Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

17:50 Uhr

Börse Frankfurt

Dax im Höhenrausch

Kurz nach der Eröffnung der US-Börsen hat der Dax ein neues Jahreshoch erklommen. Vor allem die Aktien der Finanzwerte legten kräftig zu. Im Fokus standen dabei die Papiere der italienischen Bank Unicredit.

Angeführt von den Finanzwerten haben die europäischen Aktienmärkte ihre Weihnachtsrally am Dienstag fortgesetzt. dpa

Börse Frankfurt

Angeführt von den Finanzwerten haben die europäischen Aktienmärkte ihre Weihnachtsrally am Dienstag fortgesetzt.

FrankfurtNach einem verhaltenen Auftakt schaffte es der Dax am Dienstag doch noch nach oben – und zwar sogar auf ein neues Jahreshoch von 11.300 Punkten. Am Abend schloss der Leitindex 0,8 Prozent im Plus bei 11.284 Zählern. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann am Dienstag ebenfalls 0,8 Prozent auf 21.769 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,2 Prozent auf 1750 Punkte aufwärts.

Die US-Börsen sind im „Trump-Modus” – sie setzen auf eine für die US-Unternehmen günstige Wirtschaftspolitik des neuen Präsidenten. Und die Dax-Anleger scheinen dieser Logik zu folgen. Die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed, die am Mittwoch ansteht, sorgt nicht wie sonst für Zurückhaltung. „Niemand spricht an der Börse mehr wirklich über die US-Notenbank, obwohl sie vorhat, die Leitzinsen auf ihrer morgigen Sitzung erneut anzuheben“, sagte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets. Was vor einem Jahr noch undenkbar gewesen wäre, sei heute ein gutes Zeichen aus Sicht der Aktienmärkte.

HDax, EuroStoxx 50, S&P 500: Die Tops und Flops im November

HDax, EuroStoxx 50, S&P 500

Die Tops und Flops im November

Im November glänzen vor allem Öl- und Banktitel. Die Aussicht auf lockere Regeln unter US-Präsident Trump und ein Ölpreis-Sprung locken Käufer. Das Papier eines Solarkonzerns geht in die Knie, die Airbus-Aktie steigt.

Für das Hoch beim Dax sorgte auch der Höhenflug der Finanzwerte. Unicredit stand dabei im Rampenlicht. Die Aktien der italienischen Bank stiegen um rund 16 Prozent, obwohl die Muttergesellschaft der Hypo-Vereinsbank bis zu 13 Milliarden Euro frisches Kapital benötigt, um Löcher in der Bilanz zu stopfen und den Abbau fauler Kredite zu finanzieren. Händler sagten, damit sei eine Unsicherheit aus dem Markt genommen worden.

Davon profitierten auch die meisten übrigen europäischen Bankwerte. Die Titel der Deutschen Bank legten um 1,3 Prozent zu. Die Aktien der kriselnden Monte dei Paschi aus Italien profitierten ebenfalls von der besseren Stimmung und lagen etwa 1,3 Prozent höher.

Einen Ausblick auf das mittelfristige Börsengeschehen gab am Vormittag das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW): Das Barometer für ihre Konjunkturerwartungen im kommenden halben Jahr verharrte im Dezember bei 13,8 Punkten, teilte das Institut unter Berufung auf seine monatliche Umfrage unter rund 200 Analysten und Anlegern mit. „Die durchaus beachtlichen wirtschaftlichen Risiken, die etwa von der angespannten Lage des Bankensektors in Italien ausgehen, sowie politische Risiken angesichts bevorstehender Wahlen in Europa scheinen derzeit etwas in den Hintergrund gerückt zu sein”, sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Ökonomen hatten allerdings mit einem Mini-Plus auf 14,0 Punkte gerechnet. Das Barometer bleibt zudem unter seinem langfristigen Mittelwert von 24 Zählern.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2016, 17:34 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Account gelöscht!

13.12.2016, 18:01 Uhr

Schade, daß das demente Dax-Tier nichts von seinem Rausch merken kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×