Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2012

17:56 Uhr

Börse Frankfurt

Dax mit bestem Jahresauftakt seiner Geschichte

Mit seinem erneuten Kursgewinn hat der Dax einen Rekord gebrochen. Ingesamt ist der Index seit Jahresanfang um mehr als 20 Prozent gestiegen. Dies ist der beste Jahresauftakt seiner Geschichte.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDer Dax schließt den siebten Tag in Folge fester. Zum Handelsschluss verzeichnete der deutsche Leitindex ein Plus von 0,9 Prozent auf 7144 Punkten. Damit hat der Leitindex seit Jahresbeginn mehr als 20 Prozent zugelegt. Dies ist der beste Jahresauftakt seiner Geschichte. Viele hätten die bisherige Rally verpasst, sagte ein Händler. „Und mit jedem Punkt, den der Dax zulegt, wird der Schmerz größer.“

Mehrere Gründe haben die Rally an den Börse ausgelöst: Die Unsicherheit über die Zukunft Griechenlands ist nach dem geglückten Athener Schuldenschnitt zunächst verflogen. Zudem nähren viele Unternehmen mit den besten Jahresbilanzen in ihrer Firmengeschichte die Euphorie der Anleger. Die traditionell nicht gerade zu Euphorie neigende Bundesbank sprach zuletzt von einer „spürbaren Aufhellung“ der konjunkturellen Aussichten.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:40 Uhr)

Dax

- 0,19 Prozent (Schlusskurs vom Freitag)

Euro Stoxx 50

+ 0,1 Prozent

Dow Jones

- 0,3 Prozent

Nikkei

+ 0,1 Prozent

Euro

1,2302 Dollar (+/- 0 Prozent)

Gold

1.602 Dollar (- 0,7 Prozent)

Öl (Brent)

106,40 Dollar (+ 1,2 Prozent)

Auch in den USA entwickelt sich die Wirtschaft besser als erwartet. Das gebe zusätzlichen Auftrieb, sagte ein weiterer Händler. Die Industrie im wichtigen US-Bundesstaat New York hat im März überraschend an Fahrt gewonnen. Der Index für das Verarbeitende Gewerbe stieg auf plus 20,21 Punkte von plus 19,53 Zählern im Februar, wie die New Yorker Federal Reserve am Donnerstag mitteilte. Das ist das höchste Niveau seit Juni 2010. Analysten hatten mit einem Rückgang auf plus 17,50 Punkte gerechnet. Die Daten gelten als Frühindikator für die gesamte Industrie in den USA.

Am frühen Nachmittag sorgte der Philly-Fed-Index für einen kurzfristigen starken Impuls im Dax. Der Philly-Fed-Index stieg von 10,2 Punkten im Vormonat auf 12,5 Zähler, wie die regionale Notenbank Federal Reserve Bank of Philadelphia am Donnerstag mitteilte. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg auf 12,0 Punkte gerechnet. Der Philly-Fed-Index misst die wirtschaftliche Aktivität im verarbeitenden Gewerbe des Fed-Distrikts Philadelphia. Ein Wert über Null deutet auf Expansion, ein Wert darunter auf Kontraktion hin.

Zudem stützt nach Einschätzung von Analysten und Händlern die ungebremste Geldflut der Notenbanken die Erholung. Banken können sich fast zinslos drei Jahre lang Geld bei der EZB leihen. Diese Geldschwemme hat Anlegern die Angst vor Bankenpleiten genommen – zugleich hat sie Spekulationen geweckt, dass ein Teil des billigen Geldes an die Aktienmärkte fließt. Das treibt die Kurse, so wie schon im November und Dezember, als die EZB ein ähnliches Programm angestoßen hatte.

Händler sind sich sicher, dass ein Teil des billigen Zentralbankgeldes tatsächlich an den Aktienmärkten ankommt. Doch Thorsten Polleit, Deutschland-Chefvolkswirt von Barclays Capital, warnt: „Das ist eine Droge, die nur kurze Zeit putschen wird.“ Die darunterliegenden Probleme seien nicht aus der Welt geschafft: „Dass Staaten überschuldet sind und Banken künstlich am Leben gehalten werden, das wird irgendwann wieder durchschlagen.“

Im Klartext: Sobald die EZB die Geldvermehrung beendet oder nur Spekulationen auf ein nahendes Ende schürt, droht den Börsen der Kater. So wie nach jedem rasanten Aufschwung.

Kommentare (56)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Yacek_der_deutsche_Optimist

15.03.2012, 07:36 Uhr

Überschrift:

Der Dax wischt allen Dummschwätzern, Besser Wissern, Narzisten und chwarzmaler pessimisten eine aus und bringt ihnen weiterhin unglücklichkeit bei, durch das nicht teilhaben(oder wie ihr sagt:partizipieren) an steigenden Kursen.


Danke.

Account gelöscht!

15.03.2012, 09:50 Uhr

die berichterstattung des hb ähnelt einem schnaufenden esel, dass der herde hinterherrennt!
Hey Leute, ja genau, auch Du!! Aufwachen!
Die pseudo-bullen-berichterstattung läuft gerade auf hochtouren, so dass der Dödel/Pöbel aufspringt und schön kauft...

schon komisch, wenn du merkst, wie langsam wieder die Gier größer wird, wenn Du auf paar Tage steigende kurse schaust, gelle?

however, ich bin ordentlich SHORT!
zitier mich ruhig gern in ein paar tagen nochmal!!

Account gelöscht!

15.03.2012, 09:55 Uhr

Genau! Die Sonne scheint, die Blumen blühen und alle tänzeln fröhlich vor sich hin.

Die Realisten kann doch keiner ausstehen. Die vermiesen uns nur den Tag. Verschwindet ihr Bösen Realisten! Wir wollen nichts mit euch zu tun haben.

Wir wollen nur Geld, Geld und noch mehr Geld. Alles andere ist doch langweilig! Warum sich auf ehrliche Weise die Mühe machen, wenn man mit Geld viel schneller eine Familie, Frauen und Freunde bekommen kann. Moral und Anstand? Damit wollen wir nichts zu tun haben! Lieber dumm und oberflächlich, als keine Kohle in der Tasche haben.

Wozu sich 50 Jahre den Hintern mit einem Job aufreißen, der einem körperlich so kaputt macht, dass man im Rentenalter nur noch mit dem Strohalm essen und trinken kann und wo man nur so viel Rentengeld bekommt, dass man davon kaum noch leben kann. Dann doch lieber schnelles Geld mit der Börse verdienen. Das ist ein Traum!

Ich habe eine Idee: Alle Realisten......oh Entschuldigung Pessimisten die uns erklären wollen wie die Welt wirklich ist, da muss der Staat ein Bußgeld oder noch besser eine Gefängnisstrafe verhängen. Diese Leute versauen uns nur den Tag!

Wir, die unverbesserlichen Optimisten müssen die Welt regieren. Alles andere ist nur Abfall! (Vorsicht, Satire!)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×