Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2013

17:42 Uhr

Börse Frankfurt

Dax-Geburtstag ohne Kauflaune

Der Leitindex ist heute 25 Jahre alt geworden. Doch Partystimmung kam beim Dax nicht auf. Konjunkturdaten bescherten den Anlegern gemischte Gefühle. Der wichtigste Termin der Woche steht noch an.

Dax wird 25 - und hat ein massives Imageproblem

Video: Dax wird 25 - und hat ein massives Imageproblem

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtEin Mann mit Blitz in der Hand posiert am Frankfurter Börsenparkett. Es ist nicht Zeus, sondern der „Dax-Man“, eine Geburtstagsaktion der Deutschen Börse. Der deutsche Leitindex (Dax) ist heute nämlich 25 Jahre alt geworden. Es gab Kuchen, Gratulationen und ein Plakat, das den Dax-Chart verdeckte. Während sich der Börsenbetreiber in Feierlaune zeigte, kam bei den Investoren keine Partystimmung auf.

Der Dax erlebte an seinem Geburtstag eine Berg- und Talfahrt und beendete den Montagshandel bei 7.984 Punkten, einem Plus von 0,3 Prozent. Am 1. Juli 1988 wurde der Leitindex für den deutschen Aktienmarkt zum ersten Mal mit 1.163 Punkten berechnet.

Auf die Stimmung drückten vor allem enttäuschende Daten aus der chinesischen Industrie. Der amtliche Einkaufsmanagerindex (PMI) in China sank im Juni auf 50,1 Punkte und lag damit nur noch knapp über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. „Die chinesischen Daten schüren neue Ängste vor einem Wirtschaftsabschwung“, sagte Lex van Dam von Hampstead Capital.

Was 2013 aus 100.000 Euro wurde (1.Halbjahr)

Silber

62.510 Euro

Brasilianische Aktien

73.320 Euro

Gold

74.490 Euro

Russische Aktien

83.690 Euro

Chinesische Aktien (Shanghai Composite)

88.730 Euro

Türkische Aktien

90.210 Euro

Bundesanleihen

98.260 Euro

US-Treasuries

98.540 Euro

Sparbuch

100.032 Euro

Tagesgeld

100.930 Euro

US-Dollar

101.220 Euro

Deutsche Aktien

104.360 Euro

Öl (WTI)

105.550 Euro

Japanische Aktien

113.630 Euro

US-Aktien

115.280 Euro

Venezolanische Aktien

151.720 Euro

Außerdem wollten sich vor den US-Arbeitsmarkdaten und der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank in dieser Woche die Anleger nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Am Mittwoch legt der private Anbieter ADP seine Jobdaten für die USA im Juni vor, am Freitag folgt der offizielle Arbeitsmarktbericht.

Anleger schauen bei den Zahlen genau hin, weil sie Aufschluss über die Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft und über die weitere Geldpolitik der Federal Reserve geben sollen. Zuletzt hatte die Furcht der Investoren etwas abgenommen, dass die US-Notenbank schon bald aus ihrem umfassenden Anleihenkaufprogramm aussteigen könnte.

Daneben entscheidet die EZB am Donnerstag über die weitere Geldpolitik in der Euro-Zone. Zwar kamen heute erfreuliche Daten aus der Industrie der Euro-Zone, allerdings war die Arbeitslosenquote in der Währungsunion gestiegen. In Italien sogar auf einen Rekordwert von 12,1 Prozent.

Am Nachmittag kam ein überraschend guter ISM-Index für die USA. „Nach einem Monat im Kontraktionsbereich kann das wichtigste Industriebarometer der USA wieder die Wachstumsschwelle überschreiten“, kommentierte Helaba-Analystin Viola Julien den Anstieg des ISM-Index über die Marke von 50 Punkten auf 50,9 Zähler. Den Daten zufolge dürfte die US-Wirtschaft auch weiterhin moderat wachsen. Allerdings schob der ISM den Dax nur kurz an.

Kommentare (38)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Paulchen

01.07.2013, 07:16 Uhr

Diese Woche wieder kein Crash.

Account gelöscht!

01.07.2013, 07:59 Uhr

Ach Paulchen!

Was ist denn ein Crash???

Vielleicht Folgendes:
Heute dümpelt der Dax 100 Punkte unter dem Stand zur Jahrtausendwende vor 13,5 Jahren! Soviele Jahre, kein Zugewinn in den Kursen incl. Dividenden und Bezugsrechten. Nur Kosten in gigantischem Ausmaß!

Wenn das kein Crash ist, was dann?

Wäre ich in meinem Job derart erfolglos wie der DAX, stünde ich lange mit Hartz IV da.

agujero_negro

01.07.2013, 09:04 Uhr

Zitat: "Wäre ich in meinem Job derart erfolglos wie der DAX, stünde ich lange mit Hartz IV da."

Der Dax hatte ja auch seine guten Tage/Phasen. Und das hätte ja heutzutage im Job oftmals gereicht, um die Karriereleiter nach oben zu fallen. Und ist man erstmal oben spielt Kompetenz eh keine allzu große Rolle mehr. Da können Sie dann machen, was Sie wollen - so wie der Dax.

Heute wieder erstmal schön auf 7926 vorbörslich gedrückt worden und zum Start gleich 0,5% auf die 8010 zurück. Solange soetwas legal ist, macht Börse keinen Spaß mehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×