Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2011

06:00 Uhr

Börse Frankfurt

Dax-Optimisten nehmen zu

Gestern setzte der Dax im frühen Handel eine neue Höchstmarke. Kann er das heute wiederholen und über den Tag halten? Die Mehrheit der Anleger ist zumindest langfristig optimistisch.

Die Stimmung an der Börse ist gut, aber ein zu hohes Tempo macht den Anlegern Angst DAPD

Die Stimmung an der Börse ist gut, aber ein zu hohes Tempo macht den Anlegern Angst

HB FRANKFURT. Das ging ein bisschen zu schnell. Nachdem der Dax gestern am Vormittag zu einem neuen Jahreshoch sprintete, brach er schnell wieder ein und schloss auf Vortagsniveau. Offensichtlich hat die Börsianer die Angst vor der eigenen Courage gepackt. "Viele brauchen doch erst einmal eine Verschnaufpause, so positiv sieht das alles ja doch nicht aus", sagte ein Händler. Somit setzten Gewinnmitnahmen ein.

Das Lager teilt sich immer stärker zwischen Optimisten und Pessimisten, wobei die Anleger, die im Dax mit steigenden Kursen rechnen, weiter deutlich in der Überzahl sind. Wie eine am Mittwoch veröffentlichte Erhebung von Deutscher Börse und Cognitrend ergab, wuchs die Anteil der Optimisten um drei Prozentpunkte auf 53 Prozent. Zugleich gewann aber auch die Seite der pessimistisch eingestellten Investoren drei Prozentpunkte auf 32 Prozent hinzu. Entsprechend nahm die Zahl der neutral eingestellten Anleger um sechs Prozentpunkte auf 15 Prozent ab.

Für Bewegung in den Märkten werden die neusten Quartalszahlen sorgen. Nachdem die Deutsche Bank bereits am Montag eine Gewinnwarnung aussprach, zeigt sich heute, wie viel das Geldhaus wirklich unterm Strich im vergangenen Jahr verdient hat. Dazu präsentieren Chicago Mercantile Exchange, CVS, Glaxo Smith Kline, Kellogg, Mastercard, Merck & Co., Moodys, Dow Chemical, New York Times und Unilever ihre neusten Unternehmenszahlen.

Genau hinhören werden die Anleger heute bei der Pressekonferenz zum Zinsentscheid der EZB. Eine Anhebung des Leitzinses wird trotz steigender Inflation zwar noch nicht erwartet, aber Präsident Jean-Claude Trichet könnte Hinweise darauf geben, wann die Zügel angezogen werden.

Ebenfalls beobachtet werden die neusten Daten zur Konjunkturentwicklung in den USA. Heute kommen Daten zur Produktivität, Industrieproduktion und der ISM Dienstleistungsindex.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×