Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2015

17:30 Uhr

Börse Frankfurt

Dax kommt nicht aus dem Minus

Geduldsprobe in Athen: Am Mittwoch gab es wieder keinen Durchbruch im Schuldenstreit. Das Dauerthema trübt die Stimmung an den Märkten merklich – der deutsche Leitindex kommt nicht mehr in Schwung.

Börse am Abend

Sorgen um Griechenland belasten den Dax

Börse am Abend: Sorgen um Griechenland belasten den Dax

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAm Mittwoch ist der Dax noch gut aus den Startlöchern gekommen und hat am Morgen die 12.000 Punkte übersprungen. Schnell drehte der Leitindex aber tief ins Minus. Das Börsenbarometer hat schließlich mit einem Abschlag von 0,6 Prozent auf 11.867,37 Zählern geschlossen. Auch der Handel in der zweiten Reihe verlief wenig erfreulich: Der MDax verlor ebenfalls 0,6 Prozent auf 21.214,56 Punkte, der TecDax blieb aber praktisch unverändert und schloss bei 1.666,33 Zählern.

Am Freitag hatte das Börsenbarometer wegen Sorgen um eine Staatspleite Griechenlands und ein Ausscheiden aus dem Euro den größten Verlust innerhalb einer Woche seit Anfang November 2011 verzeichnet. An den ersten beiden Handelstagen dieser Woche war es mit den Kursen noch nach oben gegangen.

„So richtig trauen sich die Bullen nicht aus der Deckung. Die Unsicherheit um die griechische Schulden-Odyssee und ein wieder anziehender Euro bremsen die Euphorie“, stellte CMC-Analyst Andreas Paciorek fest. Der Regierung in Athen läuft die Zeit davon, die Aktienmärkte sind zunehmend beunruhigt. In den kommenden Monaten muss sie ein Konzept vorlegen, dass die internationalen Geldgeber akzeptieren – ansonsten droht das Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone.

Miserable Aktien: Die größten Kapitalvernichter des Jahres

Miserable Aktien

Die größten Kapitalvernichter des Jahres

Aktien können Anleger reich machen, aber auch arm. Gerade Anleger aus der Solarbranche mussten Letzteres schmerzhaft erleben. Das sind die größten Verlustbringer des vergangenen Jahres für Anleger.

Unterdes schwindet die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch. Der Athener Finanzminister Yanis Varoufakis sprach am Mittwoch zwar von einer „klaren Annäherung“. Dennoch sei noch keine umfassende Vereinbarung von dem Treffen der Euro-Finanzminister am Freitag im lettischen Riga zu erwarten.

Auch das Bundesfinanzministerium ist skeptisch: „Wir gehen mit sehr überschaubaren Erwartungen nach Riga“, sagte Ministeriumssprecher Martin Jäger. Es sei kein Beschluss zu einem Gesamtpaket von Reformmaßnahmen in Sicht, allenfalls „eine Art Zwischenbilanz“.

Bisher hat die Regierung in Athen keine Reformvorschläge vorgelegt, mit denen EU-Kommission, Internationaler Währungsfonds (IWF) und EZB zufrieden sind. Sie schließt auch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer in Urlaubsgebieten sowie Rentenkürzungen aus.

„Die Geldgeber haben Forderungen gestellt, dis bislang nicht akzeptiert wurden“, sagte Staatsminister Nikos Pappas.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Handelsblatt Redaktion

22.04.2015, 08:53 Uhr

Leider ist es in den vergangenen Wochen unter diesem Artikelformat vermehrt zu unsachlichen und beleidigenden Kommentaren gekommen. Dadurch war keine themenbezogene Diskussion mehr möglich. Aus diesem Grunde wird die Kommentarfunktion bis auf Weiteres deaktiviert. Ein Kommentieren ist somit vorläufig nicht mehr möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×