Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2017

18:08 Uhr

Börse Frankfurt

Dax mit höchstem Schlusskurs aller Zeiten

VonIlias Stampoulis

Macron holt die absolute Mehrheit, Japan zeigt starke Exportzahlen und die Wall Street klettert auf neue Bestmarken. Das sorgt für ordentlich Schwung beim Dax, zeitweise geht es bis auf wenige Punkte ran ans Rekordhoch.

Börse am Abend

Tag der Rekorde: Höchster Schlusskurs aller Zeiten

Börse am Abend: Tag der Rekorde: Höchster Schlusskurs aller Zeiten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Anleger wollten es am Montag wissen – der Dax hat am ersten Handelstag der Woche so hoch wie noch nie geschlossen. Unerwartet stark gestartet, hielten die Anleger den Schwung aufrecht. Spätestens mit der Wall Street, die mit Rekorden anlief, ging es weiter rauf – bis die 12.900-Punkte-Schranke fiel. Zum Rekordhoch von 12.921 Zählern fehlten zwischenzeitlich keine zehn Punkte. Am Ende ging der Deutsche Aktienindex mit einem Plus von 1,1 Prozent bei 12.888 Punkten in den Feierabend.

Der Euro-Stoxx-50 kletterte ein Prozent rauf und kam auf 3579 Zähler. Der nötige Rückenwind war am Morgen aus Fernost gekommen, wo Börsianer japanische Konjunkturdaten dankend annahmen. Und in Frankreich machte die Partei LRM von Emmanuel Macron bei den französischen Parlamentswahlen alles klar. Mit der am Sonntag erhaltenen absoluten Mehrheit erhält der Neu-Präsident das starke Mandat, um seine ehrgeizigen Reformen in Angriff zu nehmen. „Nun schöpfen die Marktteilnehmer wieder neue Hoffnung für die europäische Idee“, sagte Frank Klumpp, Anlage-Experte von der LBBW.

Insiderbarometer: Top-Manager warten auf günstigere Gelegenheiten

Insiderbarometer

Premium Top-Manager warten auf günstigere Gelegenheiten

Top-Manager halten sich mit Aktiengeschäften derzeit zurück. Das Potenzial an der Börse halten sie offenbar für begrenzt. Einen größeren Deal gab es bei einem Zulieferer. Und ein Aufsichtsrat des BVB bewies gutes Gespür.

Auch in New York zeigten sich die Anleger kauffreudig. Die Aufschläge reichten zwar nicht an die Europas ran, für eine neue Bestmarke bei Dow und S&P aber reichte es allemal. Der Dow-Jones-Index notierte mit 0,5 Prozent im Plus bei 21.499 Punkten. Der breite S&P-500 rückte ein halbes Prozent vor auf 2450 Punkte. Stark zeigten sich die Technologietitel, deren Börse Nasdaq nach den starken Verlusten von vergangener Woche um 1,2 Prozent raufging 6223 Zählern.

Thema blieb Großbritannien. In Brüssel starteten heute Vormittag die Austrittverhandlungen des Vereinigten Königreichs mit der Europäischen Union. Brexit-Minister David Davis trifft den EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Am Zeitplan halten beide Seiten fest, was zunächst unklar war, hatte die britische Ministerpräsidentin Theresa May ihre Position durch die vorgezogenen Parlamentswahlen sowohl nach innen als nach außen deutlich geschwächt. Zu vermelden gab es bisher noch nichts, der Pfund wertete um 0,3 Prozent auf auf 1,1430 Euro, der FTSE-100 notierte in London 0,7 Prozent fester bei 7516 Punkten.

Nebenwerte für Späteinsteiger: Diese MDax-Aktien haben noch Potenzial

Nebenwerte für Späteinsteiger

Premium Diese MDax-Aktien haben noch Potenzial

Nach der jüngsten Rally mittelgroßer Aktien scheint das Kurspotenzial der MDax-Werte ausgeschöpft. Es gibt aber noch Titel, die Chancen bieten. Zu den Top-Favoriten der Analysten gehört etwa ein Möbelhändler.

Rückenwind gab es aber aus dem fernen Osten, wo die Anleger für einen freundlichen Montag sorgten. In Tokio sprang der Nikkei erneut über die wichtige 20.000-Punkte-Marke, am Ende ging der Platzhirsch mit 20.067 Punkten und einem Plus von 0,6 Prozent aus dem Handel. Die japanische Wirtschaft hatte im vergangenen Monat so viele Waren exportiert wie seit zwei Jahren nicht mehr. Der Yen wertete 0,2 Prozent ab auf 111,03 Yen pro Dollar. Der chinesische CSI kletterte ein Prozent rauf auf 3554 Punkte.

Nach den politischen Wahlen und Notenbanksitzungen der vergangenen zwei Wochen, rückt nun vermehrt die Konjunktur in den Blick. Am Freitag erscheinen diverse Einkaufsmanager, das Wirtschaftsanalysehaus Markit veröffentlicht Daten für Deutschland, Frankreich, die Eurozone, Japan und die USA. Diese dürften nach Einschätzung des HSBC moderat nachgeben. Die Bank begründet ihre Prognose mit einer „zuletzt eher enttäuschenden Entwicklung der Industrieproduktion in der Eurozone und Anzeichen dafür, dass die globale Erholung des Verarbeitenden Gewerbes den Zenit wohl bereits überschritten hat.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr hartmut braune

19.06.2017, 16:57 Uhr

......geht es also weiter so?.....nach oben?.....sieht so aus.....
...sind also die vielen Warn-Berichte in den Foren......es könnte jetzt....oder bald.....da es schon heftig knistert.....ein Knall oder in rythmischen Schritten nach unten gehen....alles Schall und Rauch?
Bedeuten also die schrillenden Wecker nichts mehr?......wird also weiter geschlafen?....sorry.... geruht?......und da ja in der Ruhe...... die Kraft liegt.....sind diese Notizen......in dieser Sache.....unbrauchbar....ja unangebracht....weil ein neues Phenomen sich auftut.....es nennt sich...."das Neue"......besteht darin....alles Gerede über Entwicklungen in die andere Richtung ......ist ausser Kraft gesetzt....und so ruht der Vulcan......man kann zu ihm raufsteigen.....und von oben in den Kessel schauen......die Leute sind verzückt......und es ist überhaupt nicht abzusehen.....wann aus den leichten Dämpfen.....ein Brodeln......und ein Ausbruch geben wird.......und so fügt sich die Gemeinde dort oben......an einem wunderschönen An- und Ausblick......und den Ergebnissen daraus....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×