Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2015

18:12 Uhr

Börse Frankfurt

Dax gibt Lauerstellung auf

r Dax kann bis Handelsschluss zulegen und klettert auf 10.238 Punkte. Der Leitindex wagt sich damit aus der Deckung – obwohl die EZB sich wohl erst morgen zu weiteren Anleihekäufen äußert. Dax-Gewinner: Deutsche Post.

Börse am Abend

Verlängert die EZB das Anleihekaufprogramm vorzeitig?

Börse am Abend: Verlängert die EZB das Anleihekaufprogramm vorzeitig?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtEuropas Aktienanleger haben sich am Mittwoch von Hoffnungen auf eine Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik großer Zentralbanken an die Märkte locken lassen. Der Dax stieg um 0,9 Prozent auf ein Sechs-Wochen-Hoch von 10.238 Punkte. Der EuroStoxx50 legte 0,5 Prozent auf 3272,23 Zähler zu.

„Die EZB könnte den Markt morgen auf eine neue Lockerung der Geldpolitik vorbereiten“, sagte ein Händler. Viele Börsianer hofften auf Signale, dass EZB-Chef Mario Draghi schon im Dezember oder Anfang nächsten Jahres eine Ausweitung oder eine Verlängerung des Anleihekaufprogramms ankündigen wird, das im September 2016 ausläuft.

Doch gab es auch einige Skeptiker: Die Umsätze seien sehr gering, warnte DailyFX-Chefanalyst Jens Klatt. „Das Ganze mutet eher wie ein Zufallsprodukt, als denn eine nachhaltige Bewegung an.“ Die Erwartungen an Draghi am Donnerstag könnten rasch enttäuscht werden. Christan Henke, Analyst bei IG Markets, rechnet dagegen bei entsprechenden Signalen Draghis mit einem weiteren Dax-Anstieg.

Auch in New York wetteten die meisten Anleger darauf, dass die Fed zumindest vorläufig noch nicht den Geldhahn zudrehen wird. Daneben steht in New York der Bilanzreigen im Vordergrund: Positiv nahmen die Anleger den überraschend starken Gewinnanstieg der Opel-Mutter GM auf. Die Aktien legten fünf Prozent zu. Dow-Jones und S&P500 notierten zum europäischen Handelsschluss 0,4 und 0,2 Prozent höher.

Im Bankensektor sorgte Credit Suisse mit enttäuschenden Ergebnissen im dritten Quartal für lange Gesichter. Unter anderem mit zwei Kapitalerhöhungen und einer radikalen Abspeckkur will der neue Chef Tidjane Thiam die zweitgrößte Schweizer Bank wieder flott machen. Die Aktien fielen an der Schweizer Börse um 3,6 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×