Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2011

17:59 Uhr

Börse Frankfurt

Dax-Anleger im Griechenland-Fieber

Mit einem kräftigen Plus von über 120 Punkten ging der Dax heute aus dem Handel. Die Abstimmung in Griechenland beflügelte die Kurse. Besonders gefragt waren Halbleitertitel.

Großer Optimismus versetzten Anleger heute schon im Vorfeld der Abstimmung in Kauflaune. Quelle: dpa

Großer Optimismus versetzten Anleger heute schon im Vorfeld der Abstimmung in Kauflaune.

Frankfurt/ DüsseldorfDie Abstimmung über das harte Sparpaket in Griechenland beherrschte auch heute die Aktienmärkte. Anleger entschieden die Abstimmung schon im Vorfeld für sich. Die erwartete Zustimmung beflügelte den Dax, der in der Spitze heute 2,0 Prozent zulegte. Überraschungen gab es daher nach der Abstimmung nicht. Hier und da kam es zu Gewinnmitnahmen, sodass der Dax mit einem Plus von 1,7 Prozent bei 7.294 Punkte aus dem Handel ging. Deutliche Gewinne verzeichneten auch die Werte in der zweiten Reihe. Der MDax schloss 2,0 Prozent fester bei 10.748 Zählern. Der TecDax legte kurz vor Handelsschluss noch einnmal zu und ging mit Gewinnen von 2,7 Prozent bei 881 Punkten in den Feierabend.

Keine steigenden Kurse nach der Abstimmung in Griechenland

Börsianer zeigten sich erleichtert über den Ausgang der Abstimmung in Griechenland. „Nun kann man optimistisch sein, dass auch die am Donnerstag anstehende Abstimmung glatt läuft“, sagte Rainer Sartoris, Volkswirt bei HSBC Trinkaus. Dass weder der Dax noch der Euro große Sprünge machten, liege daran, dass das Ja zu dem Sparpaket bereits in den Kursen eingepreist sei. „Schon in den vergangenen Tagen hatte sich abgezeichnet, dass es für Griechenland offenbar doch noch Licht am Horizont gibt.“

Die Krise in Griechenland ist damit natürlich noch nicht gelöst. Mit der Zustimmung wurden lediglich „Erwartung erfüllt, mehr nicht“, kommentierte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank die Entscheidung. Im Grunde sei nichts gewonnen, denn an der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft und den hohen Schulden des Landes ändere das Ganze nichts.

Anhaltender Aufschwung und mehr offene Stellen in Deutschland

Gute Nachrichten zur Konjunkturentwicklung aus Deutschland gingen heute weitgehend unter. Nach einem Bericht der Bundesagentur für Arbeit stieg die Zahl der offenen Stellen im Juni wieder, der von der BA entwickelte Stellenindex BA-X legte von 165 auf 168 Punkte zu. Das ist der höchste Wert seit Erfassung der offenen Stellen im Jahr 2004.

Auch das ifo Instituts für Wirtschaftsforschung legte heute gute Zahlen zum Aufschwung in Deutschland vor. Nach Einschätzung des Ifo-Instituts verliert der Wirtschaftsaufschwung in diesem Jahr zwar etwas an Schwung, geht aber weiter. Für das laufende Jahr sagten die Münchner Wirtschaftsforscher 3,3 Prozent Wachstum voraus, für nächstes Jahr immerhin noch 2,3 Prozent. Die guten Aussichten stimmten Institutspräsident Hans-Werner Sinn optimistisch: „Die Konjunktur könnte besser nicht laufen.“

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kenner

29.06.2011, 09:13 Uhr

Ich auch,völlig Gaga.zudem wurde letzte und vorletzte Woche auf "Griechenland-Super-News immer abverkauft.
Warum die Leute nach 150 Punkten in 24h jetzt noch kaufen?keiner weiss es,die Retttung ist zumindest schon eingepreist

Kenner

29.06.2011, 17:12 Uhr

Was für ein Zocker Tag.7320 in der Spitze um 80 punkte zu fallen und wieder 50 kurz vor schluss zu steigen.

@blabla,für plain vanilla Warrants gibts auch einen deutschen Begriff,aber immerhin kannst du googeln.und wenn du 50 € setzt,dann viel Spass mit Transaktionskosten....

Koboldo

30.06.2011, 05:36 Uhr

Homburg gab in SO ein hervorragendes Interview, ich kann mich dem nur anschließen! Auszug: Griechenland hat weder ökonomisch noch politisch die Möglichkeit, sich zu sanieren. Es wird niemals in der Lage sein, die bisher aufgenommenen Schulden zurückzuzahlen. Trotzdem wird die Bundesregierung zahlen.
Ich halte es für einen völligen Blödsinn, Griechenland auch nur einen Euro noch hinterher zu werfen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×