Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2011

12:35 Uhr

Bewertung

Wie Anleger die passende Anleihe finden

VonAndrea Cünnen

Wer Anleihen für die Altersvorsorge kauft, sollte auf die Sicherheit der Papiere achten. Einige Kriterien können helfen, um solide Schuldner zu erkennen.

Trotz aller Kritik bieten Ratingagenturen wie Moody`s eine wichtige Orientierung. dpa

Trotz aller Kritik bieten Ratingagenturen wie Moody`s eine wichtige Orientierung.

FrankfurtWie finde ich die passende Anleihe? Einfach zu beantworten ist diese Frage nicht. Doch wenn das Anlageziel einmal vorgegeben ist, fällt die Auswahl leichter. Und ist das Ziel des Anleihekaufs, mit den Papieren für das Alter vorzusorgen und später die staatliche Rente aufzubessern, gilt: "Die Sicherheit der Anlage sollte im Vordergrund stehen und ist das maßgebliche Kriterium für die Anleiheauswahl", sagt Joachim Paul Schäfer, Geschäftsführer der PSM Vermögensverwaltung.

Doch woran erkennt man, ob eine Anleihe sicher ist, der Schuldner also am Ende der Laufzeit das geliehene Geld zurückzahlt und zwischenzeitlich pünktlich die Zinsen überweist?
Bei Staaten gelten unter anderem der Schuldenstand im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt (BIP), die Nettoneuverschuldung, das Wachstum der Volkswirtschaft und die politische Stabilität als entscheidende Kriterien für die Beurteilung der Kreditwürdigkeit. Dabei haben sich die Grenzen aber verschoben. So gilt zum Beispiel eine Verschuldung von mehr als 60 Prozent des BIP als vergleichsweise hoch und überschreitet auch die Kriterien die der Vertrag von Maastricht für die Mitglieder der Euro-Zone vorgibt.

Doch die meisten Euro-Länder - auch Deutschland - liegen über dieser Grenze. Trotzdem gelten deutsche Staatsanleihen als sicher. Entscheidender als die absolute Verschuldung ist deshalb für viele Experten der Trend der Neuverschuldung. Bei Schwellenländern, die in der Regel ein besseres Wirtschaftswachstum und niedrigere Schulden als die Euro-Länder oder auch die USA und Japan haben, ist dagegen entscheidender, wie stabil die politischen Verhältnisse sind. Zu beachten ist die Gefahr von Unruhen angesichts der sozialen Unterschiede in der Bevölkerung. Auch die Verlässlichkeit von Daten aus Schwellenländern müssen Anleger ins Kalkül ziehen.

Bei Unternehmen kommt es darauf an, dass Firmen auch wirtschaftlich schwierige Phasen durchstehen können. Schäfer setzt deshalb auf relativ konjunkturunabhängige Unternehmen aus den Branchen Medizin, Nahrungsmittel, Energie und Telekom. Als wichtige Kennziffer bei der Bonitätsanalyse für Unternehmen gilt der Cash-Flow, also der Zufluss von Mitteln aus der regelmäßigen Geschäftstätigkeit. "Ein hoher Cash-Flow im Vergleich zu zum Beispiel den Zinskosten oder dem Fremdkapital eines Unternehmens ist entscheidend", sagt Oliver Borgis, Leiter des Anleiheportfoliomanagements bei der Berliner Weberbank. Auch das Verhältnis von Fremd- zu Eigenkapital sei eine wichtige Größe. "Diese Zahlen zu beurteilen ist allerdings für Investoren nicht leicht", sagt Borgis. Hinweise auf die Entwicklung finden Anleger in der Gewinn- und Verlustrechnung in den Geschäftsberichten der Unternehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×