Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2013

18:06 Uhr

Börse Frankfurt

Dax-Anleger im Bann der US-Notenbank

Morgen wird die Börsenwelt um eine wichtige Erkenntnis reicher sein. Die Federal Reserve wird ihre Entscheidung bezüglich des Anleihekaufprogramms verkünden. Für Dax-Anleger war das Grund genug ihre Köpfe einzuziehen.

Dax: Rekordjäger nimmt Verschnaufpause

Video: Dax: Rekordjäger nimmt Verschnaufpause

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Investoren bringen sich vor dem Tag der Entscheidung in Position. Morgen wird die Fed verkünden, wie sie weiter mit ihrem Anleihekaufprogramm fortfährt. Erwartet wird eine Drosselung der monatlichen Aufkäufe von US-Staatsanleihen. Doch wie hoch wird diese ausfallen?

Darüber spekulieren Händler und Anleger schon seit Wochen. Immer neue Zahlen geistern an den Börsen herum. Mal sind es 15 Milliarden Dollar, ein anderes Mal ist von sogar 20 Milliarden Dollar die Rede. Der Großteil der Anleger geht allerdings von einer sanften Reduzierung in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar aus.

Ein nachlassender Liquiditätszufluss sei nicht zwingend schlecht für die Finanzmärkte, betonte Anlagestratege Linus Yip von First Shanghai Securities. „Die Drosselung bedeutet, dass sich die US-Konjunktur erholt.“ Findige Anleger hätten sich sicher bereits entsprechend positioniert.

„Angesichts der stetigen Erholung der US-Konjunktur, anziehender Kreditvergabe und steigender Preise für Wohnimmobilien ist es sinnvoll, dass die Fed die Bereitstellung von zusätzlicher Liquidität reduziert und auf mögliche Zinserhöhungen zusteuert“, erläutert Trevor Greetham von Fidelity Worldwide Investment.

Bis die Fakten allerdings auf dem Tisch liegen, müssen sich die Anleger in Deutschland noch etwas gedulden. Denn mit einer Entscheidung der US-Notenbank kann erst nach Börsenschluss in Frankfurt gerechnet werden (gegen 18:30 Uhr MESZ)

Die Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

5. April 1991

In Frankfurt geht das „Interbank Informations System” - kurz Ibis genannt und eine Art Vorläufer des Xetra-Systems - an den Start.

19. Januar 1996

Die Börse führt den MDax ein, dem zunächst 70 mittelgroße Unternehmen angehören. Im März 2003 wird der MDax auf 50 Unternehmen verkleinert.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

10. März 1997

Start des Neuen Marktes. Nach einer Reihe von Skandalen wird das Segment am 21. März 2003 wieder abgeschafft. Am 24. März 2003 wird als inoffizieller Nachfolger der TecDax eingeführt, dem 30 Tech-Aktien angehören.

28. November 1997

Mit dem neuen elektronischen Handelssystem Xetra - kurz für „Exchange Electronic Trading” - bricht für die Börse ein neues Zeitalter an. Zunächst werden 109 Aktien auf Xetra gehandelt. Später öffnet die Börse Xetra für alle deutschen sowie für europäische und US-Aktien.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2000

Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Beim Börsendebüt am nächsten Tag erreicht die Aktie in der Spitze knapp 85 Euro. Heute notieren die Infineon-Titel bei 6,60 Euro. Danach beginnt eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

1. Juni 2007

Erstmals seit März 2000 steigt der Dax wieder über 8000 Punkte.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

21. Januar 2008

Der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate leitet die Talfahrt des Dax ein. Am 21. Januar fällt der Index um mehr als 500 Zähler oder sieben Prozent auf 6790 Punkte.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

22. Mai 2013

Der Mai wurde für den Dax der Monat der Rekorde. Nachdem der Dax ein Rekordhoch nach dem anderen knackt, liegt das neue Allzeithoch bei 8.558 Punkten.

25. Oktober 2013

Der Dax schafft zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

7. November 2013

Neuer Rekord: Der Dax steigt zwischenzeitlich auf ein Allzeithoch von 9193 Punkten, gab bis zum Handelsende aber einen Teil der Gewinne wieder ab. Zum Börsenschluss reichte es für 9081 Punkten. Die Anleger feierten die überraschende Senkung des Leitzinses durch die EZB auf 0,25 Prozent.

25. November 2013

Der Dax beginnt die neue Handelswoche mit einer Rekordjagd. Schon in den ersten Minuten springt der Index über das alte Rekordhoch von 9254 Punkten und pendelt bereits vormittags an der Marke von 9300 Punkten.

2. Dezember 2013

Trotz eines ruhigen Präsenzhandels konnte der Dax an diesem Montag eine neue Bestmarke setzen: Er stieg am Vormittag bis auf 9424,83 Punkte.

30. Dezember 2013

Der Dax beendet seine Jahresendrally knapp über der Marke von 9500 Punkten.

4. Februar 2014

Der Dax startet stark ins neue Jahr und erreicht am 17. Januar mit 9789 Punkten abermals ein Rekordhoch. Börsianer hoffen, dass der Index nun über die 10000-Punkte-Markte springt und werden enttäuscht: Gegen Monatsende geht dem Dax die Puste. Am 31. Januar schließt er bei 9349 Punkten und läutet den Februar mit fallenden Kursen ein.

Die Börsianer wollten bei so viel Ungewissheit kein zu großes Risiko eingehen und hielten sich deswegen überwiegend vom Aktienhandel fern. Bei insgesamt sehr geringen Umsätzen schloss der Dax 0,2 Prozent im Minus auf 8597 Punkten. Zuvor pendelte der Deutsche Aktienindex mehrmals um die 8600-Punkte-Marke.

In der zweiten Reihe fielen die Verluste etwas größer aus. Der MDax ging am Ende mit einem Minus von 0,5 Prozent auf 14.924 Punkte aus dem Handel. Der TecDax musste ebenfalls ein Minus von 0,5 Prozent hinnehmen auf 1071 Zähler.

Keine Auswirkungen auf die Börsen hatten die US-Verbraucherpreise. Sie stiegen im August um 0,1 Prozent. Damit lag die Zahl im Rahmen der Erwartungen. Volkswirte hatten mit einem Anstieg von 0,2 Prozent gerechnet. An den US-Börsen hielten sich die Kursbewegung dementsprechend ebenfalls in Grenzen. Der Dow Jones sowie der breiter gefasste S&P-500 notierten nach Frankfurter Börsenschluss 0,3 Prozent fester. Lediglich der Nasdaq konnte sich mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent etwas deutlicher ins Plus absetzen.

Ebenfalls ruhig blieben die Händler nach dem veröffentlichten ZEW-Indikator für Deutschland. Dieser stieg in diesem Monat überraschend deutlich auf den höchsten Stand seit April 2010. Die Konjunkturerwartungen der Finanzexperten hätten damit alle Erwartungen klar übertroffen, kommentierte Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Markets die Lage. Doch anscheinend überwog bei vielen Anlegern der Respekt vor der morgigen Fed-Entscheidung.

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

realist

17.09.2013, 08:06 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Schubidubidu

17.09.2013, 08:46 Uhr

5000 Stk CK03R0 zu 0,67. SL 0,57 wird nachgezogen.

Murmeltiertag

17.09.2013, 08:53 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×