Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2016

17:52 Uhr

Börse Frankfurt

Dax hält sich über 10.000 Punkten

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Montag besonnen auf den Putschversuch in der Türkei reagiert. Die wichtigsten Indizes zeigten wenig Bewegung.

Börse am Abend

Kommt es zur Kapitalflucht aus der Türkei?

Börse am Abend: Kommt es zur Kapitalflucht aus der Türkei?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Dax-Anleger haben trotz der Turbulenzen in der Türkei erst einmal die Ruhe bewahrt. Bis zum Handelsschluss gab der deutsche Leitindex um 0,04 Prozent auf 10.063 Punkte nach. In der Vorwoche war der Dax um gut viereinhalb Prozent nach oben geklettert.

Die Nebenwerte hingegen schlugen sich zuletzt teils deutlich besser: So rückte der MDax der mittelgroßen Werte um 0,4 Prozent auf 20.639 Punkte vor. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es sogar um 1,2 Prozent auf 1645 Punkte nach oben. Hier sorgte die geplante Übernahme des Chipdesigners ARM Holdings durch den japanischen Softbank-Konzern für gute Laune.

Aktien im Dow-Jones-Index: Hier liegt Apple auf dem letzten Platz

Aktien im Dow-Jones-Index

Hier liegt Apple auf dem letzten Platz

Die US-Börsen knacken Rekorde, doch seit dem vorherigen Hoch im Mai 2015 haben sich die Aktien alles andere als gleichmäßig entwickelt. Die Tops und Flops des Dow Jones im Überblick.

„Die Situation in der Türkei ist noch nicht ausgestanden“, sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank mit Blick auf den gescheiterten Militärputsch. So könnten die angekündigten Säuberungsmaßnahmen des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan Experten zufolge für eine Belastung des ohnehin nicht einfachen Verhältnisses des Landes mit Europa und den USA sorgen.

Hierzulande gehörten die Aktien von Infineon und Dialog Semiconductor mit Gewinnen von mehr als 2 beziehungsweise rund 6,3 Prozent zu den Favoriten. Die geplante Übernahme von ARM Holdings ist einem Händler zufolge eventuell nur der erste Schritt der Japaner, um chinesischen Unternehmen bei deren Einkaufstour in Europa in die Quere zu kommen.

Halbjahresbilanz deutscher Aktien: Diese Aktien brechen Rekorde – im Guten wie im Schlechten

Halbjahresbilanz deutscher Aktien

Diese Aktien brechen Rekorde – im Guten wie im Schlechten

Abgasskandal und Brexit: Das erste Halbjahr dieses Jahres verlief für Aktionäre turbulent. Deutsche Aktien entwickelten sich völlig unterschiedlich. Wer ein Allzeithoch erreichte – und wer in ungekannte Tiefen stürzte.

Ansonsten richteten sich die Blicke verstärkt auf die Berichtssaison der Unternehmen. So profitierte der Gabelstapler-Hersteller Kion vom starken Wachstumstrend bei Elektrostaplern und Lagertechnikgeräten. Die Anteilsscheine gewannen unter den besten Werten im MDax 1,4 Prozent.

Vermögensverwaltung: Sag‘ mir, wo die Erträge sind

Vermögensverwaltung

Sag‘ mir, wo die Erträge sind

Was tun, wenn Aktien- und Anleihenkurse Höchstkurse melden, Renditen aber immer weiter schrumpfen? Die Experten von Blackrock, dem weltgrößten Vermögensverwalter, sind pragmatisch und setzen auf dividendenstarke US-Werte.

Klares Schlusslicht im SDax der gering kapitalisierten Werte waren die Papiere von Hapag-Lloyd mit minus 8,9 Prozent. Die Container-Reederei kappte wegen des Preiskampfes in der Schifffahrt die Gewinnprognose für dieses Jahr.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,19 Prozent am Freitag auf minus 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 143,95 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,28 Prozent auf 166,55 Punkte zu. Der Euro und wurde zuletzt bei 1,1052 (EZB-Referenzkurs vom Freitag: 1,1128) Dollar gehandelt. Der Dollar war damit 0,9048 (0,8986) Euro wert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×