Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2014

15:53 Uhr

Börse Athen

Leitindex erholt sich vor Präsidentenwahl

Am Mittwoch wählt das griechische Parlament einen neuen Präsidenten. Dabei steht auch der Sparkurs des einst von der Staatspleite bedrohten Euro-Landes auf dem Spiel. Vor der Abstimmung erholt sich der Leitindex.

Die vorgezogene Präsidentenwahl schürt bei den Investoren Ängste vor politischer Instabilität und der Abkehr vom Sanierungskurs. dpa

Die vorgezogene Präsidentenwahl schürt bei den Investoren Ängste vor politischer Instabilität und der Abkehr vom Sanierungskurs.

FrankfurtUngeachtet der Russland-Krise hat die zuletzt gebeutelte griechische Börse am Mittwoch zugelegt. Vor der mit Spannung erwarteten ersten Runde bei der Wahl zum Staatspräsidenten stieg der Athener Leitindex um 3,7 Prozent auf 865,18 Punkte, während die europäischen Börsen unter Druck standen. Seit Monatsbeginn ist die Bilanz des griechischen Aktienbarometers mit einem Minus von rund 13 Prozent aber immer noch negativ. Der Dax sank in dieser Zeit um etwa vier Prozent.

Börsianer sprachen von einer Reaktion auf die jüngsten Kursverluste. „Der heutige Kurssprung zeigt nur, dass der Ausverkauf der Vorwoche erst einmal vorbei ist. Wir werden aber erst Ende des Monats die Lage in Griechenland wirklich einschätzen können“, sagte ein Händler.

Selten hat die Wahl eines Staatsoberhauptes, das vornehmlich repräsentative Aufgaben wahrnimmt, die Finanzmärkte derart in Aufruhr versetzt. Denn wenn das griechische Parlament am Mittwoch einen neuen Präsidenten wählt, stehen die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras und der Sparkurs des einst von der Staatspleite bedrohten Euro-Landes auf dem Spiel.

Sollte der von Samaras nominierte ehemalige EU-Kommissar Stavros Dimas scheitern, müssten laut Verfassung Parlamentswahlen abgehalten werden. Angesetzt sind bereits drei Wahlgänge, der wohl entscheidende dritte Ende des Monats. In Umfragen führt die linksradikale Syriza-Partei unter Oppositionschef Alexis Tsipras, der die Rettungspolitik von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds ablehnt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×