Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2013

16:44 Uhr

Bedenken mehren sich

Apple verliert Top-Rating

Nach dem spektakulären Kurseinbruch seit vergangenem September will Apple nun den Bond-Markt anzapfen, um seine Dividende auszuschütten. Bei den Ratingagenturen kommt das gar nicht gut an.

Die Sorge um Apples Zukunft wächst. dpa

Die Sorge um Apples Zukunft wächst.

Apple verfügt insgesamt über 145 Mrd. Dollar in bar, kündigte jedoch an, Bonds auszugeben, um insgesamt 100 Mrd. Dollar an seine Aktionäre auszuschütten. Die Aktie ist seit ihrem Hoch um 42 Prozent eingebrochen. Moody's Investors Service und Standard & Poor's reagierten auf die Ankündigung damit, dass sie das Unternehmen eine Stufe unterhalb der Bestnote einschätzten. Analyst Gerald Granovsky von Moody's begründet dies mit dem Risiko sich verändernder Kunden-Vorlieben.

Damit wird Apple schlechter bewertet als Microsoft, Johnson & Johnson, Exxon Mobil Corp. und Automatic Data Processing Inc. (ADP), die insgesamt auf Verbindlichkeiten von 42 Mrd. Dollar kommen. Das entspricht etwa 13 Prozent ihres Aktienkapitals. Apple könnte mehr als 17 Mrd. Dollar aufnehmen und würde immer noch auf einen geringeren Anteil kommen, wie aus Daten der Nachrichtenagentur Bloomberg hervorgeht.

“Wir haben es hier mit einem Unternehmen in einer sehr volatilen Branche zu tun, das in fünf oder sechs Jahren bis zu 50 Mrd. Dollar an Verbindlichkeiten haben könnte”, sagt Granovsky. “Schon allein deswegen sah das nicht nach Triple-A aus.” Moody's stuft Apple mit der zweithöchsten Note der Güteklasse Investmentgrade “Aa1” ein, S&P mit damit äquivalenten “AA+”.

Dividenden - Fragen und Antworten

Was ist eine Dividende?

Die Dividende ist der Anteil am Gewinn einer Aktiengesellschaft, den ein Konzern direkt an die Anleger ausschüttet. Einen Anspruch auf Dividende haben Aktionäre nicht. Unternehmen können das Geld auch nutzen, um Schulden zurückzuzahlen, Investitionen zu tätigen oder Übernahmen zu finanzieren. Manche Unternehmen wie die Deutsche Telekom zahlen Aktionären auch eine Mindest-Dividende.

Was ist die Dividendenrendite?

Die Dividendenrendite gibt den prozentualen Anteil der Dividende am Aktienkurs an.

Wer bekommt eine Dividende und wann?

Dividendenberechtigt ist jeder, der am Tag der Hauptversammlung mindestens eine Aktie des Unternehmens im Depot hat – egal, ob er sie bereits vor Jahren oder erst am Tag zuvor gekauft hat. Der vom Management vorgeschlagene Bonus wird mit den Stimmen der Aktionäre bei der Hauptversammlung beschlossen. Schon direkt am Folgetag oder kurz darauf landet die Dividende auf dem Konto des Anlegers. In Deutschland ist eine jährliche Dividendenzahlung üblich.

Lohnt es sich, eine Aktie nur zur Ausschüttung zu kaufen?

Von der verlockenden Strategie, kurz vor dem Stichtag zu kaufen, um einen Tag danach wieder zu verkaufen, raten Experten Normalanlegern ab. Denn schon vorher ist üblicherweise die vom Unternehmen angekündigte Dividende im Aktienwert „eingepreist“. Das heißt, der Kurs ist in den Wochen vor der Hauptversammlung um diesen Betrag gestiegen – und fällt danach meist wieder.

Was bekommt das Finanzamt?

Seit 2009 gilt die Abgeltungsteuer für Kapitaleinkünfte, die eine pauschale Besteuerung von 25 Prozent vorsieht. Für Aktionäre bedeutet dies, dass ein Viertel ihrer Dividenden an den Fiskus wandert. Die Banken, bei denen Aktionäre ihre Depots verwalten, führen die Steuer automatisch ab. Bei Wertpapierbeständen im Ausland müssen Anleger selbst aktiv werden und die Dividenden in der Steuererklärung angeben.

Bedenken wegen einer möglichen Verlangsamung beim Umsatzwachstum wurden am Dienstag verstärkt, als Apple schmalere Bruttomargen und für das laufende Quartal einen Umsatz prognostizierte, der bis zu 4,9 Mrd. Dollar unter den Analystenerwartungen liegen könnte. Das Unternehmen berichtete zudem seinen ersten Gewinnrückgang in zehn Jahren aufgrund der wachsenden Konkurrenz im Mobilfunkbereich von Unternehmen wie Samsung.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sven

25.04.2013, 17:07 Uhr

Statt ihr in Steueroasen gebunkertes unversteuertes Geld zu nutzen, wollen sie also 100 Mrd. € Dividende auf Kredit auszahlen?

Wie viel wäre ihr unversteuertes Steueroasen-Geld den wert, würden sie es nachversteuern müssen?

Account gelöscht!

25.04.2013, 17:25 Uhr

Der faire Wert der Apple-Aktie liegt jetzt bei maximal 150 $.

Bei den ursprünglichen Fantasie-Kursen kann man sehen, daß es Aktien gibt, die weitab von jeder realen Bewertung durch Zockereien auf Blumenzwiebel-Kurswerte hochgebeamt werden.

Wehe dem Anleger. der den Empfehlungen der Monkey-Abteilungen unserer Bankster folgt und den Schwachsinn mitmacht.

Ich habe ein mal einen Analysten gefragt, warum Aktien nicht nach ihrer realen Substanz bewertet werden, er hat mir geantwortet, warum er das machen sollte, das würde doch sonst niemanden einfallen!

Fragt man einmal einen Analysten, wieso der soziale Netzwerk-Quatsch Facebook oder die VW-Aktie mit ihrem höchsten Kurs 1100 € so teuer war, bekommt man keine vernünftige Antwort.

Der Erfolg von Apple beruhte auf einem visionären Konzept seines Gründers mit ein paar schrittmachenden Produkten, die seit mehr als 5 Jahren in gleicher oder besserer Qualität zu wesentlich niedrigeren Preisen auf dem Markt sind.

Das geniale Marketing von Apple, das es geschafft hat, eine treue Anhängerschaft zum Zelten vor einem Apple-Store zu bringen, wenn ein neues iphone mit minimalen Verbesserungen auf den Markt kam, muß man bewundern oder auch gleichzeitig die Einfalt der Konsumenten feststellen.

Das Spiel ist vorbei.
Der Händler chinesischer Produkte muß sich jetzt den teilweise überlegenen Wettbewerbsprodukten auf dem Markt stellen.

Account gelöscht!

25.04.2013, 17:37 Uhr

"Apple verfügt insgesamt über 145 Mrd. Dollar in bar, kündigte jedoch an, Bonds auszugeben, um insgesamt 100 Mrd. Dollar an seine Aktionäre auszuschütten."

Da steckt der Wurm drinn. Wenn Apple keine bessere Idee hat dieses Geld zu nutzen, dann koennten die Aktionaere wohl mittel-, laengerfristig sehr leiden. Samsung ist extrem stark und hat eine wesentlich breitere Produktaufstellung als Apple. Also wenn Apple jetzt seine Munition verschenkt, dann ist es noch schlimmer als keine neuen Produktideen zu haben - wesentlich schlimmer. Werde mal gleich nach Apple-Puts schauen ;-) Zuerst koennten wohl die Apple-Stores gehen, gleichzeitig mit dem Apple Image. Android haette gewonnen, wenn es nicht schon jetzt hat. Image alleine funktioniert wohl nicht zeitlos, wie auch so mancher Automobilhersteller feststellen musste.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×