Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2016

17:58 Uhr

Börse Frankfurt

Dax-Anleger sind in Verkaufslaune

Zur Wochenmitte trennten sich die Anleger von den meisten Aktien im Dax. Papiere von Eon und RWE profitieren dagegen vom Kaufprogramm der EZB für Firmenbonds. Auch Bundesanleihen wanderten in die Depots.

Schwächelnde Weltwirtschaft

Weltbank senkt Wirtschaftsprognose - Dax tiefer erwartet

Schwächelnde Weltwirtschaft: Weltbank senkt Wirtschaftsprognose - Dax tiefer erwartet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch erst einmal zurückgehalten. Gegen 16:00 Uhr knickte die Dax-Kurve ein und fand auch im Verlauf des restlichen Tages keinen Weg nach oben. Der Index ging 0,7 Prozent tiefer bei 10.217 Punkten aus dem Handel und korrigiert damit zum Teil die Zugewinne, die er am Vortag noch erzielt hatte. Analyst Clemens Bundschuh von der Landesbank Baden-Württemberg sprach von Gewinnmitnahmen nach dem starken Vortag, als der deutsche Leitindex dank des Rückenwinds der Übersee-Börsen um mehr als anderthalb Prozent zugelegt hatte. Zudem hätten schwache Exportdaten aus China nun auf die Kurse gedrückt, erklärte der Experte weiter.

Zehn-Jahres-Ranking: Die besten deutschen „Marathon-Aktien"

Zehn-Jahres-Ranking

Die besten deutschen „Marathon-Aktien"

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Hinter den großen Dax-Konzernen verstecken sich in der zweiten und dritten Reihe die wahren Aktien-Champions. Ein Überblick über die besten „Hidden-Champions“.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,3 Prozent auf 20.824 Punkte, der Technologiewerte-Index TecDax trat bei 1698 Punkten auf der Stelle. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,7 Prozent auf 3.019 Punkte nach unten.

An der Dax-Spitze setzten die Aktien von Eon und RWE ihre Erholung mit Kursgewinnen 3,5 und 2,8 Prozent fort. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf informierte Personen berichtet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr neues Kaufprogramm für Firmenanleihen mit Versorgerpapieren begonnen habe. Mit ihren Firmenbondkäufen will sie dafür sorgen, dass die Anleihezinsen sinken und die Firmen sich günstiger finanzieren können.

Zudem holt sich der deutsche Branchenführer Eon am Mittwoch wohl grünes Licht von den Aktionären für seine Aufspaltung in „alte“ und „neue“ Energien. Die Zustimmung gilt als sehr wahrscheinlich.

Dagegen sanken die Continental-Titel mit dem Markt um 1,6 Prozent. Händler verwiesen auf einen Bloomberg-Bericht, demzufolge sich der Autozulieferer und Reifenhersteller am südkoreanischen Reifenproduzenten Kumho beteiligen will. Dessen Aktien schossen an der Börse in Seoul um rund zehn Prozent nach oben.

Verloren haben die Bankenwerte. Die Commerzbank-Aktie verlor gut 2,2 Prozent. Die Papiere der Deutschen Bank büßten 1,8 Prozent ein.

Im MDax hielten sich Talanx-Aktien mit einem leichten Plus von 1,3 vergleichsweise gut. Dagegen endete die jüngste Kurserholung bei K+S abrupt: Die Anteilsscheine büßten 2,3 Prozent ein. Größter MDax-Verlierer waren die Anteilsscheine von Bilfinger. Diese verloren gut 4,8 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×