Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

22:20 Uhr

Bilanzsaison läuft auf Hochtouren

US-Börsen von guten Zahlen beflügelt

Eine Reihe von guten Unternehmensergebnissen und positive Konjunkturdaten haben am Dienstag für gute Stimmung an der Wall Street gesorgt. Die Anleger wurden regelecht in Kauflaune versetzt, was den US-Börsen nach vier Geschäftstagen mit Verlusten nun wieder kräftige Kursgewinne bescherte.

HB NEW YORK. Einen Teil der Gewinne gaben die Börsen im Verlauf allerdings wieder ab, weil sich der US-Ölpreis wegen eines Brandes in einer US-Raffinerie des Energiekonzerns Conoco Phillips der Marke von 50 Dollar je Barrel (knapp 159 Liter) näherte.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Geschäftsverlauf zwischen einem Hoch von 10 509 und einem Tief von 10 369 Zählern. Er verließ den Handel 0,9 % höher bei rund 10 461 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,4 % auf etwa 1168 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq zog um 0,56 % auf rund 2019 Punkte an. Am Vortag waren die führenden Börsenindizes deutlich auf das niedrigste Niveau seit November gefallen.

"Die Daten zum Verbrauchervertrauen sind besser als erwartet - aber die Reaktion darauf ist etwas verhalten, weil der Absatz bestehender Häuser geringer ausgefallen ist, als erwartet", sagte Tim Heekin von der Investmentbank Thomas Weisel Partners. Heekin war allerdings nicht davon überzeugt, dass der Aufschwung anhalten wird. "Ich bin nicht sicher, dass ich einen wirklichen Impuls für einen Aufwärtstrend sehe", sagte er. Das Vertrauen der US-Verbraucher in die wirtschaftliche Entwicklung ihres Landes ist im Januar überraschend gestiegen. Händlern zufolge schenken die Anleger den Daten große Beachtung, weil der entsprechende Index als wichtiger Indikator für die künftige Entwicklung der Konsumausgaben gilt, die rund zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmachen.

"Die Stimmung ist etwas besser - wir sind für eine Rally nach der überverkauften Situation fällig", sagte Mike O'Hare von Lehman Brothers. Peter Boockvar, Stratege bei Miller Tabak & Co, schätzte die Situation ebenso ein: "Wir waren überverkauft - der Markt war dafür fällig. Es sind ein paar Dinge zusammengekommen, die Quartalsergebnisse waren heute bisher recht gut", sagte er. Händlern zufolge lockten aber auch die niedrigen Kurse der Aktien nach den deutlichen Vortagesverlusten die Käufer. Zusätzliche Anreize, sich neu zu engagieren, hätten die im Geschäftsverlauf veröffentlichten guten Quartalszahlen geliefert.

In der Gunst der Anleger standen die Werte des Medizingeräte- und Pharmakonzerns Johnson & Johnson, obwohl dieser auf Grund steuerlicher Sonderbelastungen weniger verdiente. Die Aktien legten gut 3,6 % auf 63,72 Dollar zu. Lebhaft gefragt waren auch die Papiere des Pharmakonzerns Merck & Co, der wegen des Marktrückzugs seines umsatzstarken Arthritis-Medikaments Vioxx 21 % weniger verdiente. Weil keine neuen negativen Nachrichten hinzukamen, kauften die Börsianer die Titel, die daraufhin gut 3,8 % auf 30,99 Dollar gewannen. Dem Aufschwung schlossen sich die Aktien des weltgrößten Pharmakonzerns Pfizer mit einem Plus von knapp 1,4 % auf 24,59 Dollar an.

Ein positiver Ausblick des zweitgrößten US-Chemiekonzerns DuPont auf das laufende Jahr 2005 erschien den Investoren lukrativ genug, um einzusteigen. Der Kurs der Aktien wurde mit 46,57 Dollar um gut 1,2 % höher angeschrieben. Das größte US-Brokerhaus Merrill Lynch verdiente im vierten Quartal 2004 zwar weniger, übertraf damit aber die Markterwartungen. Für die Investoren war dies Grund genug, die Titel zu kaufen. Sie trieben damit den Kurs um 2,1 % auf 57,99 Dollar in die Höhe.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,61 Mrd. Aktien den Besitzer. 1701 Werte legten zu, 1635 gaben nach und 174 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von rund 1,98 Mrd. Aktien 1675 Werte im Plus, 1398 im Minus und 155 unverändert. An den US-Kreditmärkten verloren die zehnjährigen Staatsanleihen im späten Handel 19/32 auf 100-12/32 Punkte. Sie rentierten mit 4,200 %. Die 30-jährigen Bonds gaben 1-9/32 auf 110-10/32 Zähler ab. Dabei ergab sich eine Rendite von 4,684 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×