Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2011

17:54 Uhr

Börse Frankfurt

Anleger zwischen Skepsis und Zuversicht

Der heutige Handel war von Nervosität und Kursschwankungen nicht nur wegen des Banken-Stresstests geprägt. Bankenwerte standen wegen erhöhter Unsicherheit auf der Verkaufsliste.

Händler an der Börse Frankfurt: Zum Abend hin wich die Skepsis der Anleger. Quelle: Reuters

Händler an der Börse Frankfurt: Zum Abend hin wich die Skepsis der Anleger.

DüsseldorfDax-Anleger waren heute hin- und hergerissen. Auf der einen Seite sorgten das Warten auf den Banken-Stresstest und die Schuldenkrise für Verunsicherung und Nervosität, auf der anderen Seite legten Großunternehmen wie Google und Citigroup erstaunlich gute Bilanzen vor, die US-Anleger in Kauflaune versetzten. Am Ende überwog schließlich leicht der Optimismus. Der Dax beendete den Handel 0,07 Prozent fester auf 7.220 Punkte. Für den MDax ging es 0,1 Prozent nach unten auf 10.789 Punkte. Der TecDax verlor 1,2 Prozent auf 840 Punkte.

Anleger behielten den Tag über die Entwicklung der die europäischen wie auch amerikanischen Schuldenkrise im Hinterkopf. Nach Moody's hat nun auch die Ratingagentur Standard & Poor's mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit gedroht, sollten die politischen Lager in Washington weiter keine Lösung finden. Präsident Barack Obama braucht die Zustimmung des Kongresses, um die Verschuldungsgrenze von derzeit 14,3 Billionen Dollar anzuheben. Falls die Gespräche scheitern, sind die USA voraussichtlich ab dem 2. August zahlungsunfähig.

Heute lag laut Händlern ein großes Gemisch verschiedener Unsicherheitsfaktoren vor. Das deutsche Börsenbarometer schwankte deshalb im Tagesverlauf zwischen Minus und Plus. Für eine positivere Stimmung am Markt sorgten nur kurzzeitig die Bilanzen der Citigroup, die am Nachmittag veröffentlicht wurden. Die US-Großbank verdiente im zweiten Vierteljahr mit 3,3 Milliarden Dollar oder 1,09 Dollar je Aktie rund 22 Prozent mehr als noch vor einem Jahr, wie das Institut bekanntgab.

Für Missmut sorgte laut Börsianern auch die Kehrtwende von US-Notenbankchef Ben Bernanke, der am Mittwoch zunächst Spekulationen auf ein baldiges drittes Konjunkturprogramm der Fed für die lahmende US-Wirtschaft angefacht hatte. Am Donnerstag ruderte der Währungshüter vor dem Bankenausschuss des Senats jedoch wieder zurück. Die Notenbank sei derzeit nicht bereit, die Geldpolitik ein weiteres Mal zu lockern, da die Inflation seit Ende 2010 zugenommen habe, erklärte er.

Gesunkenes US-Verbrauchervertrauen

Die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit und das Ringen der Politik um die Schuldengrenze in den USA hat das Verbrauchervertrauen einbrechen lassen. Der entsprechende Index von Thomson Reuters und der Universität Michigan fiel im Juli nach vorläufigen Berechnungen auf 63,8 Punkte von 71,5 Zählern im Vormonat. Das ist das niedrigste Niveau seit März 2009.

Bankenaktien haben in dieser Woche heftig an Boden verloren

Video: Bankenaktien haben in dieser Woche heftig an Boden verloren

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Finanzwerte schwach - Autotitel gefragt

Im Blick hatten die Investoren heute die Veröffentlichung der europäischen Bankenstresstests. Obwohl keine bösen Überraschungen erwartet wurden, gingen die Anleger lieber auf Nummer sicher und trennten sich von ihren Bankaktien. Im Dax zählten die Finanztitel deshalb zu den größten Verlierern. Commerzbank bildete wieder einmal das Dax-Schlusslicht mit einem Abschlag von 2,95 Prozent. Deutsche Bank büßten bis zum Handelsschluss 1,46 Prozent ein.

Zu den großen Gewinnern zählten dagegen am Freitag die Autowerte. BMW führte zeitweise sogar den Dax an und schloss schließlich in einem Plus von 2,35 Prozent. Goldman hatte das Kursziel auf 125 von 120 Euro erhöht. Eine ähnlich kräftige Kurszielanhebung auf 245 von 200 Euro ließ die Anleger bei Volkswagen zugreifen, die sich um 2,86 Prozent verteuerten. Gut kam auch der Auslieferungsrekord des Autokonzerns im ersten Halbjahr an. VW wuchs mehr als doppelt so schnell wie der Weltmarkt mit 6,1 Prozent, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Daimler notierten gut ein Prozent fester. An der Dax-Spitze gingen Fresenius SE aus dem Handel mit einem Zuschlag von 3,95 Prozent. In Zeiten der Unsicherheit greifen Anleger öfter zu den als defensiv geltenden Papieren der Gesundheitsindustrie. Auf der Gewinnerliste im Dax standen auch die Aktien der Deutschen Börse. Nach dem Etappensieg auf dem Weg zur Fusion mit der Nyse schlossen sie 1,91 Prozent fester. Die zum Tausch angedienten Aktien notierten 0,8 Prozent im Plus. Vorläufigen Zahlen zufolge sind mehr als 80 Prozent des Grundkapitals für den Tausch in Aktien des neuen Unternehmens angedient worden. Notwendig waren 75 Prozent.

Beiersdorf profitierten von einem positiven Analystenkommentar, der das zweite Halbjahr besser einschätzt als das erste, und legten bis zum Handelsschluss 0,92 Prozent zu. Die Analysten stuften die Aktien hoch auf „Neutral“ von „Underperform“. Das Kursziel erhöhten sie auf 49 (48) Euro.

Zauberwort China: Autobranche ist nicht zu bremsen

Video: Zauberwort China: Autobranche ist nicht zu bremsen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Hugo Boss auf Allzeithoch

Nach der Erhöhung der Jahresprognose sind Anleger heute bei Hugo Boss kräftig eingestiegen. Die Aktien des Modekonzerns gingen 6,74 Prozent fester aus dem Handel. Sie waren damit größter Gewinner im MDax und erreichten im Tagesverlauf auch ihr Allzeithoch. Im Gesamtjahr rechnet das Unternehmen nun mit einem währungsbereinigten Anstieg des Umsatzes von 15 bis 17 Prozent gerechnet, bisher lautete die Prognose auf „mindestens 12 Prozent“. Das Ebitda vor Sondereffekten soll um mindestens 25 bis 30 Prozent steigen. „Die Ergebnisse für das erste Halbjahr lagen über den Erwartungen“, sagte ein Händler. „Zusammen mit der angehobenen Prognose sollte die Aktie heute einen guten Tag erwischen.“

Eine Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs für ElringKlinger sorgte dafür, dass der Autozulieferer im MDax mit einem Minus von 3,72 Prozent auf 23,65 Euro zu den größten Verlierern gehörte. Schlusslicht waren Praktiker, die um 9 Prozent auf 3 Euro einbrachen.

Analyser to go: Commerzbank stuft Gerresheimer hoch

Video: Analyser to go: Commerzbank stuft Gerresheimer hoch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.07.2011, 08:00 Uhr

goog feuerwerk zur eröffnung abbrennen lassen. danach bis 14h die füße stillhalten bzw. spätestens bis dahin wieder flat sein, scheint wohl der professionellste rat zu sein.

Kenner

15.07.2011, 08:35 Uhr

wie gestern morgen eben....wobei ich denke dass die amis heut mal durchziehen

Account gelöscht!

15.07.2011, 08:49 Uhr

vom high bei 7215 um 815h haben wir schon wieder fast 30 pkt. abgegeben. dem markt geht wohl schon vor der eröffnung die puste wieder aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×