Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

17:47 Uhr

Börse Frankfurt

Ängstliche Anleger lassen Dax im Stich

Die Bilanzsaison ist so gut wie durch, die starken China-Daten längst verarbeitet und neue Impulse nicht in Sicht. Die Dax-Anleger hielten sich am Freitag bedeckt – auch weil sie einen möglichen Fed-Exit befürchten.

Trotz Aufholjagd: Dax im Wochenvergleich schwächer

Video: Trotz Aufholjagd: Dax im Wochenvergleich schwächer

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax verabschiedet sich mit einem zähen Handelstag ins Wochenende. Nur am Nachmittag lebte der Leitindex kurz auf, allerdings waren die Kursbewegungen hauptsächlich charttechnischen Bedingungen geschuldet und von daher nicht nachhaltig.

Am Ende ging der Dax bei sehr geringen Umsätzen mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent auf 8338 Punkte aus dem Handel. In der zweiten Börsenliga konnten der MDax 0,4 Prozent zulegen auf 14.734 Punkte. Der TecDax schloss 0,2 Prozent fester auf 1021 Zähler.

"Abgesehen von ein paar vereinzelten Bilanzen gibt es heute kaum Impulse", bewertete ein Experte im Handelsverlauf die Marktlage. Nach Einschätzung der Landesbank Berlin dürfte die bislang eher durchwachsene Berichtssaison die Anleger verstimmen. Sie sei von Gewinnwarnungen und enttäuschende Zahlen gespickt, hieß es in einem Kommentar.

Am Morgen konnte der Dax noch von Anschlussgewinnen profitieren, die von starken Wirtschaftsdaten aus China vom Vortag ausgelöst wurden. Allerdings legte sich über die anfänglich positive Stimmung schnell der graue Schleier der Fed-Spekulationen.

Wie in den vergangenen Tagen äußerte sich am Donnerstag ein weitere Notenbanker über die Geldpolitik der Fed. Richard Fisher hatte sich für einer frühere Reduzierung der Anleihekäufe ausgesprochen. Die zunehmend in diese Richtung zielenden Aussagen verschiedener Banker verstärken den Eindruck, dass die Verantwortlichen der US-Notenbank die Märkte systematisch auf einen langsamen "Exit" vorbereiten wollen. Damit anfreunden können sich die Anleger aber bislang nicht.

In den USA notierten die Börsen nach Frankfurter Börsenschluss deutlich in negativen Bereich. Bei geringem Handelsaufkommen verlor der Dow Jones 0,8 Prozent auf 15.370 Punkte, der breiter gefasste S&P-500 sank um 0,6 Prozent auf 1688 Zähler und der Nasdaq-100 gab 0,5 Prozent nach auf 3113 Punkte.

Die Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

5. April 1991

In Frankfurt geht das „Interbank Informations System” - kurz Ibis genannt und eine Art Vorläufer des Xetra-Systems - an den Start.

19. Januar 1996

Die Börse führt den MDax ein, dem zunächst 70 mittelgroße Unternehmen angehören. Im März 2003 wird der MDax auf 50 Unternehmen verkleinert.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

10. März 1997

Start des Neuen Marktes. Nach einer Reihe von Skandalen wird das Segment am 21. März 2003 wieder abgeschafft. Am 24. März 2003 wird als inoffizieller Nachfolger der TecDax eingeführt, dem 30 Tech-Aktien angehören.

28. November 1997

Mit dem neuen elektronischen Handelssystem Xetra - kurz für „Exchange Electronic Trading” - bricht für die Börse ein neues Zeitalter an. Zunächst werden 109 Aktien auf Xetra gehandelt. Später öffnet die Börse Xetra für alle deutschen sowie für europäische und US-Aktien.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2000

Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Beim Börsendebüt am nächsten Tag erreicht die Aktie in der Spitze knapp 85 Euro. Heute notieren die Infineon-Titel bei 6,60 Euro. Danach beginnt eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

1. Juni 2007

Erstmals seit März 2000 steigt der Dax wieder über 8000 Punkte.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

21. Januar 2008

Der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate leitet die Talfahrt des Dax ein. Am 21. Januar fällt der Index um mehr als 500 Zähler oder sieben Prozent auf 6790 Punkte.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

22. Mai 2013

Der Mai wurde für den Dax der Monat der Rekorde. Nachdem der Dax ein Rekordhoch nach dem anderen knackt, liegt das neue Allzeithoch bei 8.558 Punkten.

25. Oktober 2013

Der Dax schafft zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

7. November 2013

Neuer Rekord: Der Dax steigt zwischenzeitlich auf ein Allzeithoch von 9193 Punkten, gab bis zum Handelsende aber einen Teil der Gewinne wieder ab. Zum Börsenschluss reichte es für 9081 Punkten. Die Anleger feierten die überraschende Senkung des Leitzinses durch die EZB auf 0,25 Prozent.

25. November 2013

Der Dax beginnt die neue Handelswoche mit einer Rekordjagd. Schon in den ersten Minuten springt der Index über das alte Rekordhoch von 9254 Punkten und pendelt bereits vormittags an der Marke von 9300 Punkten.

2. Dezember 2013

Trotz eines ruhigen Präsenzhandels konnte der Dax an diesem Montag eine neue Bestmarke setzen: Er stieg am Vormittag bis auf 9424,83 Punkte.

30. Dezember 2013

Der Dax beendet seine Jahresendrally knapp über der Marke von 9500 Punkten.

4. Februar 2014

Der Dax startet stark ins neue Jahr und erreicht am 17. Januar mit 9789 Punkten abermals ein Rekordhoch. Börsianer hoffen, dass der Index nun über die 10000-Punkte-Markte springt und werden enttäuscht: Gegen Monatsende geht dem Dax die Puste. Am 31. Januar schließt er bei 9349 Punkten und läutet den Februar mit fallenden Kursen ein.

Bei den Einzelwerten machte die Commerzbank wieder auf sich aufmerksam. Bereits gestern konnten die Bank über 15 Prozent zulegen, nachdem die Quartalszahlen veröffentlicht wurden. Heute war die Commerzbank mit einem Plus von rund 3,1 Prozent auf 7,89 Euro wieder der größte Gewinner im Dax. Anleger sowie Händler scheinen die forcierte Sanierung unter der Federführung von Commerzbank-Chef Martin Blessing zu begrüßen. Dieser kündigte an beim Abbau Tausender Stellen auch bei Führungskräften nicht halt zu machen. Für ihn sei es eine Frage der Glaubwürdigkeit auch bei den hochbezahlten Stellen den Rotstift anzusetzen. In der Freitagsausgabe des Handelsblatt gab Blessing sich kämpferisch. Sein Ziel ist es die angeschlagene Bank wieder auf Erfolgskurs zu bringen. "Es wäre absurd, vorzeitig aufzugeben, wenn man schon den größten Teil der Strecke absolviert hat", sagte er im Interview des "Handelsblatt". "Ich kann und will den Umbau der Commerzbank erfolgreich zu Ende bringen - das ist mein Ziel."

Die Experten der Credit Suisse zeigten sich von so viel Selbstbewusstsein beeindruckt. Sie erhöhten das Kursziel der Aktie von 8,71 auf 9,18 Euro. Als Rating vergaben sie ein "neutral". "Größere Banken sind nach der jüngsten Rally weniger attraktiv geworden, also wenden sich Investoren jetzt Instituten mit höherem Risikoprofil zu", erkläre Analyst Neil Smith vom Bankhaus Lampe das kräftige Plus bei der Commerzbank.

Kommentare (65)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Programmierer

09.08.2013, 08:00 Uhr

Was heißt hier hoffen, Charttechnisch geht es sicher weiter UP und in 2 Minuten
rennt er vorbörslich schon los, oben dann raus und immer wieder rein

Programmierer

09.08.2013, 08:06 Uhr

Natürlich tendiert der DAX positiv.
Die Handelsmaschinen sind auf up programmiert, das muß man halt wissen, so wie ich.
Es werden schnelle Gewinne mitgenommen,dann fällt es weil alle Kasse machen wollen, dann schnell wieder rein.
Alles ohne Risiko,das billige Geld hilft.
Da muß man nicht für kleines bei einer Zeitarbeitsfirma arbeiten gehen.
Ich habe das System erkannt und nutze es,macht alle mit
dann könnt ihr auch bald so toll Leben wie ich.
Gewinne einfahren und Kommentare schreiben, und das mehrmals täglich.
Das Casino ist wieder eröffnet.

Programmierer

09.08.2013, 08:09 Uhr

Das Spiel ist so einfach.
Unten kaufen oben alle raus, dann fällt es,von wem auch immer,dann wieder alle rein,oben wieder raus.
Das geht mehrmals täglich, da wundert sich der normale Mensch,aber nicht ich,denn ich bin nicht normal

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×