Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2011

17:56 Uhr

Börse Frankfurt

Dax beendet nervösen Handelstag im Plus

Eine trübe Zahlenflut brach heute auf den Dax herein. Goldman Sachs legte einen historischen Verlust vor und Bank of America enttäuschte ebenfalls. Frankreich, China und der ZEW-Index machten Anlegern zusätzlich Sorgen.

Händler an der Börse in Frankfurt. dapd

Händler an der Börse in Frankfurt.

DüsseldorfNach einem ständigen auf und ab hat der Dax schließlich 0,3 Prozent Plus bei 5.877 Punkten geschlossen und sich damit gegen die Flut an schlechten Nachrichten durchgesetzt. Marktstratege Marco Günther von der Hamburger Sparkasse sprach von einem „orientierungslosen Handel“. „Die meisten Anleger halten ihr Pulver vor dem EU-Gipfel am kommenden Sonntag trocken“, betonte er.

„Der Markt ist jetzt wieder sehr nervös“, sagte derweil ein anderer Händler.

In den Fokus der Anleger gerieten wieder Bank-Aktien. Goldman Sachs erfüllte mit seinem Quartalsbericht die Erwartungen nicht und legte sogar den zweiten Quartalsverlust der Geschichte vor. Deutsche Bank fielen daraufhin ans Dax Ende mit einem Minus von drei Prozent.

Bank of America schafft es nur mit Hilfe einer "Schönheits-OP" in die schwarzen Zahlen. Börsianer reagierten enttäuscht. Bank-of-America-Aktien, seit Monaten trotz des Einstiegs von US-Starinvestor Warren Buffett im freien Fall, verloren vorbörslich an der Wall Street drei Prozent. „Die Zahlen haben mit der Realität nichts zu tun“, kommentierte Matt McCormick, Portfolio-Manager bei Bahl&Gaynor Investment Counsil, den Zwischenbericht.

Quartalszahlen: Blankfeins dunkelste Stunde bei Goldman Sachs

Quartalszahlen

Dunkle Stunde für Blankfein

Das gab es erst einmal in der Firmengeschichte. Andere US-Banken machten es besser.

Von Seiten der Konjunktur kamen keine positiven Impulse für den Dax. Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren sind im Oktober stärker gefallen als von Analysten erwartet wurde. Der entsprechende Index sank von minus 43,3 Punkten im September auf minus 48,3 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Der Kurs des Dax zeigte sich davon unbeeindruckt und baute seine Verluste nicht weiter aus.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte am Montag gesagt, dass es beim EU-Gipfel am Sonntag keine „endgültige Lösung“ für die Euro-Schuldenkrise geben werde. Das hatte die Abwärtsbewegung ausgelöst und laut Händlern auch an der Wall Street und in Tokio für Verkäufe gesorgt. „Der Markt war ohnehin deutlich überkauft, da hat es nur einen Katalysator gebraucht, um die Verkäufe auszulösen - am Montag war dieser Katalysator eben Herr Schäuble“, sagte ein Börsianer.

Daneben belastete eine erneute Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums die Stimmung. Das Bruttoinlandsprodukt legte in der Volksrepublik im dritten Quartal um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu und verzeichnete damit das niedrigste Wachstum seit über zwei Jahren.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:50)

Dax

+ 0,3 Prozent

MDax

+ 1 Prozent

TecDax

- 0,5 Prozent

Euro-Stoxx 50

- 0,4 Prozent

Dow Jones

+ 0,5 Prozent

Euro

1,3714 Dollar (- 0,1 Prozent)

Gold

1.646 Dollar (- 1,3 Prozent)

Öl (Brent)

111,10 Dollar (- 0,6 Prozent)

Die Warnung der Ratingagentur Moody's vor einer Herabstufung der Bonität Frankreichs kam am Markt ebenfalls nicht gut an. „Wenn man sich vorstellt, dass der Euro-Rettungsschirm EFSF von den sechs Euro-Ländern mit einem AAA-Rating getragen werden soll und nun eines dieser Länder womöglich seine Bestnote verliert, dann kann man gleich den ganzen Mechanismus infrage stellen“, sagte ein Händler. Frankreichs Finanzminister Francois Baroin sagte, die Spitzenbonität seines Landes sei nicht in Gefahr, weil Frankreich bei der Verabschiedung von Maßnahmen zum Defizitabbau sogar noch dem Zeitplan voraus sei.

Der europäische Bankenindex notierte 1,2 Prozent schwächer. Die Aktien der französischen Institute BNP Paribas , Societe Generale und Credit Agricole verloren zwischen 5,6 und drei Prozent.

Anleger trotzen schlechten Zahlen

Video: Anleger trotzen schlechten Zahlen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (131)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.10.2011, 08:12 Uhr

moin moin zusammen!

erste idee wäre das gap close von gestern bei 5860 und danach wieder short richtung 5750-5600...

Mitica

18.10.2011, 08:19 Uhr

Vermisse den morgendlichen Kommentar von daytrader.
Kann man woanders deine Kommentare finden?

Account gelöscht!

18.10.2011, 08:22 Uhr

Morgen Trady:)
da ich kein Chartanalyser bin verlasse ich mich auf die gelesenen Nachrichten heute morgen. Es bleibt rot und geht weiter Richtung Süden. Hält die 5775 heute nicht werden wir unter die 5700 gehen. Ein übriges sollten heute die Unternehmensnachrichten von Bankenseite und der ZEW bringen. Einzig von Coca Cola und Co. also nicht Banken sind später gute Zahlen zu erwarten. Diese werden aber im allgemeinen schlechten Umfeld wenig Beachtung finden. Also Short ist Trumpf heute. Happy Trading ....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×