Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2011

18:01 Uhr

Börse Frankfurt

Dax im Minus – Euphorie nach EZB-Tender verpufft

Der Drei-Jahres-Tender der Europäischen Zentralbank sorgte nur kurz für gute Stimmung an den Märkten. Die Unsicherheiten rund um die Euro-Krise werden wieder größer und erschweren dem Dax seine Jahresendrally.

Die Hoffnungen auf eine kleine Jahresendrally schwinden. Reuters

Die Hoffnungen auf eine kleine Jahresendrally schwinden.

Frankfurt/DüssseldorfDer heutige Handelstag schien ein freundlicher zu werden. Gestern über drei Prozent im Plus stieg der Dax zum Start munter weiter. Alles deutete auf eine kleine Jahresendrally hin, doch am Nachmittag setzte der Dax dann zum Sinkflug an und ging mit einem Minus von ein Prozent auf 5.792 Punkte aus dem Handel. Die 6.000 Punkte-Marke scheint vor Jahresende fast schon in unerreichbarer Nähe. Die zweite Reihe sackte ebenfalls ab. Der MDax verlor 0,1 Prozent auf 8.735 Punkte und der TecDax verzeichnete ein Minus von 0,6 Prozent tiefer auf 672 Zähler.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Europäische Zentralbank legte heute den ersten von zwei Drei-Jahres-Tendern auf, mit dem sich die Banken für drei Jahre Geld zum Leitzins ausleihen können. Überraschend war das Ausmaß des Tenders. Statt der von den Experten erwarteten Summe von 300 Milliarden Euro waren es 489,2 Milliarden. Der Euro stieg im Anschluss auf 1,32 US-Dollar und der Dax sprang auf sein Tageshoch von 5.965 Punkte.

Doch dabei blieb es nicht. Experten äußerten sich kritisch über die bereitgestellte Liquidität der EZB. Damit habe die EZB dem Bankensystem zwar zunächst massiv und mehr als erwartet Liquidität zur Verfügung gestellt, hieß es in einem Kommentar der LBBW. „Allerdings ist zweifelhaft, ob damit das Misstrauen am Interbankenmarkt durchbrochen werden kann.“ Auch CMC-Markets-Analyst Michael Hewson konnte der hohen Nachfrage nur wenig Positives abgewinnen: „Die große Summe zeigt letztlich nur, wie groß die Verspannungen am Interbankenmarkt sind.“ Die Kernfrage sei nun, wie viel Geld tatsächlich seinen Weg in die Wirtschaft finde.

Einige Anleger nutzten die Gunst der Stunde und neigten zu Gewinnmitnahmen. „Da nehmen einige Investoren doch lieber die Gewinne mit, bevor sie vollkommen auf dem falschen Fuß erwischt werden“, sagte MWB Fairtrade Händler Lipkow.

Der Tag an den Märkten (Stand: 18:00 Uhr)

Dax

- 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

- 1,5 Prozent

Dow Jones

- 0,6 Prozent

Nikkei

+ 0,5 Prozent

CSI 300 (China)

- 0,3 Prozent

Euro

1,3036 Dollar (- 0,3 Prozent)

Gold

1.612 Dollar (- 0,1 Prozent)

Öl (Brent)

108,33 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Die US-Börsen mussten nach ihren gestrigen Gewinnen ebenfalls nachgeben. Nach Frankfurter Börsenschluss lag der Dow Jones 0,5 Prozent im Minus auf 12.042 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 gab 0,6 Prozent nach auf 1.234 Zähler und der Nasdaq-100 sank um ganze 2,1 Prozent auf 2.234 Punkte.

Trotz des heutigen Rückschritts an den US-Börsen ist die Jahresbilanz erfreulich. Im Vergleich zum Januar notiert der Dow Jones 4,5 Prozent höher.

Von solchen Gewinnen ist der Dax weit entfernt. Im Krisenjahr der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion hat der Index bisher mehr als 15 Prozent verloren. Am Montag gab es auch von dieser Seite Hoffnungsschimmer: Spanien, eines der Sorgenkinder der Euro-Zone, traf bei einer Anleiheauktion auf eine sehr hohe Nachfrage. In Folge der sehr guten Auktion fielen die Renditen für zehnjährige spanische Staatspapiere unter fünf Prozent. Commerzbank Zinsstratege David Schnautz warnte jedoch die Renditerückgänge spanischer und italienischer Staatsanleihen nicht überzubewerten.

Trotz dieser Probleme glaubt eine Mehrzahl der Anleger immer noch an eine Jahresendrally. Einer Umfrage der Deutschen Börse und Cognitrend zufolge gehen 63 Prozent der Anleger von einer Endrally aus. Damit stieg die Zahl der optimistisch eingestellten Anleger um 13 Prozentpunkte.

Kommentare (58)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.12.2011, 08:18 Uhr

Vielleicht sollte man zur Verbesserung des Foren-Klimas hier künftig folgende Spielregeln beachten, um ein professionelles Umfeld mit hoher Qualität zu gewährleisten:

1) Regelmäßige Kommentatoren nur noch mit fixen User-Nick (alle andern werden komplett ignoriert)

2) Anlagehorizont z.B. von 1 Tag bis 12 Monate (oder länger) benennen

3) Kurz sich selbst definieren, hinsichtlich

- berufliches / privates Interesse an diesem Forum (sprich, Berufs-/Hobby-Anleger/Trader)

- wenn beruflich, dann Position wie Proprietary-, Sales-, Day-, Positionstrader, Institutioneller-/Retail-Assetmanager, Analyst. Buy oder Sell-side, auf eigene oder fremde Rechnung arbeitend, etc. (das erzeugt eine gewisse Transparenz, und die andern Forumteilnehmer können die Posts des jeweiligen Kommentators auch richtig einordnen)

4) Mit welchen Instrumenten gehandelt wird (Aktien, Futures, Optionen, Optionsscheine, CFDs, etc.)

4) Gegenseitiger kultivierter, respektvoller und fairer Umgang miteinander. Da es scheinbar hier beim HB keine Sanktionsmöglichkeit gibt, bleibt bei Missachtung ebenfalls nur die Ignorierung

Danke !!!

gerbu

21.12.2011, 08:29 Uhr

Die Punkte 1-3 finde ich sehr abschreckend.
Punkt 4 ist vollkommen ausreichend.

leser

21.12.2011, 08:39 Uhr

Punkt 4 sollte ausreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×