Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2014

17:49 Uhr

Börse Frankfurt

Dax-Anleger kaufen wie die Weltmeister

Deutschland feiert den WM-Sieg, die Börse feiert mit. Der Dax hat die neue Woche mit deutlichen Gewinnen begonnen. Begehrteste Aktie: Adidas. Börsianer glauben aber nicht, dass der WM-Schub lange anhalten wird.

Börse am Abend

Dax legt leicht zu - Adidas Aktie gewinnt

Börse am Abend: Dax legt leicht zu - Adidas Aktie gewinnt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie WM-Euphorie ist am Montag auch auf die Börse übergeschwappt: Dax-Anleger sind mit Kauflaune in die Woche gestartet und haben den Leitindex in die Höhe getrieben. Der Dax ging schließlich 1,2 Prozent höher bei 9.783 Punkten aus dem Handel. Die positive Eröffnung der Wall Street gab dem Dax im späten Nachmittagshandel noch den letzten Kick.

Damit konnte sich der Index von seinem Vorwochenverlust von 3,5 Prozent leicht erholen. Am Freitag war der Dax bei 9.666 Zählern aus dem Handel gegangen. Vor allem die Furcht der Anleger vor einer Krise im portugiesischen Bankensektor hatte die europäischen Börsen in der Vorwoche belastet.

Diese Sorgen schienen am Montag jedoch vorerst vergessen. „Erinnerungen an das Sommermärchen von 2006 werden wach“, schrieb LBBW-Analyst Wolfgang Albrecht.

Wie im Märchen dürfte sich wohl auch Adidas fühlen. Die Aktie des deutschen Sportartikelherstellers war stärkster Wert im Dax und ging 2,7 Prozent fester aus dem Handel. Das Papier wurde von der Hoffnung getrieben, dass eine anziehende Nachfrage nach dem Weltmeister-Trikot und anderen WM-Artikeln die Kassen füllen werden.

Die Analysten von Equinet sagten für 2014 neue Rekordumsätze mit Fußballartikeln voraus und stuften Adidas hoch auf „Kaufen“ von „Accumulate“. Die WM sei für Adidas eine exzellente Plattform gewesen – der Konzern sei auf dem und außerhalb des Platzes omnipräsent gewesen, hieß es in dem Kommentar.

Die Halbjahresbilanz der wichtigsten Werte

Dax

+ 2,9 Prozent

MDax

+ 1,5 Prozent

TecDax

+ 12,2 Prozent

Eurostoxx 50

+ 3,8 Prozent

Dow Jones

+ 1,5 Prozent

S&P-500

+ 6,1 Prozent

Nasdaq

+ 5,5 Prozent

Nikkei

- 6,9 Prozent

Euro

- 0,5 Prozent

Gold

+ 10,2 Prozent

Rohöl

+ 0,5 Prozent

Einige Börsianer bezweifelten allerdings, dass der WM-Sieg den Adidas-Kurs langfristig nach oben treiben dürfte. Die Euphorie werde nicht ewig anhalten und dann dürfte sich die Nachfrage nach den deutschen Trikots schnell wieder normalisieren, sagte ein Händler. Seit Jahresbeginn haben die Adidas-Papiere rund 23 Prozent an Wert eingebüßt.

Zu den begehrten Aktien gehörten auch die der Deutschen Telekom, die sich um 1,6 Prozent verteuerten. Anleger hofften auf einen baldigen Verkauf der amerikanischen Tochter T-Mobile US an den Rivalen Sprint. Einem Medienbericht zufolge gibt es zwischen Sprint und der Telekom eine Basis-Vereinbarung zu dem Vorhaben.

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Justus Weber

14.07.2014, 08:16 Uhr

Der Dax feiert mit, so so. Mal sehn, wie die Briten ab 10.30h und Freunde jenseits des Atlantiks sich heute nachmittag bzw. die nächsten Tage freuen werden.

Freut der Dax sich auch über schlechte Unternehmenszahlen, das Gemetzel in Gaza etc?

Die Lage ist fragil, das haben wir letzte Woche gesehen. Würde mich nicht wundern, wenn wir die 9000 diesen Sommer nochmal testen. Bei Draghis QE möchte ich auf alle Fälle nicht mehr Short sein.

Justus Weber

14.07.2014, 09:01 Uhr

Weil die Inflation nicht dort sein wird, wo er sie sich wünscht. Das ist zumindest die offizielle Begründung. Man könnte auch sagen, um die ein oder andere europäische Nation vor dem finanziellen Kollaps zu bewahren.

Alleine die regelmäßige Beteuerung "we will do everything" wird bis dahin aber ausreichen,

Herr Friedrich Pollock

14.07.2014, 10:23 Uhr

"Die letzten Äußerungen der EZB bzgl. der Teuerungsrate lassen mich dies als unwahrscheinlich erachten. Der Draghi-Put ist weiter wirksam, keine Frage - aber da müssten aus Frankreich bzw. Italien wirklich ganz üble Nachrichten kommen, damit die Märkte die Belastbarkeit der genannten Aussage testen. Wäre dies wahrscheinlich, würde der EURUSD in anderen Regionen stehen. Möglich, aber unwahrscheinlich - denke ich."

Sehe ich aus so.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×