Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2007

07:35 Uhr

Bilanz 2006

Aktienmärkte schlagen Hedge-Fonds

VonIngo Narat

Das Jahr 2006 war ein gutes für die Hedge-Fonds. Sie haben ordentlich verdient, besonders in den aufstrebenden Schwellenländern. An die Renditen der Aktienmärkte kommen die gefürchteten Fonds allerdings bei weitem nicht heran. Dennoch zeigen sich die Experten zufrieden, hatten sie doch mit einem allgemeinen Absturz der Hedge-Fonds gerechnet.

Die Börse lief im vergangenen Jahr gut - zu gut für Hedge-Fonds, deren Terrain eher die schwierigen Lagen sind. Foto: dpa Quelle: dpa

Die Börse lief im vergangenen Jahr gut - zu gut für Hedge-Fonds, deren Terrain eher die schwierigen Lagen sind. Foto: dpa

FRANKFURT. Die großen internationalen Hedge-Fonds haben auf Dollarbasis im abgelaufenen Jahr im Schnitt einen Ertrag von 12 bis 13 Prozent für ihre Anleger erwirtschaftet. Das ergibt sich aus vorläufigen Zahlen des Datenanbieters Credit Suisse Tremont in New York. Die Fonds profitierten vor allem von der guten Börse. „Bei starken Aktienmärkten tendieren auch die Hedge-Fonds-Ergebnisse nach oben“, sagte Tremont-Analyst Oliver Schupp.

Zum Vergleich: In den Jahren 2003 bis 2005 waren es 15,5, Prozent, 9,6 Prozent und 7,6 Prozent. Schupp beruft sich bei diesen Zahlen auf den Benchmark-Index des eigenen Hauses, der rund 430 Hedge-Fonds mit einem Durchschnittsvolumen von etwa 1,1 Mrd. Dollar umfasst. Die gesamte Datenbank umfasst über 4 000 Fonds mit etwa einer Billion Dollar Vermögen.

Allerdings erreichten die Hedge-Fonds nicht die Ergebnisse der sehr gut laufenden Aktienmärkte: Der MSCI-Weltindex, der die Börsen misst, verbuchte auf Dollarbasis ein Plus von fast 18 Prozent. Der von einigen Experten befürchtete Einbruch der Ergebnisse bei Hedge-Fonds ist aber ebenfalls ausgeblieben.

Hedge-Fonds streben auch bei schwachen Börsen positive Ergebnisse an und profitieren daher vom Boom weniger als traditionelle Anlagen. Häufig erzielen Hedge-Fonds Gewinne dadurch, dass sie Ineffizienzen einzelner Märkte ausnutzen, zum Beispiel Differenzen zwischen tagesaktuellen Preisen und Kursen auf den Terminmärkten. Befürchtungen, dass die Fonds Ineffizienzen zum Verschwinden bringen und sich damit selbst das Wasser abgraben, haben sich somit 2006 nicht bestätigt.

Die soliden Ergebnisse entschärfen auch die politische Diskussion. Denn die internationalen Finanzaufseher befürchten, dass Hedge-Fonds, die sich verspekulieren, Finanzkrisen heraufbeschwören könnten. Im Jahr 1998 war dies der Fall – der Hedge-Fonds LTCM brachte das internationale Finanzsystem in schwere Bedrängnis. Im Sommer 2006 sorgte der Zusammenbruch des US-Fonds Amaranth, der sich auf dem Gasmarkt verspekulierte, zwar für Schlagzeilen, zog aber keine weiten Kreise. Dennoch versucht die Bundesregierung, internationale Regeln für eine höhere Transparenz von Hedge-Fonds durchzusetzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×