Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2012

17:54 Uhr

Börse Frankfurt

Dax geht deutlich höher ins Wochenende

Auf Wochensicht hat der deutsche Leitindex ein rotes Vorzeichen. Die hohen Kursverluste der letzten Tage konnte er am Freitag aber zum Teil aufholen. Ingesamt schaffte er das beste erste Quartal seit 1998.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfAm Markt herrschte nach den hohen Kursverlusten der letzten Tage eine positive Grundstimmung. Der Dax erholte sich zum Wochenende teilweise vom Kursrutsch am Donnerstag und schloss ein Prozent höher bei 6.946 Punkten. Sein Tagshoch markierte der Leitindex bei 6.959 Punkten. Auf Wochensicht hat der Dax 0,7 Prozent verloren - die zweite Verlustwoche in Folge.

Viele Anleger nutzten am Freitag den Kurs-Rücksetzer der vergangenen Tage zum Einstieg, sagte Analystin Valerie Gastaldy vom Research-Haus Day By Day. „Am Markt herrscht die Einschätzung vor, dass die Kurse auf neue Höchststände steigen werden.“ Vor allem dank der beiden insgesamt rund eine Billion Euro schweren Geldspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) erreichte der Dax mit einem Plus von knapp 18 Prozent seit Jahresbeginn sein bestes erstes Quartal seit 1998.

Impulse erhofften sich Investoren überwiegend von den US-Wirtschaftsdaten, die zwar besser ausfielen als erwartet, aber beim Dax nicht für Kauflaune sorgen konnten.

Um 14.30 Uhr kamen Zahlen zum Einkommen und zu den Auslagen der US-Bürger, die mehr ausgaben als sie verdienten. „Das sind ermutigende Daten“, sagte Analyst Boris Schlossberg von FX Research. „Die bessere Arbeitsmarktlage spiegelt sich in dem Ausgabenplus wider.“

Dax-Gewinner der Woche (Stand: Freitag 17:15 Uhr)

Henkel

+ 3,76 Prozent

Infineon

+ 2,69 Prozent

Fresenius Medical Care

+ 2,69 Prozent

Linde

+ 2,60 Prozent

Lufthansa

+ 1,89 Prozent

Merck

+ 1,72 Prozent

Beiersorf

+ 1,35 Prozent

Der Index für das Verbrauchervertrauen stieg im März überraschend um 0,9 auf 76,2 Punkte, teilten Thomson Reuters und die Universität Michigan mit. Analysten hatten einen Wert von 74,7 Zähler erwartet. Die Verbraucherstimmung habe sich trotz der hohen Spritpreise verbessert, da sich die Erwartungen zum Einkommen und zum Arbeitsmarkt aufgehellt hätten, hieß es. Der Chicago-Einkaufsmanager-Index ging dagegen leicht zurück auf 62,2 Punkte (Vormonat: 64 Punkte).

Das Thema Schuldenkrise hat die Anleger seit einiger Zeit nicht mehr beschäftigt - heute beobachteten Investoren jedoch die Konferenz der Euro-Finanzminister. Die Euro-Länder haben sich darauf verständigt, den „Schutzwall“ für den Euro auf etwa 800 Milliarden Euro aufzustocken. Das kündigte die österreichische Finanzministerin Maria Fekter am Freitag am Rande von Beratungen der Eurogruppe in Kopenhagen an. Die Summe setzt sich demnach aus bereits verbuchten Hilfen für Krisenländern, EU-Krisenmitteln und dem neuen Euro-Rettungsfonds ESM zusammen.

Analysten der Commerzbank versprachen sich von der Aufstockung allerdings keine große Auswirkungen und behielten Recht. „Zu groß sind die fundamentalen Schwächen des Euroraums und zu utopisch die vorherrschenden Vorstellungen am Markt, wie groß der „passende' Rettungsschirm zu sein hat“, schrieb Commerzbank-Analystin Carolin Hecht in einem Kommentar.

Kommentare (64)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

daytrader

30.03.2012, 08:46 Uhr

heute noch kein zickenkrieg, ob die aktien fallen oder steigen? ich denke, momentan ist kein klarer mittelfristiger trend zu erkennen.

deswegen trade ich kürzer laufende trends. wenn sich ein kurs in einer kurzen zeit um einen bestimmten betrag ändert, so spekuliere ich darauf, dass der mikrotrend nochmals um 50 % des schon geänderten betrags weitergeht.

das klappt meistens ganz gut. man benötigt natürlich ein instrument mit geringen transaktionskosten, cfd. stop/loss nicht vergessen. :-) den s/l kann man in märkten mit unklaren trends weiter fassen, ca. 250 % der urspünglichen änderung. man braucht manchmal ein bisschen geduld.

beispiel: der dow fällt schnell um 30 punkte. also versuche ich, weitere 15 punkte auf der welle zu reiten. stop/loss wären 75 punkte in die andere richtung.

mono

30.03.2012, 08:47 Uhr

Ist doch super. Wir schaffen jetzt jedes mal wenn die Börse `runtergeht, soviel an synthetischer Überschuss Liquidität, dass sie sofort wieder `raufgeht. Endlich brauchen wir uns nicht mehr mit solchen lästigen Dingen wie Produktivität und Wettbewerb auseinandersetzen.

Account gelöscht!

30.03.2012, 09:03 Uhr

MOin alle ;)
Heute schon Geld verloren? ;)
Ich meine der Dax geht die nächsten Wochen seitwärts...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×