Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2011

17:52 Uhr

Börse Frankfurt

Dax legt Verschnaufpause nach Gipfelrally ein

Der Dax erlebt einen goldenen Oktober mit kräftigen Kursgewinnen. Dem Höhenflug nach dem Euro-Gipfel folgt zum Wochenschluss allerdings eine Atempause. Gewinnmitnahmen und neue Skepsis bremsen die Euphorie.

Börse Frankfurt: Die Kauflaune ist den Anlegern schnell wieder vergangen. Gewinnmitnahmen belasten. dapd

Börse Frankfurt: Die Kauflaune ist den Anlegern schnell wieder vergangen. Gewinnmitnahmen belasten.

DüsseldorfDie Freude an den Aktienbörsen über die Beschlüsse des Euro-Gipfels zur Bekämpfung der Schuldenkrise hat am Freitag nachgelassen. Angesichts zahlreicher noch offener Fragen gingen einige Investoren auf Nummer sicher und machten Kasse. Darüber hinaus trübte eine als enttäuschend gewertete Emission italienischer Staatsanleihen die Stimmung.

„Das Fehlen von Details gibt Anlegern nicht gerade ein Gefühl von Sicherheit“, sagte Fredrik Nerbrand, der bei HSBC das Portfolio-Management verantwortet. Auch die Analysten der Landesbank Berlin äußerten sich zurückhaltend. Im Prinzip würden mit den verkündeten Maßnahmen weiterhin nur die Symptome bekämpft, betonten sie.

Für einen Dämpfer sorgte auch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die das kleine ESFS-Gremium ausbremste. Hilfe für Schuldenstaaten wird damit nicht im kleinen Kreis entschieden werden können.

Der Index des US-Verbrauchervertrauens von Reuters und der Uni Michigan betrug im Oktober endgültig 60,9 Punkte. Analysten hatten lediglich 58 Punkte erwartet. Dies blieb von der Börse jedoch weitgehend unbeachtet.

Die Gewinner der Woche (HDax)

Solarworld

+ 22 Prozent

Nordex

+ 20 Prozent

Q-Cells

+ 20 Prozent

Deutsche Bank

+ 18 Prozent

Aareal Bank

+ 14 Prozent

Der Dax rutschte nach anfänglichen Kursgewinnen zeitweise ins Minus und schloss kaum verändert bei 6.343 Punkten, einem Plus von 0,1 Prozent. Am Donnerstag hatte der deutsche Leitindex noch mehr als fünf Prozent gewonnen. Der EuroStoxx50 bröckelte ebenfalls zum Wochenschluss ab und notierte 0,6 Prozent niedriger bei 2.467 Zählern. Auf Wochensicht legte der Dax 6,28 Prozent zu.

„Vor dem Wochenende bekommen einige hier doch wackelige Knie und gehen auf Nummer Sicher. Es ist weiter Skepsis im Markt, die Leute fragen sich, wie die Hebelung kommt und ob die Banken überhaupt mitmachen“, sagte ein Händler.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Goldener Oktober für den Dax

Dank der Fortschritte im Kampf gegen die Schuldenkrise hat der Dax in den vergangenen Wochen kräftig zugelegt. Mit einem Plus von bislang knapp 16 Prozent steht er vor dem besten Oktober-Ergebnis seiner mehr als 20-jährigen Geschichte. Der Börsenwert der 30 Dax-Werte stieg im gleichen Zeitraum um knapp 90 Milliarden Euro. Dies entspricht in etwa dem Doppelten der jährlichen Wirtschaftsleistung Luxemburgs.

Auch der EuroStoxx50 erlebte einen „goldenen Herbst“. Der pan-europäische Leitindex legte binnen vier Wochen 13 Prozent zu und verbuchte damit das immerhin zweitbeste Oktober-Ergebnis seiner Geschichte.

Italien zahlt höhere Zinsen
Bei der knapp acht Milliarden Euro schweren Emission italienischer Anleihen stiegen die Renditen teilweise auf den höchsten Stand seit Einführung der Gemeinschaftswährung. Gleichzeitig ging die Nachfrage zurück. Als Reaktion darauf kletterten die Renditen der bereits gehandelten zehnjährigen Bonds auf knapp sechs Prozent.

„Ich finde es bemerkenswert, wenn nicht sogar besorgniserregend, dass die italienischen Anleihe-Renditen auf dem Niveau von vor dem Gipfel liegen, während sich die Aktienmärkte davon komplett abgekoppelt haben“, betonte HSBC-Experte Nerbrand.

Die Verlierer der Woche (HDax)

Kabel Deutschland

- 8 Prozent

Psi Na

- 6 Prozent

Dialog Semiconductor

- 5 Prozent

Rhoen-Klinikum

- 4 Prozent

QSC

- 3,5 Prozent

Finanzwerte bleiben im Blickpunkt
Die nachlassende Kauflaune der Investoren machte vor allem den Finanzwerten zu schaffen, die am Vortag teilweise zweistellige prozentuale Kursgewinne verbucht hatten. Der europäische Branchenindex rutschte knapp ins Minus. Die besonders stark in Griechenland engagierten französischen Großinstitute Societe Generale , Credit Agricole und BNP Paribas konnten ihr Vortagesgewinne dagegen behaupten. Deutsche Bank schlossen 1,2 Prozent höher, Commerzbank-Titel lagen dagegen 4,2 Prozent tiefer.

Anleger kauften dagegen im Tagesverlauf verstärkt Aktien der Deutschen Börse. Die Papiere des Börsenbetreibers schlossen jedoch 0,3 Prozent schwächer. Am Vortag hatte die Deutsche Börse - wie auch die Nyse Euronext , mit der sie fusionieren will - ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt . Außerdem hatte das Unternehmen sein Kostenziel für das laufende Jahr gesenkt.

Kommentare (74)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kleinerMann

28.10.2011, 07:42 Uhr

Zwischen 2-3% sollte der Dax nochmal steigen. Ab Montag ist wieder die Realität angekommen!

FlashGordon

28.10.2011, 07:43 Uhr

Liebes Handelsblatt,

das sind keine " Käufe " von " Anlegern " die den Markt heute noch weiter nach oben treiben (wenn er sich da oben überhaupt mal hält bie 1730 Uhr), sondern genauso wie ein Großteil auch der gestrigen Kursgewinne schon, Shorteindeckungen von idiotischen Leerverkäufern die ihre Positionen zumachen müssen !!!

Account gelöscht!

28.10.2011, 07:58 Uhr

morgen!

nachbörslich wurden gestern noch die "wichtigen" 6430 erreicht. ich tippe auf eröffnung um 6380 und dann erstmal runter richtung gap close

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×