Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2012

17:53 Uhr

Börse Frankfurt

Alle Jahre wieder...

...kommt die Jahresendrally. Der MDax erreicht ein neues historisches Hoch und der Dax erobert die 7.600 Punkte-Marke. Was die Rekordwerte wirklich wert sind, wird sich aber erst heute Abend zeigen.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAuch wenn der heutige Handelstag nicht allzu spektakulär verlief, die Rally zu Jahresende hält weiter an. Der Dax schloss bei einem Kurs von 7.615 Punkten 0,3 Prozent im Plus. Sein Tageshoch markierte er bei einem Punktestand von 7.626 Zählern, was zugleich auch der höchste Kurs seit fast fünf Jahren war.

In der zweiten Reihe musste der MDax ein Minus von 0,2 Prozent hinnehmen auf 11.952 Punkte, allerdings durchbrach der Index der Mid-Caps am Vormittag die Marke von 12.000 Zählern – das erste Mal in seiner Geschichte. Angeschoben von starken Solarwerten schloss der TecDax heute 0,4 Prozent im Plus auf 836 Punkte.

Besonders der Index der mittelgroßen Werte dürfte auch in nächster Zeit die Blick auf sich ziehen. "Anders als dem Dax traue ich dem MDax auch in den kommenden Monaten noch deutliche Kursgewinne zu", sagte ein Börsianer. "Unter anderem, weil da einige Unternehmen drin sind, die weiter von Übernahmefantasien profitieren dürften." Als Beispiele nannte er Leoni, Kuka oder Stada.

Auf Jahressicht konnte der Dax bisher knapp 29 Prozent zulegen – das größte Jahresplus seit 2003. Der MDax verzeichnete im Vergleich zum Januar 2012 sogar ein Plus von über 36 Prozent.

Nebenwerte: Immer auf die Kleinen (setzen)!

Nebenwerte

Immer auf die Kleinen (setzen)!

Alle schauen auf den Dax, doch der MDax hat ein neues Hoch erklommen.

Die Jahresendrally setze sich fort, schrieb Ralph Herre von der LBBW in einem Kommentar. Börsianern zufolge nutzen Investoren derzeit jede Gelegenheit, um noch in den Markt zu kommen. Vor allem Werte, die bislang gut gelaufen seien, würden nachgekauft. Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets zeigte sich optimistisch. Der Markt sei im grünen Bereich, auch wenn die Kursgewinne nicht massiv ausfielen, und die „Mini-Krise“ in Italien scheine schon vergessen zu sein.

So beeinflussen die US-Etatverhandlungen die Börsen

Szenario I: Einigung

Demokraten und Republikaner verständigen sich auf einen Haushalt, der einen Mix aus Steuererhöhungen für Wohlhabende und Ausgabenkürzungen beinhaltet.

"Die Wahrscheinlichkeit einer Einigung liegt bei 50 Prozent, denn wir befinden uns nicht mehr im Wahlkampf", sagt Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. "Dollar und die Aktienmärkte werden von einer Einigung profitieren." Wegen der starken Exportorientierung der deutschen Wirtschaft könne beim Dax mit einem überdurchschnittlichen Plus gerechnet werden.

Gertrud Traud, Chef-Volkswirtin der Helaba, betont dagegen, eine große Erleichterungsrally sei nicht zu erwarten. Schließlich werde allseits mit einer Einigung gerechnet. Auch Marktanalyst Giuseppe Amato vom Brokerhaus Lang & Schwarz äußert sich skeptisch. Angesichts der kräftigen Kursgewinne in den vergangenen Wochen sei das Enttäuschungspotenzial gewachsen.

Szenario II: Hängepartie

US-Präsident und Parlament einigen sich auf einen Minimal-Kompromiss, der vor allem die Anhebung der Schuldenobergrenze vorsieht. Damit verschaffen sie sich Luft für weitergehende Verhandlungen.

Dieses Ergebnis und eine umfassende Einigung machten für Anleger keinen großen Unterschied, sagt Otmar Lang, Chef-Anlagestratege der Targobank. "Dass es bei den Verhandlungen Reibungsverluste gibt, ist klar. Man wird zu einer Lösung kommen, die den USA nicht schadet. Und was den USA nicht schadet, schadet auch den Märkten nicht."

Szenario III: Keine Einigung

Die US-Politik kann sich nicht auf einen neuen Haushalt einigen. Steuererleichterungen laufen aus und die automatischen Ausgabenkürzungen greifen. Das Land stürzt über die "Fiskalklippe" in eine Rezession.

Dies würde die chinesische Wirtschaft in Mitleidenschaft ziehen und damit auch eine Gefahr für das weltweite Wachstum, warnt Analyst Ruland. "Der Dollar wird voraussichtlich nicht allzu tief fallen, denn schließlich hat die Euro-Zone ebenfalls Probleme. Denkbar wäre eine Aufwertung des chinesischen Yuan."

Lang & Schwarz-Experte Amato malt ein weniger schwarzes Bild. "Wir haben einige Fallschirme im Gepäck." Die Notenbanken - allen voran die Federal Reserve Bank der USA - würden mit frischen Geldspritzen sicher alles daran setzen, einen Absturz der Weltwirtschaft zu verhindern.

Die US-Börsen bewegten sich bis zum Börsenschluss in Deutschland in sehr engen Bahnen. In Amerika warten die Anleger mit Spannung auf die Zinssitzung der US-Notenbank Federal Reserve. Zwar gilt als sicher, dass der Leitzins nicht gesenkt wird aber ohnehin ist für die Börsen viel wichtiger, ob Fed-Chef Ben Bernanke das Anleihekaufprogramm abermals ausweiten wird oder nicht.

Das Abwarten auf die Entscheidung der US-Zentralbank erklärt auch die niedrigen Umsätze in Frankfurt. Hierzulande wollte man vor der Sitzung ebenfalls das Risiko möglichst klein halten. Deswegen muss die heutige Rekordjagd der Indizes mit Vorsicht genossen werden, stützte sie sich doch größtenteils auf die Hoffnung um eine Ausweitung der Ankaufprogramms.

Equinet senkt Kursziel für T-Aktie

Video: Equinet senkt Kursziel für T-Aktie

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Ermittlungen gegen Deutsche Bank-Chef Jürgen Fitschen

Die Deutschen Bank geriet heute ins Kreuzfeuer. Im Skandal um Steuerbetrug mit CO2-Emissionszertifikaten ist die Frankfurter Zentrale der größten deutschen Bank stundenlang von bis zu 500 Beamten durchsucht worden. Fünf Mitarbeiter der Bank wurden wegen des Verdachts der Geldwäsche und der Vertuschung von Beweisen verhaftet, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Günter Wittig am Mittwoch in Frankfurt sagte. Brisant ist, dass sich die Ermittlungen auch gegen Konzernchef Jürgen Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause richten. Die beiden Manager hätten die fragliche Umsatzsteuererklärung der Bank aus dem Jahr 2009 unterzeichnet, teilte das Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit. Die Aktien kamen angesichts diese Negativschlagzeilen recht glimpflich davon. Sie verloren lediglich 0,1 Prozent.

Im Gegensatz zur Deutschen Bank erwischte die Commerzbank einen guten Handelstag. Deutschland Nummer zwei unter den Banken gehörten mit einem Aufschlag von 2,7 Prozent zu den größten Gewinnern am heutigen Tag.

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Schaarschmidt

12.12.2012, 07:47 Uhr

Vorbörslich ist bei mir ab 8.00 Uhr!Sie müssen eine Glaskugel besitzen!

Account gelöscht!

12.12.2012, 07:56 Uhr

Du bist wohl neu an der Börse, oder??? "Vorbörslich ist bei mir ab 8.00 Uhr" LOL

agenda12000

12.12.2012, 08:38 Uhr

Klasse, jetzt ist also alles in Butter. Die Probleme der Weltwirtschaft haben sich nun endlich komplett in Luft aufgelöst! Da ja alle Stolpersteine hinreichend und lange bekannt sind , wurden sie ja auch in den letzten Monaten und Jahren hinreichend eingepreist. Woher sollte denn auch dieser vorweihnachtliche Optimusmus kommen?! Der Dax steigt ab heute auf ...12000 Punkte, bevor er dann aus unerklärlichen Gründen auf ...9000 abschmiert! Ende der Woche schreibt dann die Bild-Zeitung (Gott habe sie selig), das der DAX nun endlich auf dem Weg ist durchzumaschieren, denn wo soll das ganze Geld auch hin? Niemand ist investiert!!! Jetzt muss man dabei sein! Auf geht´s! Wenn 7600 geht, geht auch 8000...9000....12000 usw. Dank an die Politik, die uns ein Geschenk von besonderer Güte überlässt...! War ja auch anstrengend genug, diese ganze Taktiererei...jetzt könne wir endlich die Früchte der Arbeit vergangener Jahre ernten...und Herr Geithner ist nun auch wieder etwas entspannter, hat doch die FED zugesagt ab Januar 2013 monatlich für 45 Mrd. USD ameri. Staatsanleihen zu kaufen, um die Zinsen im Keller zu belassen...das hat aber nix mit Geld drucken zu tun,...oder so! das sind werthaltige Anlagen...das Geld wird nämlich ausgegeben und stützt die Konjunktur, der es so schlecht gut geht...Was machen die eigentlich, wenn sich die Zinsen verdoppeln und auf vielleicht 1 % steigen?........................

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×