Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

17:56 Uhr

Börse Frankfurt

Dax genießt seine Gewinne

Das satte Plus von gestern musste der Dax heute erst einmal verarbeiten. In der Zwischenzeit machten andere Indizes Boden gut. Vor allem in Spanien und Griechenland ging es nach oben.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfNach dem Kurssprung von gestern leistete sich der Dax heute eine kleine Verschnaufpause und konsolidierte seine Gewinne mit einem leichten Plus von 0,3 Prozent auf 7.395 Punkte. In der zweiten Reihe war etwas mehr los. Der MDax notierte 0,7 Prozent fester auf 11.556 Punkten. Damit erreichte er ein neues Allzeithoch seit Einführung des MDax im Jahre 1996. Der TecDax dagegen schloss unverändert bei einem Kurs von 827 Zählern.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:53 Uhr)

Dax

7.478 Punkte (+ 0,99 Prozent)

Dow Jones

13.064 Punkte (+ 0,33 Prozent)

Nikkei

+ 0,13 Prozent (Schlussstand vom Montag)

Euro

1,3040 Dollar

Gold

1.714 Dollar

Öl (Brent)

112,01 Dollar

Verantwortlich für die positive Kursperformance der letzten Tage war unter anderem die US-Berichtsaison, die die Anleger mit zum Teil guten Quartalszahlen erfreute. Besonders hervorzuheben sind dabei die Zahlen von Goldman Sachs. Allerdings musste auch einige US-Unternehmen Rückschläge verkraften. So hielten die Berichte von Intel und IBM nicht das, was sich die Investoren erhofft haben. Für das vierte Quartal rechnet US-Chipkonzern Intel mit einem Umsatz von 13,6 Milliarden Dollar - plus oder minus 500 Millionen Dollar. Analysten hatten dem Unternehmen bislang 13,74 Milliarden Dollar zugetraut.

Der klassische PC-Markt steckt in der Krise

Video: Der klassische PC-Markt steckt in der Krise

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der IT-Dienstleister IBM enttäuschte die Aktienmärkte mit um fünf Prozent gesunkenen Einnahmen. "Es war klar, dass es bei den Berichten früher oder später wieder zu einer Enttäuschung kommen würde", sagte ein Händler.

Zufriedenstellend war das Quartalsergebnis der Bank of America. Unter dem Strich stand ein Nettogewinn von 340 Millionen Dollar. Der gute Bericht der Großbank vermochte allerdings die US-Börsen nicht nach oben zu bewegen. Der Dow Jones verlor nach europäischem Börsenschluss 0,1 Prozent auf 13.542 Punkte und der Nasdaq bewegte sich bei einem Kurs von 2.778 Punkten im Bereich seines Vortagskurses. Nur der S&P 500 verzeichnet bei einem Punktestand von 1.459 Zählern ein leichtes Plus von 0,3 Prozent.

Analysten-Empfehlungen: Auf diese Aktien setzen die Profis

Analysten-Empfehlungen

Auf diese Aktien setzen die Profis

Die Analysten sind risikofreudiger geworden: Das zeigen ihre Aktien-Empfehlungen. Mittlerweile sind auch wieder konjunkturabhängige Konzerne gefragt. Am besten schneiden jedoch die soliden Riesen ab. Ein Überblick.

In Europa bleibt indes Spanien weiterhin im Fokus der Anleger. Mit Spannung warten die Börsianer auf den am Donnerstag und Freitag stattfindenden EU-Gipfel. Es wird spekuliert, dass das angeschlagene Land in Kürze unter den Euro-Rettungsschirm ESM schlüpfen wird. Dadurch könnte es Nutznießer des Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank werden, welches Spanien eine Refinanzierung ihrer Staatsfinanzen erheblich erleichtern würde. Spaniens Anleger schienen von dieser Idee jedenfalls entzückt zu sein. Sie schoben den Madrider Leitindex IBEX am Mittwoch satte 2,3 Prozent ins Plus. Unterstützung bekamen die Kurse allerdings auch von der bestätigten Bewertung (“Baa3”) des Ratinghauses Moody's. Der griechische Leitindex machte im Vorfeld an den EU-Gipfel ebenfalls eine großen Sprung nach oben. Der ASE verzeichnete ein Plus von 1,8 Prozent.

“Es geht um die mögliche Erleichterung für Spanien” und Optimismus, dass Griechenland zusätzliche EU-Hilfszahlungen erhalten werde, sagte Simon Derrick, Chefwährungsstratege bei Bank of New York Mellon Corp. in London. “Diese beide Faktoren sind der Schlüssel zum Verständnis, warum der Euro nach oben geht”, fügte er hinzu. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg im Vergleich zum Greenback um 0,6 Prozent auf 1,3134 Dollar.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

fghj

17.10.2012, 09:02 Uhr

Zitat sabrina Marggraf N-TV. "gute Vorgaben aus den USA und Asien...und was macht der DAX draus?nichts"...
Ja so is es,wer gestern so massiv gekauft hat muss heut nicht mehr kaufen.nach xetra schluss lief in amerika auch nichts ehr.und heut kann man nach dem santieg gestern wieder abverkaufen,die börse blickt nach vorne.nach intel und ibm nachbörslich -2-3%...was soll denn da in amerika heut passieren.?

Börsenkommentatoren sind schon bissl sinnlos,das geschehen ausm rückspiegel betrachten und kommentieren kann ja jeder

Account gelöscht!

17.10.2012, 09:31 Uhr

Börsenkommentatoren sind Journalisten und keine Börsenexperten (wenn es so etwas überhaupt gibt), dient mehr der Unterhaltung als der ergiebigen Information - könnte man jeden hinstellen der sich vernünftig artikulieren kann.

Account gelöscht!

17.10.2012, 10:41 Uhr

"Dax verteidigt seine Gewinne"

Morgen und übermorgen sollte er verteidigen. Dax hat Trendkanal verlassen, aber das spanische Manöver ist eigentlich gebührenpflichtig, die Daten die usa morgen präsentieren sind "gemischt" und in Brüssel werden die Pirouetten der Interessenkonflikte schlimmer. Geht Monarchie vor funktionale Kompetenzverteilung und asymmetrischen Förderalismus?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×