Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

17:39 Uhr

Börse Frankfurt

Dax beendet Gewinnserie

Sechs Tage lang ging es für den Dax aufwärts. Doch vor dem wichtigen Auftritt Ben Bernankes halten sich die Investoren zu. Bei der Commerzbank und bei Thyssen-Krupp schoben Gerüchte die Aktie an.

Dax: Auf sechs Tage Sonnenschein folgt Regen

Video: Dax: Auf sechs Tage Sonnenschein folgt Regen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAm zweiten Handelstag der Woche wollte keine Kauflaune aufkommen. Vor Bernankes Rede der kommenden Tage lehnten sich die Anleger nicht aus dem Fenster. Zudem enttäuschte der ZEW-Index die Erwartungen. Der Deutsche Leitindex Dax ging schließlich 0,4 Prozent tiefer bei 8.201 Punkten aus dem Handel.

Die Anleger verharrten im Wartemodus und stellten sich bereits auf eine Anhörung von Fed-Chef Ben Bernanke vor dem US-Kongress am Mittwoch ein. Investoren erhoffen sich von seiner Rede mehr Klarheit über den Zeitplan der US-Notenbank für die Drosselung der Anleihenkäufe. „Dies beherrscht derzeit die Stimmung“, sagte ein Händler.

Die Woche an den Märkten

Montag

Es beginnt in New York das Gerichtsverfahrens gegen den ehemaligen Goldman-Sachs-Händler Fabrice Tourre wegen vermeintlicher Irreführung von Kunden. Tourre war unter dem Spitznamen „Faboulus Fab“ auf dem Höhepunkt der Finanzkrise bekannt geworden, unter anderem wegen Mails, in denen er über Kunden der Investmentbank spottete.

Aus China kamen zahlen zum BIP, das um 7,5 Prozent gewachsen ist.

Dienstag

Die Konjunkturerwartungen des Mannheimer ZEW für Juli bestimmen hierzulande den Handel. In den USA sind es die Verbraucherpreise für Juni. Ihre Bücher öffnen Charles Schwab, Coca-Cola, Goldman Sachs, Johnson & Johnson und Yahoo.

Mittwoch

Schon tief in der Nacht kommt aus Japan das Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung. Am Vormittag werden dann britische Arbeitslosenzahlen und der ZEW-Index für die Schweiz erwartet. Um 20 Uhr wird in den USA das sogenannte Beige Book veröffentlicht.

Zudem kommen reihenweise Quartalszahlen, beispielsweise von Abbott Laboratories, American Express, Bank of America, Ebay, Intel, IBM, Mattel, Sandisk, Supervalu sowie der Bank of New York Mellon.

Donnerstag

Der Leistungsbilanzsaldo für den Euro-Raum im Mai verspricht eher mäßige Spannung, umso mehr dafür der Philadelphia Fed Index ab dem Nachmittag aus den USA.

Zudem präsentieren BB Biotech, Curanum, Delticom und SAP ihre Zahlen. In den USA sind es AMD, Blackrock, Blackstone, Google, Johnson Controls, Microsoft, Morgan Stanley, Philip Morris und Verizon.

Freitag

Der G20-Gipfel beginnt, ansonsten stehen keine wichtigen Daten an. Zahlen für das abgelaufene Quartal veröffentlichen First Horizon, General Electric, Honeywell, Rockwell, Schlumberger und State Street.

Konjunktur- und Unternehmensdaten waren für die Investoren deshalb zweitrangig. So sorgte der ZEW-Index zwar für eine kleine Enttäuschung, die Kursausschläge blieben allerdings aus. Die vom ZEW befragten Börsianer blickten etwas pessimistischer auf die deutsche Wirtschaft. Das ZEW-Barometer für die Konjunkturentwicklung in den kommenden sechs Monaten fiel im Juli um 2,2 auf 36,3 Punkte. Das teilte das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner Umfrage unter Anlegern und Analysten mit. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen Anstieg auf 39,6 Punkte erwartet. Allerdings liegt das Barometer weiterhin deutlich über seinem langfristigen Mittelwert von 23,7 Zählern.

Am Nachmittag kamen Unternehmenszahlen von Goldmans Sachs, die weitgehend am deutschen Markt ignoriert wurden. Goldman konnte seinen Gewinn verdoppeln, Bankaktien wurden davon allerdings nicht beflügeln. Der europäische Branchenindex gab fast ein Prozent nach.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Paulchen

16.07.2013, 09:51 Uhr

Der Crash fällt dieses Jahr aus. DAX 10000 ist wahrscheinlicher als das Gegenteil.

Pessimist

16.07.2013, 10:25 Uhr

Was macht dich da so sicher?

Analuest

16.07.2013, 10:35 Uhr

Du bis de nette Jong von Nebenan. Hasse mal wat gehört von dat Geld anlegen, wa? Haß ne nette Name Paulchen. Klingt nach Kindergarten. Lustig wa? Meinze und glaubse dat dat so weitergeht. Dann mach dat doch so Paulchen. Bisse jetzt genau im Mittelpunkt. Wat wilze mehr Paulchen. Wirße jetzt gefeiert Paulchen. Un alle machen mit, dat is doch prima.
Un dann sach ich nur, Paulchen, weiter so.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×