Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2014

17:55 Uhr

Börse Frankfurt

Dax beendet seine Talfahrt

Nach vier verlustreichen Tagen kann der Dax am Dienstag wieder Gewinne einfahren. Doch die Skepsis bleibt. Die morgen stattfindende Fed-Sitzung könnte die Karten neu mischen – und wieder für Verluste sorgen.

Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung der Schwellenländer haben dem Dax in den vergangenen Tagen arg zugesetzt. dpa

Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung der Schwellenländer haben dem Dax in den vergangenen Tagen arg zugesetzt.

FrankfurtDer Dax beendet einen wechselhaften Handelstag mit einem Plus von rund 0,6 Prozent auf 9407 Punkte und lässt damit seine mehrtägige Talfahrt hinter sich. In der zweiten Börsenliga fielen die Gewinne noch deutlicher aus. Der MDax ging mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 16.417 Zähler aus dem Handel, der TecDax schloss sogar 2,5 Prozent fester auf 1224 Punkte.

Bereits am Morgen zeichnete sich eine erfolgreicher Börsentag ab. Starke Unternehmensbilanzen schoben die Kurse an. Am frühen Nachmittag jedoch gab der Dax seine Gewinne wieder ab. Die schwache Auftragslage langlebiger US-Güter machte den Börsen zu schaffen. Entgegen der Prognosen sank die Zahl der Aufträge um 4,3 Prozent. Experten hatten mit einem Anstieg von 1,8 Prozent gerechnet.

Später kehrte dann aber mit Veröffentlichung des US-Verbrauchervertrauens die Kauflaune wieder zurück. Das Konsumbarometer kletterte im Januar um 3,2 auf 80,7 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit August 2013, wie das Conference-Board-Institut am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 5000 Haushalten mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich 78,1 Zähler erwartet.

Der Konsum macht mehr als 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung aus. Der weltgrößten Volkswirtschaft wird in diesem Jahr ein kräftiger Aufschwung zugetraut. Der Internationale Währungsfonds rechnet mit einem Wachstum von 2,8 Prozent, das sich 2015 auf drei Prozent steigern soll.

An den US-Börsen machte sich das verbesserte Verbrauchervertrauen ebenfalls bemerkbar. Nach Frankfurter Börsenschluss notierte der Dow Jones 0,3 Prozent fester.

Trotz der tendenziell positiven Kursentwicklung am heutigen Handelstag, bleibt die Lage aber angespannt. Verantwortlich für diese latente Angst ist einmal mehr die Federal Reserve. Die US-Notenbank wird morgen nämlich bekanntgeben, wie sie mit ihrer Geldpolitik weiter verfahren wird. Einige Beobachter befürchten eine vorzeitige Drosselung des Anleihekaufprogramms um weitere zehn Milliarden Dollar auf 65 Milliarden. Die Analysten der Essener Nationalbank gehen ebenfalls davon aus, dass sich die Fed von ihrem Kurs nicht abbringen lassen und das Volumen weiter reduzieren wird. Der Dollar, der in den vergangenen Jahren unter der ultralockeren US-Geldpolitik gelitten hatte, legte im Vorfeld der Sitzung zu.

Die Spekulationen sind letztlich auch für die Sorgen über den wirtschaftlichen Status der Schwellenländer verantwortlich. Allerdings ist diese Situation nicht neu. Bereits vor dem ersten „Tapering“ kulminierten die Ängste über eine hohe Drosselung des Anleihekaufprogramms und mündeten in einem Kapitalabzug aus den Schwellenländern. Nach Bekanntgabe der weniger starken Reduzierung des Kaufprogramms der Fed – Analysten hatten mit 15 Milliarden Dollar gerechnet – floss ein Großteil des abgezogenen Kapitals allerdings wieder in die Schwellenländer zurück. Ein derartiges Szenario ist auch jetzt möglich.

Denn sollte sich die Fed unter noch Fed-Chef Ben Bernanke dazu entschließen, das Anleihekaufprogramm in den folgenden Monaten weniger stark als befürchtet oder sogar gar nicht zu reduzieren, dürften Rücktransaktionen folgen und in den vergangenen Tagen zurückgehaltenes Geld wieder den Weg zurück an die Börsen finden.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rosinenpicker

28.01.2014, 08:23 Uhr

Was hat sich verändert, liebe Freunde der Geldanlage? Ist die globale Wirtschaft nicht mehr auf dem Weg der langsamen Besserung? Stützen die FED & EZB nicht mehr die Märkte?

Diese Mini-Korrektur bietet so schöne Einstiegsmöglichkeiten in die Creme de la Creme der Unternehmen: Ein bisschen GE hier, ein wenig Coca Cola da & dazu ein wenig Philip Morris, Conoco oder Shell. Wer es exotischer mag, schaut sich noch ein paar große Rohstoffwerte an.

Aber nein, der deutsche Angsthase legt es lieber zur Altersvorsorge für 0,5% bei einer "sicheren" Bank an. Da gehört Geld bei 3-4% hin. Und wenn er dann nicht mehr weiter weiß, kauft er Prokon, weil die schalten ja Werbung vor der Tagesschau.

alexfiftyfour

28.01.2014, 08:47 Uhr

Warum gibt es noch Leute die kaufen?
Da kommt eine Korrektur.
Die sieht aus wie eine Korrektur,
die riecht wie eine Korrektur,
die knallt wie eine Korrektur.
Da hält man seinen Mund und geht einfach mit.
Aber...nein,es gibt immer noch Leute die kaufen.
Ist mir total unverständlich.

Programmierer

28.01.2014, 09:51 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×