Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2011

18:13 Uhr

Börse Frankfurt

Dax macht Boden gut

In einem nervösen Marktumfeld schwankte der Dax am Dienstag lange in einer Spanne von rund 200 Punkten nach oben und unten. Nach einem zeitweiligen Rutsch unter 5.000 Punkte, gab es letztlich ein Happy End.

Durchatmen in Frankfurt: Die Achterbahnfahrt am Dienstag hat ein positives Ende gefunden. dpa

Durchatmen in Frankfurt: Die Achterbahnfahrt am Dienstag hat ein positives Ende gefunden.

FrankfurtNach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn hat der deutsche Leitindex Dax am Dienstag zur Erholung angesetzt. Nach einer heftigen Berg- und Talfahrt baute das Börsenbarometer am Nachmittag seine Gewinne deutlich aus und schloss deutlich im Plus mit 1,9 Prozent auf 5.166 Zähler. Der MDax stieg um 1,2 Prozent auf 8.403 Punkte und der TecDax um 0,6 Prozent auf 688 Punkte.

In einem extrem nervösen Handel war der Dax zunächst bis auf 4.970 Punkte gefallen. Befürchtungen über die Finanzierung bei französische Banken hatten für kräftige Verluste gesorgt. Die Großbank BNP, die am stärksten von betroffen sein soll, trat dem entgegen und teilte mit, ausreichend finanziert zu sein. Daraufhin kam es zu einer Erholung. „Die Unsicherheit ist so hoch, dass der Markt aus seiner fundamentalen Verankerung gerissen wurde und jede kleinste Meldung zu heftigen Reaktionen führt“, sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank. „Keiner kann mehr einschätzen, was in der nächsten Sekunde passiert. Insbesondere die Bankenbranche ist einem extremen Wechselbad ausgesetzt.

Zudem hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Entschlossenheit bekräftigt, den Euro zu verteidigen und dies stützte Händlern zufolge sowohl die Kurse in Frankfurt als auch die in New York. Merkel wies Spekulationen über eine mögliche Insolvenz des hoch verschuldeten Euro-Staates Griechenland zurück und mahnte Umsicht aller Akteure an. Noch am Montag hatten weitere Hiobsbotschaften in der Schuldenkrise und die Angst vor einer Pleite Athens die Märkte ins Minus gedrückt. Der Dax war um mehr als 2 Prozent abgesackt und hatte so tief wie seit Juli 2009 nicht mehr geschlossen.

Der Tag an den Märkten (Stand 11:00 Uhr)

Dax

+ 0,6 Prozent

Euro-Stoxx 50

+ 0,7 Prozent

Dow Jones

+ 0,3 Prozent (20.10.)

Nikkei

+ 1,7 Prozent

CSI 300 (China)

- 0,3 Prozent (30.09.)

Euro

1,3774 Dollar (+ 0,01 Prozent)

Öl (Brent Barrel)

110,47 Dollar (- 0,3 Prozent)

Gold

1.621 Dollar (+ 0,2 Prozent)

In Deutschland durchlitten die Commerzbank-Titel und die der Deutschen Bank heftige Kurssprünge. Die Papiere der Deutschen Bank rückten am Nachmittag dann an die Dax-Spitze und schlossen mit einem Gewinn von 8,2 Prozent, die der Commerzbank stiegen um 3,8 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,52 Prozent (Vortag: 1,53 Prozent). Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Punkte auf 131,10 Punkte. Der Bund Future sank um 0,15 Prozent auf 138,03 Punkte. Der Kurs des Euro fiel erneut: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3645 (Montag: 1,3656) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7329 (0,7323) Euro.

In den Blick rückten auch VW und Porsche: Nach dem Rückschlag für die gewünschte Fusion der beiden Autobauer setzen diese nun auf Plan B. Demnach könnte VW von Ende 2012 an seine Kaufrechte einlösen und die Porsche AG - also nur das operative Sportwagengeschäft des Porsche-Konzerns - komplett unter sein Dach holen, wie Porsche-Chef Matthias Müller auf der Automesse IAA sagte. Die milliardenschweren Altlasten der Porsche-Dachholding, der Porsche SE, blieben dabei außen vor. Die VW-Aktie stieg daraufhin um moderate 0,7 Prozent, die von Porsche legten um 4,7 Prozent zu.

Die Aktien der Deutschen Börse, die am meisten von den kräftig schwankenden Märkten profitiert, stiegen um 4,7 Prozent. Damit standen sie an zweiter Stelle im Index. Analyst Andreas Pläsir von M.M. Warburg sagte dazu: „Das Sentiment für die Aktie ist zurzeit recht positiv, nachdem bereits darauf spekuliert wird, dass die EU-Kommission die Fusion mit der NYSE Euronext ohne größere Auflagen genehmigen dürfte. Außerdem hat, auch wenn das nicht überraschen sollte, die BaFin ihr Ok gegeben.“ Hinzu komme, dass der Marktbetreiber einer der größten Profiteure der stark bewegten Börsenzeiten sei. Auch der am Freitag anstehende Verfall von Aktien, Aktienoptionen und Indizes am Terminmarkt könnte ein Grund für das deutliche Plus der Aktie sein.

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.09.2011, 08:05 Uhr

moin zusammen,
die frage aller fragen heute füh lautet, welches gap der gute alte dax heute zu erst schließen wird?
5190 (sk 09/09), oder 5072 (sk 06/09).
guten support scheinen auch erstmal die 5149 (fdax-sk+high 12/09) und 5127 (high 12/09) zu bieten. resistance findet sich dann aber auch schon wieder bei 5174 (xetra-low 09/09) und 5194 (sk 06/09) 5207/8 (high 05/09).

Account gelöscht!

13.09.2011, 08:07 Uhr

ich tippe, wir laufen erstmal den 5190 entgegen um dann wieder nach unten abzuknicken...

Account gelöscht!

13.09.2011, 08:07 Uhr

moin zusammen,
die frage aller fragen heute früh lautet, welches gap der gute alte dax heute zu erst schließen wird?
5190 (sk 09/09), oder 5072 (sk 06/09).
guten support scheinen auch erstmal die 5149 (fdax-sk+high 12/09) und 5127 (high 12/09) zu bieten. resistance findet sich dann aber auch schon wieder bei 5174 (xetra-low 09/09) und 5194 (sk 06/09), danach 5207/8 (high 05/09).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×