Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2015

08:46 Uhr

Börse Asien

Gewinnmitnahmen in Tokio, Schanghai legt zu

Gewinnmitnahmen haben zum Wochenschluss die Börse in Tokio belastet. Vor allem bei Pharmakonzernen und Einzelhändlern machten Anleger Kasse. Gespannt wird auf den Bericht zum US-Arbeitsmarkt geschaut.

Eine Mutter mit Kinderwagen vor dem Schaufenster einer Sicherheitsfirma mit einer Anzeigentafel, die die Aktienkursen der Börse Tokio zeigt. ap

Marktbericht Tokio

Eine Mutter mit Kinderwagen vor dem Schaufenster einer Sicherheitsfirma mit einer Anzeigentafel, die die Aktienkursen der Börse Tokio zeigt.

TokioDie Aktien in Tokio machen es der Wall Street nach - die Kurse kommen nicht so richtig voran. In Japan wurden Gewinne mitgenommen und gespannt auf die Entscheidung der US-Notenbank zur Zinspolitik gewartet. Am Ende des Tages gewann der Nikkei nur leicht an Boden.

Der Index stieg um 60,12 Punkte oder 0,29 Prozent auf 20.724 Zähler. Der breit gefasste Topix verbesserte sich um 5,61 Punkte oder 0,34 Prozent auf 1679 Punkte.

Mehr als 250 Firmen des Topix-Index legen am Freitag ihre Quartalsberichte vor. Unter den Firmen, die diese Saison Quartalszahlen vorgelegt haben und für die Einschätzungen vorlagen, haben 64 Prozent die Gewinnerwartungen übertroffen. Das stellt nach einer Auswertung von Bloomberg eine Verbesserung zum vorherigen Quartal da, in dem nur 48 Prozent die Erwartungen übertrafen.

Wie auch in den USA schauen auch die Anleger in Asien auf die US-Quartalszahlen und erwarten mit Spannung den am Freitag herauskommenden Arbeitsmarktbericht. Dieser wird als ein Indikator für eine Entscheidung der US-Notenbank gesehen. Aktienhändler in Tokio sehen eine 48-prozentige Chance, dass die Fed die Zinsen im September anheben wird.

In China legten die Aktienmärkte dagegen deutlich zu. Die Börsen in Shanghai und Shenzhen lagen rund zwei Prozent im Plus, der Hang Seng stieg 0,8 Prozent. Gegen den zuletzt fluchtartigen Rückzug heimischer Aktionäre stemmt sich die Regierung mit aller Macht. In dieser Woche wurden die Regeln für Leerverkäufe von Aktien verschärft.

Am Devisenmarkt in Fernost präsentierte sich der Dollar nahezu unverändert. Zur japanischen Währung wurde er mit 124,80 Yen gehandelt. Der Euro notierte bei 1,0922 Dollar ebenfalls unverändert. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0709 und zum Dollar mit 0,9803.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.08.2015, 14:01 Uhr

Genau so hatte ich den asiatischen Markt erwartet.
Man muss natürlich über den Tellerrand hinaus schauen.

Aktien sind als Vermögensaufbau alternativlos, natürlich auch intern. Aktien, aber vor allem der asiatische Raum als Wachstumsmarkt.
Wer wie ich solange dabei ist, weiß natürlich diese Chancen zu nutzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×