Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2014

17:23 Uhr

Beschlagnahmungen

Großrazzia wegen Insiderhandels in Millionenhöhe

23 Beschuldigten wird vorgeworfen, sie hätten mit Insiderwissen Börsengeschäfte in Höhe von mehreren Millionen Euro getätigt. Rund 50 Wohnungen und Büros in Deutschland und der Schweiz mussten durchsucht werden.

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg beschlagnahmte bei den Durchsuchungen zahlreiche Schriftstücke, Speichermedien und Mobiltelefone. dpa

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg beschlagnahmte bei den Durchsuchungen zahlreiche Schriftstücke, Speichermedien und Mobiltelefone.

StuttgartWegen Insiderhandels in Millionenhöhe haben die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg am Dienstag rund 50 Wohnungen und Büros in Deutschland und der Schweiz durchsucht. Der Schwerpunkt der Razzia lag in Hessen, vor allem in Frankfurt mit allein 19 Objekten, teilte das LKA mit. In Baden-Württemberg waren vier Wohnungen betroffen. Den 23 Beschuldigten im Alter von 32 bis 64 Jahren wird vorgeworfen, vor Unternehmensübernahmen mit Insiderwissen Börsengeschäfte im Umfang von mehreren Millionen Euro getätigt zu haben. Woher die Informationen stammten, sei noch ungeklärt.

Bei den Durchsuchungen beschlagnahmten die Ermittler zahlreiche Schriftstücke, Speichermedien, Computer und Mobiltelefone, die jetzt ausgewertet werden sollen. Auslöser war eine Strafanzeige der Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin). Bereits 2008 hatte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen einen Teil der jetzt Beschuldigten ermittelt, das Verfahren wurde damals jedoch aus Mangel an Beweisen eingestellt. Nun hätten Fachleute der BaFin neue Anhaltspunkte gehabt, hieß es. Bei einer Verurteilung wegen Verstoßes gegen das Wertpapierhandelsgesetz droht den Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hans

25.02.2014, 18:17 Uhr

Letzthin war Dirk Müller, der Börsenprofi, im Fernsehen. Seine Aussage: Was früher noch strafbar war, ist heute an der Tagesordnung. Kursmanipulationen sind heutzutage ganz normal.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×