Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2012

13:31 Uhr

Begehrte Auktion

Italien platziert Anleihen erfolgreich

Diesen Test hat Italien bestanden: Erfolgreich bot das Euro-Land zweijährige Anleihen an. Die Investoren griffen beherzt zu, und dass zu einem recht niedrigen Zinssatz. Nächste Woche folgen langfristige Anleihen.

Italiens muss Vertrauen der Anleger zurückgewinnen. dapd

Italiens muss Vertrauen der Anleger zurückgewinnen.

MailandItalien ist bei Auktionen von Anleihen auf reges Interesse gestoßen. Das Land erhielt am Donnerstag für zweijährige Papiere wie erhofft 4,5 Milliarden Euro und musste den Investoren dafür eine relativ niedrige Rendite von 3,76 Prozent bieten. Dies ist der geringste Zins für solche Bonds seit August 2011. Ende Dezember wurden 4,85 Prozent fällig. Bei einer weiteren Auktion von Anleihen mit Laufzeit bis September 2014 sammelte der klamme Mittelmeer-Staat weitere 500 Millionen Euro ein.

Am Montag wagt sich Italien mit fünf- und zehnjährigen Papieren an den Kapitalmarkt. Die Auktionen sollen mit weiteren Langläufern insgesamt bis zu acht Milliarden Euro in die klamme Staatskasse spülen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mit Bondkäufen am Sekundärmarkt dafür gesorgt, dass die Renditen von Problemländern wie Italien und Spanien de facto gedrückt wurden. Zudem stellt sie den Banken mit langfristigen Kreditlinien Liquidität zum Leitzins zur Verfügung und schafft somit einen Anreiz für die Finanzinstitute, ihr Geld am Kapitalmarkt zu reinvestieren.

Italien steht wegen seiner hohen Verschuldung derzeit stark im Visier der Finanzmärkte. Regierungschef Mario Monti will mit Reformen und Einsparungen das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen. Doch konjunkturell steht die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone schlecht da: Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht davon aus, dass Italiens Wirtschaftskraft 2012 um 2,2 Prozent schrumpft.

Die harsche Sparpolitik der italienischen Regierung verhagelt den Verbrauchern weiter die Kauflaune. Das Barometer für das Vertrauen der Konsumenten blieb im Januar unverändert bei 91,6 Punkten und lag damit wie im Dezember auf dem tiefsten Stand seit Beginn der Umfrage vor 16 Jahren, wie das nationale Statistikamt mitteilte. Zum Vergleich: Der Stimmung der Verbraucher in Deutschland und Frankreich hellte sich zuletzt auf.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Soisses

26.01.2012, 15:13 Uhr

Dumm-Verkauf

Es wäre eine Wohltat sollten Sie endlich aufhören, den Leser für dumm zu verkaufen.

Die Wertpapiere, die die Banken mit der linken Hand bei der Auktion erwerben werfen sie mit der rechten Hand mit dicker Marge der EBZ vor die Füsse.

Der Vorgang dat 2 Auswirkungen:_
1.Es handelt sich um nicht erlaubte Staatsfinazierung durch die EZB.
2. Die dicke Margen erhöht die Gewinne der Banken.

HB4242

26.01.2012, 19:29 Uhr

HaHaHa, das ich nicht lache !!!

Da hat wohl wieder Eine Zielorientierte Bank die Finger im Spiel !!!

Na ja, so werden halt die Leser vera.... !

donolli

27.01.2012, 10:47 Uhr

Was sit daran so toll?? Das finanziert aus dem unbegrenzten EZB-Tender mit Laufzeiten bis 3 Jahre! Die Banken zahlen 1% und kassieren einen netten ZInsprofit von € 142 Mio. per anno und geben diese Papiere bei der EZB wieder in Pension und weiter geht das Spiel!
Sind die Redakteure einfach nur doof oder gesteuert?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×