Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2013

17:56 Uhr

Börse Frankfurt

Dax-Anleger hoffen auf Kompromiss in letzter Minute

An den Börsen fehlt die Dynamik. Viele Anleger schauen mit Sorge auf die USA. Der dortige Etatstreit schreckt viele Investoren ab und hält sie von den Aktienmärkten fern. Der Dax geht orientierungslos aus dem Handel.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax beendete die Handelswoche ganz ohne Glanz und Gloria. Die Zeiten der Rekordjagd scheinen vorerst vorbei zu sein. Am Freitag beendete der Deutsche Aktienindex den Handel kaum verändert auf 8661 Punkte. In der zweiten Reihe konnte der MDax lediglich 0,2 Prozent zulegen auf 15.078 Punkte. Nur der TecDax setzte sich mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 1088 Zähler deutlicher ins Plus ab.

Als Bremsklotz für den Börsenhandel erwies sich der ungelöste US-Haushaltsstreit. Es geht um nichts Geringeres als die Zahlungsfähigkeit der USA. Denn sollten sich Republikaner und Demokraten nicht bis zum 1. Oktober auf eine abermalige Erhöhung der Schuldenobergrenze einigen, droht der größten Volkswirtschaft der Welt, das Geld auszugehen. Die Summe, um die es geht, beläuft sich auf sage und schreibe 16,7 Billionen Euro. Die Parteien müssen sich bis zur genannten Frist darauf verständigen, diese Summer zu erhöhen. Ansonsten droht vielen Staatsbediensteten der Zwangsurlaub. Darüberhinaus wären die USA nicht mehr in der Lage ihre Anleihen zu bedienen.

Auch die US-Börsen zeigten sich vor diesem Hintergrund in schwacher Verfassung. Der Dow Jones notierte nach Frankfurter Börsenschluss 0,4 Prozent leichter auf 15.263 Punkte. Der S&P-500 gab 0,3 Prozent nach. Der Nasdaq lag 0,1 Prozent im Minus.

Die Geschichte habe gezeigt, dass die US-Parlamentarier in letzter Minute stets einen Kompromiss finden, sagte Richard Perry, Chef-Anlagestratege des Brokerhauses Central Markets. „Typischerweise sind diese Beschlüsse günstig für die Börsen. Dennoch, die Märkte werden nervös bleiben, solange das Gezerre anhält.“

Charts der Woche: Diese Aktien vernichten Werte

Charts der Woche

Diese Aktien vernichten Werte

Spekulationen, Fakten, Kommentare – verschiedene Gründe ließen diese Woche manch eine Aktie abstürzen und ans Ende ihres Index rutschen. Doch die positiven Gegenbeispiele sind genauso spektakulär. Die Charts der Woche.

Das sehen allerdings nicht alle Experten so. „Jeder will instinktiv daran glauben, dass ein Kompromiss in letzter Minute wahrscheinlich ist“, entgegnete Währungsstratege Ned Rumpeltin von der Standard Chartered Bank. „Aber angesichts der waghalsigen Politik steigt die Chance, dass sie den Karren an die Wand fahren.“

Der am Nachmittag veröffentlichte Index zum US-Verbrauchervertrauen der Universität Michigan konnte keinen Stimmungswechsel herbeiführen. Von 82,1 Punkte im August fiel der Index im September auf 77,5 Zähler. Erwartet wurde ein Wert von 78.

Hierzulande belasten zudem durchwachsene Wirtschaftsdaten aus der Euro-Zone und die schwache Anleihe-Auktion in Italien die Aktienkurse. Das kriselnde Euro-Land konnte zwar die angepeilte Summe von sechs Milliarden Euro bei den Investoren einsammeln, allerdings nur unter dem Eingeständnis höherer Renditen. Für zehnjährige Staatspapiere stiegen die Zinsen von durchschnittlich 4,46 auf 4,50 Prozent.

Kommentare (86)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Programmierer

27.09.2013, 07:41 Uhr

Und wie er sich verändern wird.
Er wird wieder mehrmals Richtung 8700 laufen,irgendwann kommt er auch dann drüber.
Jeder Rücksetzter ist eine Kaufgelegenheit.
Man darf nicht jammern sondern ist aufgefordert mitzumachen
im System der einfachen maximalen Geldvermehrung.

Call-Boy

27.09.2013, 08:46 Uhr

Die 8700 werden heute geknackt und das ist auch gut so!

Programmierer

27.09.2013, 09:26 Uhr

@Katzenliebhaber

Sie hatten sich gestern um mich und meine 117er Allianz gesorgt.
Sie können beruhigd sein, mein Verkaufslimit 117,8 wurde heute morgen ausgeführt.
Da Sie so gerne bei mir mitrechnen dürfen sie dieses jetzt tun.
Aber bitte vergessen Sie die vergangen Wochen nicht.
Natürlich auch an die Dax-Calls denken.
Vielleicht verstehen Sie ja dann,warum man nicht mit 20 Punkten "schieflage" auf eine neue Position nervös werden darf.
Nicht jammern sondern machen, Ihnen wünsche ich persönlich auch so einen guten Erfolg, das macht gelassener und man kann sich sogar für andere mitfreuen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×