Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2016

18:00 Uhr

Börse Frankfurt

Dax klettert über 10.200 Punkte

Nach anfänglichem Zögern haben die Dax-Anleger am Dienstag doch noch zugegriffen. Der Index schließt gut 0,5 Prozent höher. Bei den Einzelwerten sorgt die Commerzbank für negative Schlagzeilen.

Börse am Abend

Dax steigt mühsam an - Kapitalpolster der Commerzbank werden dünner

Börse am Abend: Dax steigt mühsam an - Kapitalpolster der Commerzbank werden dünner

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach einem trägen Handelsauftakt gewann der Dax am Nachmittag an Schwung. Der Index schloss bei 10.247 Punkten und damit gut 0,5 Prozent höher als am Vortag. Damit fehlen dem Barometer nur wenige Punkte bis zu seinem Schlusskurs am Tag vor dem Brexit-Entscheid. Bereits am Montag kletterte der Index um gut ein Prozent auf den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum, konnte die Marke jedoch nicht halten. Die Gewinne schmolzen um rund die Hälfte zusammen.

Der MDax der mittelgroßen Werte stieg am Dienstag um 0,6 Prozent auf 21.008 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax notierte mit einem Plus von 0,5 Prozent bei 1692 Zählern. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,3 Prozent auf 2981 Punkte nach oben.
Die Anleger warten auf die Ergebnisse der Zinssitzung der Fed, die am heutigen Abend beginnt. Zwar werden zwar Zinsänderungen erwartet. Doch erhofften sich die Anleger Signale über den Zeitpunkt der von einigen noch für dieses Jahr erwarteten Zinserhöhung. Die Ergebnisse werden am Mittwochabend veröffentlicht. Auf den Terminkalendern stehen daneben am Dienstag die Statistiken zum US-Eigenheimabsatz im Juni und das Verbrauchervertrauen im Juli.

Bei den Einzelwerten standen vor allem die Aktien der Commerzbank im Fokus. Die Aktien rasten rund 4,5 Prozent ins Minus auf 5,56 Euro. Für Ernüchterung sorgte der überraschende Rückgang der Kapitalquote der zweitgrößten deutschen Bank. Noch am Montagabend legte die Commerzbank ihren Zwischenbericht vor. Danach schrumpfte das Ergebnis im zweiten Quartal unter dem Strich um fast ein Drittel.

Im Schlepptau der Commerzbank gingen auch die Papiere der Deutschen Bank auf Talfahrt. Die größte deutsche Bank muss sich in den USA vor Gericht gegen weitere Vorwürfe verantworten, im Vorfeld der Finanzkrise Risiken im Zusammenhang mit dem Hypothekenmarkt verheimlicht zu haben. Die Aktien rutschten 2,4 Prozent ins Negative auf 12,85 Euro.

Besser präsentierten sich heute im Dax die Papiere von Infineon. Nach Aussagen des US-Konkurrenten Texas Instruments zur höheren Chip-Nachfrage greifen die Anleger bei Infineon zu: Die Aktien legten zwischenzeitlich 1,7 Prozent zu. Die in Deutschland gelisteten Aktien von Texas Instrument stiegen um bis zu 5,9 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×