Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2011

17:59 Uhr

Börse Frankfurt

Dax beendet Kursrally - US-Klage belastet Deutsche Bank

Der Kursanstieg des Dax ist beendet. Nach seiner jüngsten 500-Punkte-Rally hat der Leitindex einen Rückwärtsgang eingelegt. Anleger schauen besorgt auf eine geplante Klage der USA gegen die Deutsche Bank.

Frankfurt/Düsseldorfk

Händler an der Frankfurter Börse: Anleger müssen mal Pause einlegen. Quelle: dpa

Händler an der Frankfurter Börse: Anleger müssen mal Pause einlegen.

Ob sich die Anleger an die alte Börsenweisheit "Sell in May and go away" halten, und sich demnach im Monat Mai aus dem Aktiengeschäft zurückziehen oder noch werden ist ungewiss. Fakt ist: Nach dem guten Lauf der vergangenen zwei Wochen und dem höchsten Dax-Stand seit Mitte Januar 2008 ging es heute leicht abwärts. Belastet von schwachen Autowerten ging der Dax 0,4 Prozent tiefer bei knapp 7.501 Zählern aus dem Handel. Für den MDax mittelgroßer Werte ging es um 0,4 Prozent abwärts auf 10.752 Punkte. Der TecDax sank um 1,1 Prozent auf 923 Punkte.

USA will Deutsche Bank verklagen

Die Aktie der Deutschen Bank weitete am Dienstag ihre Kursverluste auf 2,1 Prozent aus und gehörte damit zu den größten Verlierern im Dax. Grund waren Meldungen über eine angestrebte Zivilklage der USA aufgrund der amerikanischen Immobilien-Geschäfte des Finanzinstituts. Der Staat wirft der größten deutschen Bank und ihrer 2007 übernommenen Tochter MortgageIT Betrug beim Geschäft mit Hypothekenfinanzierungen vor und will Klage einreichen. Das teilte die Bundesstaatsanwaltschaft von Manhattan am Dienstag mit. Die Staatsanwälte sprachen von „rücksichtslosen Praktiken bei der Vergabe von Hypothekenkrediten“. Die Deutsche Bank will sich mit allen rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen.

Metro und Infineon bewegen sich nach Zahlen

Zu den größten Verlierern im Dax zählten auch die Metro-Aktien, die trotz eines verbesserten Ergebnisses 2,3 Prozent verloren. Deutschlands größter Handelskonzern hat wegen des fehlenden Ostergeschäfts im ersten Quartal seinen Umsatz nur sichern können. In den ersten drei Monaten wurden wie im Vorjahreszeitraum 15,5 Milliarden Euro erwirtschaftete. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) stieg um 6,6 Prozent auf 145 Millionen Euro. Unter dem Strich verringerte sich der Nettoverlust von 16 auf drei Millionen Euro. Der Konzern zeigte sich aber zuversichtlich, seine Gesamtjahresziele erreichen zu können.

Zulegen konnten hingegen Infineon: Die Aktien verteuerten sich um 2,3 Prozent. "Die Zahlen lesen sich sehr gut", sagte ein Händler. Der Halbleiterkonzern stockt nach einem weiteren Gewinnschub seine Jahresprognose bereits zum zweiten Mal auf. Die Münchener wollen den Umsatz in diesem Jahr um 20 Prozent steigern. Bisher war der Halbleiterhersteller von einem Wachstum im mittleren 10-Prozent-Bereich im Geschäftsjahr 2010/2011 ausgegangen. Der Konzern profitiert vor allem von den weltweit boomenden Automärkten, aber auch der angesichts des Aufschwungs wachsenden Nachfrage aus der Industrie.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

03.05.2011, 07:22 Uhr

Guten Tag,... Bitte bedenken Sie dass es sich immerhin schon um fast 10 Jahre handelt. Auch war eine Nachricht die um 22 Uhr am Sonntag bei uns public wurde;.... am Montag in Amerika 15 uhr 30 schon Schnee von Gestern . Wie auch immer .... Ich glaube wir haben uns alle darauf verlassen bei Eroeffnung von Ney York die Morgentlichen Dax Kurse nochmals zu erreichen;.... dem war nicht so.... und jetzt sitzen wir auf dem Krempel. Das ganze nennt sich Boerse. Besten Dank.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×