Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2011

06:00 Uhr

Börse Frankfurt

Bernanke hievt den Dax auf Jahreshoch

Der deutsche Leitindex läuft wieder zu Topform auf. Nach den erneut bekräftigten Bemühungen der Notenbanken, die Konjunktur am Laufen zu halten, sind die Anleger vorerst beruhigt und decken sich mit Aktien ein. Besonders beliebt: die Papiere des Versicherers Allianz.

Aussagen der Fed verhelfen dem Dax zu einem neuen Jahreshoch. dpa

Aussagen der Fed verhelfen dem Dax zu einem neuen Jahreshoch.

HB FRANKFURT. Angeführt von Kursgewinnen bei der Allianz hat der Dax am Donnerstag zugelegt. Der Leitindex schloss 0,4 Prozent höher bei 7155 Punkten. Zeitweilig hatte er mit 7180,15 Zählern ein neues Jahreshoch erklommen.

Das Handelsvolumen im Dax stieg auf 113,5 (Mittwoch: 109,5) Mio. Aktien. Der Umsatz lag wie am Vortag bei 3,8 Mrd. Euro.

Die US-Börsen gaben zu Handelsschluss in Europa ein gemischtes Bild ab. Der Dow-Jones-Index und der Nasdaq-Composite notierten nahezu unverändert. Der S&P 500 lag 0,1 Prozent im Minus.

Die Zentralbanker um Fed-Gouverneur Ben Bernanke hatten am Mittwoch erklärt, der US-Wirtschaft mit den im Herbst begonnenen Staatsanleihenkäufe weiter unter die Arme zu greifen. „Das beruhigt die Anleger“, sagte ein Händler. Sorgenkind bleibt vor allem der US-Arbeitsmarkt, wie auch die gestiegene Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe am Donnerstag zeigte. „Um den Arbeitsmarkt stabil zu halten, müsste historisch betrachtet die Zahl der Erstanträge auf 300 000 oder weniger fallen“, sagte HSBC-Volkswirt Thomas Amend. Davon sei man aber noch ein gutes Stück entfernt. In der vergangenen Woche lag die Zahl der Erstanträge bei 454 000.

Auftrieb erhielt der Dax zudem von Aussagen des EZB-Direktoriumsmitglieds Lorenzo Bini Smaghi, der mögliche Aktionen der EZB, die den Spardruck von den Regierungen nähmen, als kontraproduktiv bezeichnete. Ein Händler sagte dazu, es sei ein positives Zeichen, dass an der Lösung der Euro-Schuldenkrise weiter gearbeitet werde.

An der Spitze des Dax zeigten sich Allianz-Aktien mit einem Plus von 3,8 Prozent auf 100,90 Euro. Sie profitierten von positiven Studien der HSBC und von der französischen Investmentbank Cheuvreux.

Ebenfalls im Plus lagen die Titel von BMW, die an ihre Erholung vom Vortag anknüpften. Sie rückten um weitere 0,6 Prozent auf 57,31 Euro vor.

Im MDax entwickelten sich die Papiere von Kabel Deutschland mit plus 2,96 Prozent auf 36,50 Euro überdurchschnittlich. „Im internationalen Vergleich sind die deutschen Kabelanbieter noch sehr moderat bewertet“, sagte ein Börsianer.

Stärkster Wert im TecDax waren die Aktien der Software AG nach endgültigen Zahlen zum Gesamtjahr 2010. Sie kletterten um 7,3 Prozent auf 111,45 Euro. Der Softwarehersteller hatte einen Umsatz- und Gewinnsprung verbucht. Die Papiere von Bechtle stiegen um 3,8 Prozent auf 29,95 Euro. Der IT-Dienstleister war im vergangenen Jahr kräftig gewachsen.

Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent auf 2989,75 Punkte. Auch an der Börse in Paris legte der CAC-40-Index zu, während der Londoner Leitindex minimal im Minus schloss. In den USA notierte der Dow-Jones-Index zum Handelsschluss in Europa kaum verändert.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bruno

27.01.2011, 19:08 Uhr

"Helikopter ben" druckt wieder Dollars, wertet somit den Euro auf und facht die inflation an. Die börsenkursgewinne von heute könnten sich als Pyrrhussieg erweisen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×