Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2015

18:08 Uhr

Börse Frankfurt

Dax erholt sich von Verlusten der Vorwoche

Die Börse in Frankfurt startet mit Gewinnen in die neue Handelswoche. Zeitweise kratzt er gar an der 11.000-Punkte-Marke, kann sie aber nicht überwinden. Der Tagesgewinner ist ein Aufsteiger.

Börse am Abend

Vonovia und Deutsche Wohnen: Die Aktionäre haben es in der Hand

Börse am Abend: Vonovia und Deutsche Wohnen: Die Aktionäre haben es in der Hand

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dax ist mit Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Zu Börsenschluss notierte er bei 10.886 Punkte bei 1,25 Prozent im Plus. Damit konnte der deutsche Leitindex einen Teil seiner Verluste aus der Vorwoche, als er knapp fünf Prozent verlor, wett machen.

Dabei verlor der Dax zum Tagesende noch einige Punkte. Am frühen Nachmittag konnte er um bis zu 2,2 Prozent zulegen, kratzte an der 11.000-Punkte-Marke. Bei 10.993 Zählern war jedoch Schluss.

Für kräftigen Rückenwind sorgten der gute US-Arbeitsmarktbericht vor dem vergangenen Wochenende. Die Anleger fassten wieder Mut, schrieben die Experten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW).

Unter den Einzelwerten ragte im Dax die Aktie des Wohnungsriesen Vonovia heraus. Der Immobilienkonzern war im September in den wichtigsten deutschen Leitindex aufgestiegen. Nun hat das Bundeskartellamt die geplante feindliche Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen ohne Auflagen gebilligt. Gelingt Vonovia die Übernahme, entsteht ein Konzern mit rund einer halben Million Wohnungen. Vonovia legte um 3,4 Prozent zu. Die Aktie von Deutsche Wohnen gewann im MDax 3,7 Prozent.

Financial Times: Falscher Tweet rüttelt Devisenmärkte durch

Financial Times

Falscher Tweet rüttelt Devisenmärkte durch

Ein falscher Tweet der Financial Times hat wenige Minuten vor der EZB-Zinsentscheidung die Märkte erschreckt: Der Euro schoss in die Höhe und reagierte auf eine Ente.

Zu den weiteren Gewinnern zählten Beiersdorf (+2,7 Prozent), Deutsche Telekom (+2,5 Prozent) und Adidas (+2,1 Prozent). Tagesverlierer ist der Energiekonzern RWE, der um 2,6 Prozentpunkte auf 11,35 Euro je Aktie abrutschte.

Unter Druck befand sich auch die Aktie von Merck. Ein Rückschlag bei der Entwicklung des Krebsmedikaments Evofosfamide hatte dem Unternehmen am Montag zugesetzt. Die Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns fielen in der Spitze um 2,5 Prozent auf ein Drei-Wochen-Tief von 90,22 Euro. Im Tagesverlauf hat sich die Aktie etwas erholt, verlor am Ende nur noch 0,6 Prozent seines Wertes.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×