Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2013

17:40 Uhr

Börse Frankfurt

Dax legt weiter zu

Das Protokoll der US-Notenbank sorgte für Verwirrung am Aktienmarkt. Spekulationen um eine restriktivere Geldpolitik der USA machten die Runde. Trotz alledem schaffte der Dax eine starke erste Woche.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Deutsche Leitindex hat am letzten Wochenhandelstag in der ersten Januarwoche ein moderates Plus verbucht und 0,26 Prozent höher bei 7.776 Punkten geschlossen. Auf Wochensicht (am Montag und Dienstag wurde nicht gehandelt) hat der Dax um mehr als zwei Prozent zugelegt. Akteure am Aktienmarkt hatten hauptsächlich zwei Themen zu verarbeiten: Das Protokoll der US-Notenbank und die Arbeitsmarktzahlen der USA.

Fed-Protokoll offenbarte Zweifel

Beendet die Fed ihre Anleihekäufe? Eine Frage, die Anlegern Kopfschmerzen bereitete. Ausgelöst worden waren die Spekulationen durch die Veröffentlichung des Protokolls zur letzten Sitzung des für Geldpolitik zuständigen Offenmarktausschusses der Fed. Der Abschrift zufolge sind einige Mitglieder der Meinung, dass es angemessen sein könnte, das Programm zum Ankauf von Staatsanleihen zur Stützung der Wirtschaft deutlich vor Ende 2013 zu verlangsamen oder zu stoppen.

Charts des Jahres: Totgesagte Aktien leben länger

Charts des Jahres

Totgesagte Aktien leben länger

Anleger haben zuletzt so manche Überraschung erlebt. Spannende Charts im Überblick.

Die Zentralbanker um Fed-Chef Ben Bernanke hatten Mitte Dezember beschlossen, die Notenpresse noch schneller rotieren zu lassen und noch mehr Staatsanleihen zu kaufen. „Das Protokoll hat für ein wenig Unsicherheit am Markt gesorgt“, sagte Analyst Andrew Wilkinson von Miller, Tabak & Co in New York.

Nach Ansicht von Eric Stein von Easton Vance Investment Management sind die Äußerungen schwer zu interpretieren, ohne zu wissen, von wem sie stammten. Der Kern des Ausschusses um Bernanke werde aber wohl weiter eher zu geldpolitischen Lockerungen tendieren, solange er nicht völlig von einem deutlichen Konjunkturaufschwung überzeugt sei oder es keinen massiven Anstieg der Inflation gebe.

US-Arbeitsmarkt boomt (noch) nicht

Am Nachmittag rückten schließlich US-Arbeitsmarktdaten in den Fokus der Anleger. Die US-Wirtschaft hat im Dezember etwas weniger neue Stellen geschaffen als im November. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 155.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 150.000 gerechnet, nachdem es im November noch ein Plus von 161.000 gegeben hatte.

Die Arbeitslosenquote verharrte bei 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent. „Unsere Wirtschaft wächst, aber sie boomt nicht“, sagte Ökonom Jim O'Sullivan von High Frequency Economics.

Die Arbeitslosenzahlen halfen den Börsen europaweit ins Plus zu drehen. Die einen sahen die Arbeitsmarktdaten als positiv an und werteten sie als Signal einer sich erholenden US-Wirtschaft. Andere dagegen fanden die Zahlen schlecht. Das wiederum bringe allerdings die Fed auf den Plan. Sollte der Arbeitsmarkt nicht in die Gänge kommen, könnte die Fed ihre expansive Geldpolitik ausweiten. Ein Grund mehr Aktien zu kaufen.

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.01.2013, 09:32 Uhr

Moin moin zusammen, scheint ja ganz so, als hätten die FED-Akteure mal ihr Gehirn wieder eingeschaltet. Naja bei 16.000.000.000 Schulden und einen um zwei Monate verschobenene Exitus auch nicht weiter dramatischt.

Schlaft ihr mal alle schön auf eure Aktien, laut Medien gibt es ja überhaup keine Alternative mehr.

Den vielen netten euphorisierten Schreiberlingen sei gesagt, dass ihre Nachrichten sehr bald nichts mehr wert sein werden. Dieses gepusche kenne wir von vorherigen Blasen, die dann ebenfalls geplatzt sind. Immer neue Höchstkurse...pah das ich nicht lache. Selbst im schönsten Hochsommer darf man nicht vergessen, dass es irgendwann wieder Winter geben wird.

Wenn jetzt noch die BLÖD-Zeitung anfängt zu berichten, habe wir ein klares Signal.

Ich lade mal meine Short-Flinte auf...es gilt Geld von den Höchstkurs-Besoffenen einzusammeln.

Holzaktie

04.01.2013, 09:43 Uhr

Berücksichtigt man die Inflationsrate seit 5 Jahren,
dann muß der Dax noch mindestens 800 Punkte steigen um Höchstkurse zu erreichen.

Account gelöscht!

04.01.2013, 09:50 Uhr

Könnten Sie mir diese These bitte genauer erklären?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×