Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2016

17:49 Uhr

Börse Frankfurt

Dax geht versöhnlich ins Wochenende

Starke Exportdaten und ein Preisanstieg beim Öl haben am Freitag den Dax nach oben getrieben. Der Index verabschiedet sich mit einem Plus von rund einem Prozent ins Wochenende.

Börse am Abend

RWE ist der Sieger des Tages

Börse am Abend: RWE ist der Sieger des Tages

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer zuletzt schwache Dax scheint die Anleger mit einem positiven Wochenschluss zu versöhnen. Im Tagesverlauf gewann der Index bis zu 1,5 Prozent und schloss rund einen Prozent höher bei 9622 Punkten. Die aktuelle Erholung der Ölpreise begünstige die Risikobereitschaft der Anleger, schrieb Analyst Mike van Dulken vom Broker Accendo Markets. Die Preise für die richtungsweisende Sorten WTI und Brent schossen um bis zu sechs Prozent in die Höhe. Beide Sorten pendeln um die 40-Dollar-Marke.

Gute deutsche Exportdaten hätten den europäischen Indizes ebenfalls auf die Sprünge geholfen, nachdem auch von den asiatischen Börsen kein weiteres Ungemach gekommen sei, erklärte Händler Markus Huber vom Broker City of London Markets die Kurserholung. Er sieht den Fokus der Investoren zwar weiter auf die globalen Wachstumssorgen gerichtet. Die gestiegenen Ölpreise hätten aber für etwas Entspannung gesorgt. Die Preisentwicklung gilt als Indikator für die Konjunktur.

Im Dax führte RWE AG mit 5,1 Prozent Kursgewinn die Gewinnerliste an. Analysten der Commerzbank hatten die Aktie von „Reduzieren” auf „Halten” hochgestuft. Für HeidelbergCement AG ging es nach einem positiven Analystenkommentar von Alphavalue um zwei Prozent aufwärts. Im Trend der Autowerte verteuerten sich die Vorzüge der Volkswagen AG um 1,6 Prozent und Titel der Commerzbank AG zogen mit den Bankaktien 3,1 Prozent an. Sogar um acht Prozent kletterten die Aktie von Axel Springer SE. JPMorgan hatte den Medienkonzern auf „Übergewichten” hochgestuft.

Die Aktien von SLM Solutions gehörten zu den Nebenwerte-Favoriten der Anleger. Die Papiere des Anbieters von 3D-Druckern und TecDax-Neulings stiegen um 9,8 Prozent auf knapp 25 Euro. Die Analysten der Großbank HSBC hatten die Titel als „Kauf” eingestuft und bewerteten die Aktien mit einem Kursziel von 30 Euro.

DSW-Watchlist: Wenn Aktienkurse einbrechen

DSW-Watchlist

Wenn Aktienkurse einbrechen

Wer sein Geld an der Börse anlegt, hofft auf Gewinne. Doch manchmal passiert das Gegenteil: Die Kurse brechen über Jahre ein. Unter den Top 10 der größten Kapitalvernichter 2015 befindet sich sogar ein Dax-Konzern.

Die Aussicht auf einen staatlichen Rettungsfonds zur Stützung kriselnder Banken hat am Freitag auch italienische Finanzwerte beflügelt. Unicredit, und Monte dei Paschi legten bis zu 9,7 Prozent zu.

Insidern zufolge soll der Fonds bereits am Montag seine Arbeit aufnehmen und den Geldhäusern faule Kredite abkaufen. „Wir sehen aber noch nicht, wie das in der Praxis funktionieren soll“, betonten die Analysten der Berenberg Bank in einem Kommentar. Schließlich sei der italienische Staat bereits hoch verschuldet, habe also wenig Spielraum.

Italiens Geldhäuser sitzen zusammen auf faulen Krediten im Umfang von 360 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Drittel aller europäischen, vom Ausfall bedrohten Darlehen und beläuft sich auf etwa ein Fünftel der Wirtschaftsleistung des Landes.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×