Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2012

14:36 Uhr

Börse Frankfurt

Dax legt 2012 starkes Comeback hin

Am letzten Handelstag des Jahres haben Anleger doch noch kalte Füße bekommen. Der Jahresbilanz des Dax schadet dies jedoch nicht. Er hat das größte Jahresplus seit 2003 geschafft.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dax hat ein erstaunliches Börsenjahr hinter sich. Der Leitindex hat zwar am letzten Handelstag des Jahres 0,57 Prozent schwächer bei 7.612 Punkten geschlossen. Allerdings steht auf Jahressicht ein Kursplus von 29,06 Prozent zu Buche. Das ist der größte Jahresgewinn seit 2003. 2011 war der Dax noch um rund 15 Prozent eingeknickt und kann nun ein starkes Comeback feiern. Nur der griechische Leitindex konnte 2012 ein stärkeres Kursplus vorweisen – dieser war aber die Jahre zuvor auch deutlich stärker eingebrochen.

2013 geht es weiter

Die Grundvoraussetzungen für weiter steigende Kurse an den Aktienmärkten sind auch gegeben. Die Aussicht auf eine anhaltend lockere Geldpolitik der Notenbanken, die moderate Bewertung vieler Unternehmen und der Mangel an Anlagealternativen sollten 2013 für Zuwächse im Dax sorgen, schreiben die Experten der Landesbank Berlin in ihrem Marktausblick. Allerdings dürften die Gewinne weniger stark als in diesem Jahr ausfallen: Sie rechnen auf Zwölfmonats-Sicht mit einem Plus von sieben Prozent.

Tops und Flops 2012: Die Kracher und Krepierer des Jahres

Tops und Flops 2012

Die Kracher und Krepierer des Jahres

Krasse Ausreißer in beide Richtungen haben die Börsianer überrascht.

Als einzige größere Börse in Europa hat der Handel an der Deutschen Börse am Freitag - dem letzten Handelstag des Jahres - bereits um 14.00 Uhr geschlossen. „Das geschieht im Sinne der Handelsteilnehmer“, begründete ein Sprecher des Börsenbetreibers den früheren Feierabend. Denn nach Handelsschluss müssten Banken und Händler ihre Bücher für das abgelaufene Jahr schließen und ihre Konten bereinigen. Das erfordere Zeit.

An den meisten anderen europäischen Börsen wird dagegen wie an anderen Tagen auch gehandelt. So schließt die Börse in der Schweiz um 17.30 Uhr (MEZ), in Paris ist um 17.45 Uhr Feierabend. Auch die Börsen in Athen, London und Skandinavien beenden den Handel wie üblich.

Die Abweisung einer Milliardenklage hat am Freitag Porsche-Aktien nach oben getrieben. Die Titel des in keinem großen Index gelisteten Sportwagenbauers schlossen 6,3 Prozent höher, den höchsten Stand seit zwei Jahren. Die Aktien von Volkswagen, zu den Porsche gehört, konnten sich dem allgemeinen negativen Trend nicht entziehen und schlossen 0,3 Prozent schwächer.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Timmy0906

28.12.2012, 08:24 Uhr

Natürlich wird es eine "Lösung" geben. Vielleicht nicht der große Wurf, aber soviel, dass für eine gewisse Zeit weiter gewurschtelt werden kann.
Alles andere ist für mich nicht vorstellbar.
Bei den geringen Umsätzen zu dieser Zeit sind größere Kursausschläge
ohne weiteres möglich.

Account gelöscht!

28.12.2012, 09:53 Uhr

Wohl wahr; das repräsentenhaus hat Interssen die causa bis Februar hinazzuzögern. Da geht es bereits um 2014.

Die Zinsen werden steigen und im Übrigen " Banks are more dangerous than standing armies"

Account gelöscht!

28.12.2012, 18:36 Uhr

Fast 30% Wertsteigerung in 2012. Was für eine Freude. Nicht vergessen: Es sind die selben Leute, die den DAX® ein anderes Mal nach unten treiben. Dann nennt man sie wieder Spekulanten, Verbrecher, Zocker, ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×