Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2013

17:59 Uhr

Börse Frankfurt

Dax glänzt mit fabelhaftem Endspurt

Prächtige Konjunkturdaten aus Deutschland und China sowie Notenbank-Spekulationen in den USA und Japan machten den Anlegern heute großen Appetit auf Aktien. Zu Handelsschluss kannten die Aktionäre kein Halten mehr.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax beendete den heutigen Handelstag mit einem beachtlichen Plus. Bei einem Kurs von 7.811 Punkten notierte das deutsche Branchenbarometer am Ende rund 2,3 Prozent fester. Auch in der zweiten Reihe setzten die Indizes zum Endspurt an. Der MDax beendete den Mittwoch 2,2 Prozent im Plus auf 13.268 Punkte und der TecDax ging mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 924 Zähler aus dem Handel.

In den USA zeigten sich die Börsen ebenfalls in Bestform. Der Dow Jones lag nach Xetra-Handelsschluss 0,9 Prozent im Plus auf 14.801 Punkte. Der S&P 500 legte 1,1 Prozent zu auf 1.585 und kletterte damit auf den höchsten Stand seit seiner Erstnotierung. Der Nasdaq stieg um 1,7 Prozent.

Schaffen diese Aktien den Turnaround? (Deutschland)

Aixtron

Kursveränderung 12 Monate: -19,81 Prozent
Börsenwert: 1,05 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 0,0 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 2,16
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): negativ

Commerzbank

Kursveränderung 12 Monate: -37,67 Prozent
Börsenwert: 7,01 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 0,0 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 0,31
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 9,47

Deutsche Bank

Kursveränderung 12 Monate: -15,37 Prozent
Börsenwert: 30,48 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 2,28 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 0,53
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 7,55

Dialog Semiconductor

Kursveränderung 12 Monate: -33,56 Prozent
Börsenwert: 0,81 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 0,0 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 1,78
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 11,47

Eon

Kursveränderung 12 Monate: -25,25 Prozent
Börsenwert: 27,93 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 7,89 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 0,68
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 10,27

Hamburger Hafen und Logistik

Kursveränderung 12 Monate: -32,24 Prozent
Börsenwert: 1,29 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 3,66 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 1,80
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 16,49

Metro

Kursveränderung 12 Monate: -25,17 Prozent
Börsenwert: 7,44 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 4,39 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 1,33
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 15,45

Rheinmetall

Kursveränderung 12 Monate: -15,21 Prozent
Börsenwert: 1,48 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 4,82 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 0,88
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 8,17

RWE

Kursveränderung 12 Monate: -18,68 Prozent
Börsenwert: 18,30 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 6,71 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 1,12
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 7,88

Salzgitter

Kursveränderung 12 Monate: -20,31 Prozent
Börsenwert: 1,98 Milliarden Euro
Dividendenrendite: 0,76 Prozent
Kurs-Buchwert-Verhältnis (2013): 0,47
Kurs-Gewinn-Verhältnis (2013): 21,29

Doch was waren die Gründe für die beeindruckende Kursperformance? Eigentlich dürfte es keine geben. Denn im Euroraum kämpfen neben Zypern und Griechenland auch Schwergewichte wie Italien und Spanien um ihr fiskalisches Überleben und die USA suchen immer noch vergebens nach einem Weg zurück auf den Wachstumspfad.

Letztlich resultierte das Kursplus der Börsen aus einem Zusammenwirken von starken Konjunkturdaten aus Deutschland und China und Spekulationen um die Notenbanken in den USA und Japan.

Vortrag in Frankfurt

Soros fordert Eurobonds

Vortrag in Frankfurt: Soros fordert Eurobonds

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Den Anfang machte Deutschland. Am Vormittag veröffentlichte das Deutsche Institut für Wirtschaftsordnung (DIW) ihre Prognose für das deutsche Bruttoinlandprodukt im laufenden und kommenden Jahr. Laut den Daten soll das BIP in diesem Jahr um 0,7 Prozent steigen, 2014 sogar um 1,6 Prozent. Die starke Entwicklung der deutschen Wirtschaft beruht vor allem auf der positiven Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes. Dabei zeigt sich, dass sich der Arbeitsmarkt hierzulande immer unabhängiger vom Zustand der übrigen Euroländer entwickelt. Insgesamt bremst nach Einschätzung der DIW-Forscher die Krise im Euroraum die Entwicklung der deutschen Wirtschaft immer weniger.

Später sorgten positive Außenhandelsdaten aus China für eine weitere Kaufargumente. Die Importe in der Volksrepublik legten im März überraschend deutlich zu, was als Anzeichen für eine Belebung der Inlandsnachfrage gilt und damit weitere Signale für eine kräftige Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft liefert.

Der entscheidende Impuls für Dax kam allerdings erst am Nachmittag. Spekulationen um die Geldpolitik der Notenbanken Japans und der USA haben kurz vor Handelsschluss förmlich für Hamsterkäufer an den Märkten gesorgt. Vor allem die Einschätzung, dass es in den USA wohl keine unendliche Fortsetzung der Nullzinspolitik mit Unterstützung der Notenpresse geben wird, sorgte auf dem Devisenmarkt für Dollar-Käufe. Zugleich interpretierten Anleger Aussagen des neuen japanischen Notenbankchefs Haruhiko Kuroda zur Geldpolitik als Signal, dass die Bank of Japan den Geldhahn noch länger weit offen halten wird. Die Kauflaufe der US-Investoren wirkte sich letztlich dann auch auf die Aktienmärkte aus.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ArmByNature

10.04.2013, 07:27 Uhr

Bitcoin, ein perfektes Konstrukt für ein Schneeballsystem. Warum?

Der erfahrene Anleger hat im Laufe der Jahre seine Erfahrungen mit Schneeballsystemen gemacht. In der Kindheit mit Kettenbriefen, später Real-Life-Treffen mit Flugzeug-Pilot-Stewardess-Spielchen, an der Börse mit der Dotcom-Blase, durch Lektüre über Vermögensverwalter wie Madoff.

Einer Generation passiert ein Schneeballbetrug kein zweites Mal. Deswegen ist unsereins für Ponzi-Konstrukte kein guter Kunde.

Aber... es gibt neue Anlegerkreise, altermäßig und aus anderen Bevölkerungskreisen. Hier die Computer-Nerds. Angestellt oder selbständig in der EDV, ausgestattet mit einem überdurchschnittlichen Einkommen und einem *lach* überbordenden Selbstbewusstsein. Man denkt, man sei schlauer. Was so ein bisschen beruflicher Erfolg ausmachen kann...

DAS ist die ideale Klientel für die Vermögensblase 2013. Letztlich in Geld-Dingen unerfahren, aber (noch?) halbwegs vermögend.

Ein wenig sehe ich Parallelen zum Strohfeuer der Piratenpartei. Ein kurzes helles Lodern und dann verschwand das Konstrukt wieder im Nichts.

Die Frage ist, wie lange die Bitcoin-Blase noch leben wird. Ein paar Menschen werden eine Menge Geld verdienen. Es kommt drauf an, wann man aussteigt (und wann man eingestiegen ist).

Ich selbst steige weder ein noch aus, weil mir diese Timingfrage zu spekulativ ist.

Armaggedon_naht

10.04.2013, 07:47 Uhr

Die Gelddruckmaschinen der USA, Europas und von Japan glühen, die Börsen feiern dies jeden Tag auf´s neue - welch ein Wahnsinn! Künstlich geschaffenes Geld schafft künstliche Börsenkurse - die Blase wächst und wächst und....... es gibt keine fallenden Kurse, dies ist äußerst besorgniserregend.

ArmByNature

10.04.2013, 08:08 Uhr

@Armageddon: Wenn du wirkliche Blasendynamik sehen willst, schau dir die Entwicklung des Bitcoin-Kurses an. Dagegen ist das, was an der Börse geschieht lahm. Außerdem stehen den gehandelten Aktien der Börse Vermögenswerte, Geschäfte usw. gegenüber.

P.S.: Die Bitcoin-Kursdynamik lässt darauf schließen, dass der Crash nicht weit ist. Der Chart weist die klassischen Merkmale auf.

P.P.S.: Wie kann man (zuverlässig) short auf Bitcoin gehen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×