Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2013

17:48 Uhr

Börse Frankfurt

Dax fällt sechsten Tag in Folge

Der Dax erlebt die längste Verlustserie seit November 2011. Am letzten Wochenhandelstag standen zahlreiche Unternehmensbilanzen an. Doch die größte Sorge der Anleger galt der Weltwirtschaft.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAm letzten Wochenhandelstag ging es für den Dax weiter abwärts. Die Angst, dass die erhoffte Erholung der US-Konjunktur in diesem Jahr ausfallen könnte, verhinderte am Freitag eine Erholung beim Leitindex. Diese Angst dürfte so schnell auch nicht verschwinden, meinen Börsianer.

Der Deutsche Leitindex schloss 0,2 Prozent schwächer bei 7.459 Punkten. Auf Wochensicht steht ein Minus von fast vier Prozent zu Buche. Der Dax fällt damit schon sechs Tage in Folge. Eine längere Verluststrecke erlebte er zuletzt im November 2011, als es wegen der Eurokrise an insgesamt neun Tagen in Folge abwärts ging.

„Die schwachen Daten aus China und den USA werden von den Leuten als Zeichen dafür gewertet, dass die Weltwirtschaft in schwächerer Verfassung ist als bislang gedacht“, sagte Volkswirt Tobias Blattner von Daiwa Securities. Das Wachstum in China hat sich zum Jahresauftakt überraschend verlangsamt. In den USA deuten eine Reihe von Konjunkturbarometern auf eine schwächere Industrieproduktion hin. Vor diesem Hintergrund geht Blattner davon aus, dass die Kurse der Aktienindizes auf absehbare Zeit um ihre aktuellen Stände pendeln werden - allerdings mit häufigeren größeren Ausschlägen.

„Es ist zu viel Geld im Markt“

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäubles Aussagen sorgten am Markt für etwas Verunsicherung. Schäuble äußerte sich besorgt über die Geldschwemme in der Euro-Zone. „Es ist viel Geld im Markt, meiner Meinung nach zu viel Geld“, sagte Schäuble laut einem Vorabbericht vom Freitag in einem Interview mit dem Magazin Wirtschaftswoche. „Wenn die EZB versucht, Spielräume auszunutzen, um die große Liquidität ein wenig zu verringern, kann ich das nur begrüßen“, zitierte ihn das Magazin weiter.

Allerdings seien die Spielräume derzeit wegen der Krise in Südeuropa gering. „Wir dürfen in Deutschland nicht vergessen, dass viele europäische Länder noch in einer prekären Wachstumslage sind“, sagte Schäuble. Bei einer Inflationsrate von unter zwei Prozent könne man nur sagen, „dass die EZB zurzeit scheinbar alles richtig macht“.

Die Tops und Flops seit dem Dax-Allzeithoch

Top 1

Volkswagen

Kurs seit 13.07.2007: + 95,5 Prozent

Top 2

Adidas

Kurs seit 13.07.2007: + 81,1 Prozent

Top 3

Henkel

Kurs seit 13.07.2007: + 74,8 Prozent

Top 4

SAP

Kurs seit 13.07.2007: + 63,7 Prozent

Top 5

Fresenius SE

Kurs seit 13.07.2007: + 61,5 Prozent

Flop 5

Deutsche Bank

Kurs seit 13.07.2007: - 62,4 Prozent

Flop 4

RWE

Kurs seit 13.07.2007: - 66 Prozent

Flop 3

Thyssen-Krupp

Kurs seit 13.07.2007: - 68 Prozent

Flop 2

Eon

Kurs seit 13.07.2007: - 68,5 Prozent

Flop 1

Commerzbank

Kurs seit 13.07.2007: - 96 Prozent

Die Schuldenkrise geriet aus dem Fokus, aber nicht aus dem Hinterkopf der Investoren. Die Märkte schienen von einem glimpflichen Ausgang der Krise auszugehen: Spanien begab mehrere Anleihen über insgesamt 4,7 Milliarden Euro. Die besonders im Fokus stehende Anleihe mit zehn Jahren Laufzeit platzierte Spanien mit einer Rendite von 4,6 Prozent und damit der niedrigsten Rendite seit drei Jahren. Fundamental hat sich bei den Volkswirtschaften der Euro-Zone allerdings wenig geändert. Hier wirkt wohl eher das Auffangnetz der EZB.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

rosinenpicker

19.04.2013, 07:59 Uhr

Die Zahlen von GE & MCD werden besser ausfallen als erwartet. Im Grunde genommen muss man ja schon von einem Verlust ausgehen, so negativ wie alles im Vorfeld geredet wird, um dann "positiv überrascht" zu werden. Auch Apple wird mit besseren Zahlen überraschen.

Kurzfristig sind Aktien vielleicht pfui, mittel- bis langfristig aber alleine wegen der anhaltend niedrigen Zinsen ganz klar hui.

Doatmuund

19.04.2013, 13:03 Uhr

Wo sind denn heute die ganzen Shorties? Wo ist der "big sell-off"?

Kann doch nicht sein, dass die Börsen wieder steigen und es den Euro immer noch gibt.

Wofür habe ich mir denn die ganzen Konserven und den Stacheldraht geholt.

Account gelöscht!

19.04.2013, 13:10 Uhr

Die letzten Tage den Kursverlauf wohl nicht mitbekommen?
Die Shorties zählen vermutlich die Gewinne und warten auf die Gegenreaktion Richtung 7600 / 7650 um nochmal nachlegen zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×