Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2013

14:49 Uhr

Berlusconi verunsichert

Italiens Anleiherendite steigt vor den Wahlen

Vor der Parlamentswahl muss Italien die Anleger mit höheren Zinsen locken. Allerdings ist die Rendite bei weitem nicht so hoch wie vor den Treuebekundungen Draghis. Die Kandidatur Berlusconis verunsicherte die Märkte.

Zwei-Euro-Münzen. Italiens Anleiherendite legt zu. dpa

Zwei-Euro-Münzen. Italiens Anleiherendite legt zu.

Rom/MailandKurz vor der Wahl muss Italien bei der Kreditaufnahme Investoren wieder mit höheren Zinsen locken. Das Finanzministerium in Rom verkaufte am Dienstag für 8,5 Milliarden Euro Geldmarkt-Papiere mit zwölf Monaten Laufzeit. Anleger erhielten eine Rendite von 1,09 Prozent. Dies ist ein leichtes Plus zu den 0,86 Prozent bei der vorigen Emission im Januar, als die Rendite auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren fiel. Trotz des Anstiegs bei der aktuellen Auktion liegt der Zins noch weit unter den knapp vier Prozent vom Juni 2012.

Am 24. und 25. Februar wird in Italien gewählt. Umfragen zufolge liegt das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani vorn. Bersani ist demnach aber wahrscheinlich auf die Mitarbeit des derzeitigen Ministerpräsidenten Mario Monti angewiesen. Für Verunsicherung an den Märkten sorgte zuletzt, dass das Mitte-Rechts-Bündnis des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi aufgeholt hat. Der Milliardär will im Falle eines Wahlsieges die Steuern senken. Bersanis Demokratische Partei ist durch einen Spekulationsskandal bei der Bank Monte dei Paschi BMPS.MI beschädigt.

Was 2012 aus 1.000 Euro wurde

Zypriotische Aktien (CSE)

407 Euro

Öl (WTI)

899 Euro

Spanische Aktien (Ibex)

968 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

989 Euro

Sparbuch (Durchschnitt)

1005 Euro

Tagesgeld (Durchschnitt)

1014 Euro

US-Staatsanleihen

1029 Euro

Gold

1034 Euro

Bundesanleihen

1038 Euro

Dow Jones

1049 Euro

Silber

1052 Euro

Nikkei 225

1069 Euro

EuroStoxx 50

1149 Euro

Schweizerische Aktien (SMI)

1167 Euro

Italienische Staatsanleihen

1203 Euro

Euro-Unternehmensanleihen (Non-Investment-Grade)

1242 Euro

Irische Staatsanleihen

1297 Euro

Dax

1299 Euro

Griechische Aktien (ASE)

1342 Euro

Griechische Staatsanleihen (inkl. Schuldenschnitt, ohne Rückkauf)

1452 Euro

Türkische Aktien (ISE 100)

1576 Euro

Venezolanische Aktien (IBC)

2882 Euro

Jüngst hat auch Notenbankchef Ignazio Visco vor nachlassendem Reformeifer gewarnt. Die internationalen Finanzmärkte hätten das Land weiter fest im Blick, sagte er. Die Investoren schauten genau darauf, ob die Kontrolle der öffentlichen Haushalte beibehalten und die Strukturreformen zur Überwindung der chronischen Wirtschaftsschwäche vorangetrieben werden. "Italien darf in seiner Wachsamkeit nicht nachlassen", mahnte Visco auf einer Konferenz in Bergamo.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×