Doubleline, einem in den USA fast ebenso bekannten Investor wie Gross. Beide empfahlen Wetten auf fallende Kurse bei Bundesanleihen, blieben bei Aussagen zum Timing aber sehr vage. Doch das reichte, um die Nervosität weiter zu schüren.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.05.2015, 17:25 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Ercole Domenico

12.05.2015, 17:47 Uhr

Vor kurzem wurde gejammert weil die Verzinsung für die Versicherer zu niedrig war. Jetzt steigt die Verzinsung und es wird auch gejammert!
Also was denn?
Ist vielleicht wieder der Draghi an allem Schuld. Ein Italienr als Sündenbock ist schon allein deswegen dazu predestiniert weil er eben nur Italiener ist, gel?
Dem fehlt doch an deutschem Sachverstand! (für die ganz langsamere, es ist ironisch gemeint)

Account gelöscht!

12.05.2015, 19:29 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×