Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2011

17:59 Uhr

Börse Frankfurt

Dax geht mit dickem Minus aus dem Handel

Zur Wochenmitte ging es heute steil bergab im Dax. Schlechte Nachrichten aus den USA häuften sich. Neben der Schuldenkrise schürten negative Industriedaten Ängste der Anleger. Quartalszahlen spielten da kaum eine Rolle.

US-Schuldencountdown: Anleger nervös

Video: US-Schuldencountdown: Anleger nervös

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtEin verlustreicher Tag für den deutschen Aktienmarkt geht zu Ende. Der Dax verabschiedete sich mit einem dicken Minus von 1,3 Prozent auf 7.252 Punkte aus dem Handel. Herbe Verluste verbuchten auch die Werte in der zweiten Reihe: Der MDax notierte 1,3 Prozent schwächer bei 10.643 Zählern. Der TecDax verzeichnete Verluste von 0,8 Prozent auf 840 Punkte.

Der deutsche Aktienmarkt hatte heute mit zahlreichen negativen Impulsen aus den USA zu kämpfen: Die ungelöste Schuldenkrise sorgt weiterhin für Nervosität. Außerdem veröffentlichte das US-Handelministerium am Nachmittag negative Industriedaten. Entsprechend starteten die US-Börsen ebenfalls mit fallenden Kursen in den Handelstag sorgten für ein weiteres Dax-Tagestief.

Auftragseingang für langlebige Güter in den USA gesunken

Das US-Handelsministerium veröffentlich heute Industriezahlen. Der Auftragseingang für langlebige Güter sank im Juni überraschend deutlich. Im Monatsvergleich seien die Neuaufträge um 2,1 Prozent zurückgefallen, teilte das Handelsministerium mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. Im Mai waren die Aufträge noch um 1,9 Prozent gestiegen. Ein negatives Signal für die Märkte: „Die Auftragseingänge sind zwar in der Regel schwankungsanfällig, der unerwartete Rückgang könnte aber die Furcht schüren, dass die Konjunktur nicht schnell aus dem Tal herausfinden wird“, sagte ein Börsianer.

Daneben sorgte der Streit um die Erhöhung der Verschuldungsobergrenze in den USA weiter für Unsicherheit an den Märkten. „Egal was in den kommenden Tagen passiert, der Ruf der weltweit führenden Wirtschaftsmacht hat gelitten“, betonten die Experten von Close Brothers Seydler. Mittlerweile befürchte zudem eine wachsende Zahl von Experten, dass die USA ihr Top-Rating verlieren werden, selbst wenn sich die Politiker auf eine Anhebung der Schuldengrenze einigen.

Gute oder schlechte Quartalszahlen spielten heute keine Rolle - kaum eine Aktie konnte heute Gewinne verzeichnen. Quelle: dpa

Gute oder schlechte Quartalszahlen spielten heute keine Rolle - kaum eine Aktie konnte heute Gewinne verzeichnen.

Quartalssaison geht weiter

In Deutschland standen heute eigentlich zahlreiche Quartalsberichte im Mittelpunkt. Angesichts der negativen Stimmung und der hohen Expertenerwartungen konnten aber selbst Unternehmen mit guten Ergebnissen heute nicht punkten. Im Dax legten heute Merck und Daimler Quartalsberichte vor. Außerdem präsentierten Kontron, Krones, Vossloh und Puma ihr Zahlenwerk, im Ausland zudem Boeing, Conoco Phillips, Visa, Peugeot und der Stahlkonzern Arcelor Mittal. Von steigenden Kursen profitierte heute allerdings nur SAP, Verluste waren dagegen die Regel.

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.07.2011, 07:34 Uhr

7350/7370 bleibt meine marke. mal sehen, wie lange sich das borstentier da oben noch den kopf einrennt.
glaubt jemand, dass die in ami-land sich nicht doch noch in letzter minute irgendwie einigen werden. alles schon mehr oder weniger eskomptiert. woher soll also ein euphorischer sprung kommen???

Kenner

27.07.2011, 09:27 Uhr

Die einzig schlechte Nachricht ist Merck....und die sind nun mal kein Schwergewicht.SAP,Daimler,Amazon,EA und im Schuldenstreit kommt die Lösung.da kommt viel zu viel druck von aussen auf,von Ländern,Institutionen und Unternehmen....

Account gelöscht!

27.07.2011, 09:34 Uhr

dai ist aber schon ein schwergewicht (knapp 7%-anteil im dax). und die schlagen heute voll durch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×