Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2012

18:01 Uhr

Börse Frankfurt

Dax rettet sich ins Plus

Sowohl Ifo-Index als auch der Einkaufsmanager für den Euroraum zeigen, dass es der Realwirtschaft an Substanz fehlt. Dennoch schloss der Dax heute positiv. Getragen wurde der Leitindex von SAP und Volkswagen.

Gute Zahlen von SAP und VW halten heute den Dax im Plus. dapd

Gute Zahlen von SAP und VW halten heute den Dax im Plus.

DüsseldorfKonjunktur runter, Aktienkurse rauf. Das erscheint zuerst einmal paradox, hat jedoch heute seine Berechtigung gefunden. Denn der Dax rettete heute ein Plus von 0,3 Prozent auf 7.193 Punkte über die Ziellinie. Auch die zweite Reihe beendete den Handelstag zufriedenstellend. Der MDax schloss 0,6 Prozent fester auf 11.330 Punkte und der TecDax notierte 0,9 Prozent fester auf 800 Zähler.

Die Indizes gingen mit grünen Pluszeichen aus dem Handel, obwohl sowohl der Einkaufsmanager für den Euroraum als auch der Ifo-Geschäftsklimaindex unerwartet gesunken sind. Letzterer fiel von 101,4 auf 100,0 Punkte.

Der Tag an den Märkten (Stand: 18:00 Uhr)

Dax

7.478 Punkte (+ 0,99 Prozent)

Dow Jones

13.064 Punkte (+ 0,33 Prozent)

Nikkei

+ 0,13 Prozent (Schlussstand vom Montag)

Euro

1,3040 Dollar

Gold

1.714 Dollar

Öl (Brent)

112,01 Dollar

Möglich gemacht haben das überraschend starke Zahlen von zwei Branchenriesen im Dax, die dem Leitindex den nötigen Schub verliehen. Der Erste war SAP. Der weltweit größte Unternehmenssoftware-Hersteller überraschte am frühen Morgen seine Anleger mit außerordentlich starken Quartalszahlen. Die 3,4 Milliarden teure Übernahme der Beschaffungsplattform Ariba sorgte für eine nach oben korrigierte Geschäftsprognose für das laufende Jahr. Viele Aktionäre nutzten diese Gelegenheit und deckten sich mit SAP-Papieren ein, die heute mit einem Plus von 4,2 Prozent die Dax-Spitze eroberten.

Analystenliebling SAP

Video: Analystenliebling SAP

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der zweite große Dax-Gewinner war Volkswagen. Zwar vermeldete Europas größter Autobauer keinen gestiegenen Betriebsgewinn, allerdings stieg der Umsatz von 20 auf 47 Milliarden Euro, womit sie die Erwartungen der Analysten erfüllten. Damit kann man Anleger in Krisenzeiten durchaus beindrucken. Die VW-Papiere verteuerten sich am Mittwoch um 3,1 Prozent und positionierten sich damit direkt hinter den SAP-Papieren.

Im Windschatten von VW konnten die im MDax notierten Papiere von MAN gut 1,5 Prozent zulegen und das trotz schwacher Branchenaussagen seitens Volvo. Der schwedische LKW-Bauer vermeldete einen unerwartet hohen Gewinneinbruch.

Welche Aktien unter Wert notieren - Europa

Peugeot S.A.

Branche: Auto
Buchwert je Aktie: 40,39 Euro
Kurs/Buchwert: 15 Prozent*

*Gemeint ist die Differenz zwischen Kurs- und Buchwert

Promotora de Informaciones

Branche: Technologie
Buchwert je Aktie: 1,82 Euro
Kurs/Buchwert: 18 Prozent

Abengoa S.A.

Branche: Dienstleistungen
Buchwert je Aktie: 14,48 Euro
Kurs/Buchwert: 22 Prozent

Italmobiliare

Branche: Immobilien
Buchwert je Aktie: 56,40 Euro
Kurs/Buchwert: 24 Prozent

Gamesa Corporacion

Branche: Industrie
Buchwert je Aktie: 6,50 Euro
Kurs/Buchwert: 25 Prozent

Odfjell

Branche: Transport und Logistik
Buchwert je Aktie: 9,37 Euro
Kurs/Buchwert: 31 Prozent

Air France-KLM

Branche: Transport und Logistik
Buchwert je Aktie: 16,65 Euro
Kurs/Buchwert: 32 Prozent

Sacyr-Vallehermoso

Branche: Dienstleistungen
Buchwert je Aktie: 4,34 Euro
Kurs/Buchwert: 34 Prozent

Wienerberger AG

Branche: Bauindustrie
Buchwert je Aktie: 17,52 Euro
Kurs/Buchwert: 35 Prozent

Italcementi

Branche: Bauindustrie
Buchwert je Aktie: 12,39 Euro
Kurs/Buchwert: 35 Prozent

Quelle: DZ Bank, Value Ideas

Trotz der positiven Entwicklung des Dax darf der heutige Handelstages angesichts der Gründe für das Kursplus nicht überbewertet werden. Denn die Unternehmensgewinne von VW und SAP werden morgen kaum noch eine Rolle spielen. Die Konjunkturprobleme in Europa, den USA und Asien hingegen werden weiterhin Dauerthemen bleiben und für Verkaufsstimmung sorgen.

Alex Friedman, leitender Anlagestratege bei UBS AG, sagte dazu in einem Interview mit Bloomberg TV: “Europa hat negatives Wachstum und spürt enormen Gegenwind. Der wird in den nächsten sechs Monaten nicht verschwinden wie in einer Hollywood-Geschichte”.

Auch die deutsche Wirtschaft wird in nächster Zeit diesen Gegenwind zu spüren bekommen. Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) rechnet für das laufende Jahr nur noch mit einem Wachstum von einem Prozent. In früheren Prognosen waren sie noch von einem Anstieg um 1,3 Prozent ausgegangen. 2013 soll das Wachstum laut der DIHK sogar nur noch 0,7 Prozent betragen. Dabei ist eine drohende Rezession nicht das größte Problem. Vielmehr fürchten die Unternehmen eine Inflation, ausgelöst durch die Liquiditätsschwemme der Notenbank. Denn dem vielen Geld, welches im Markt schwimmt, steht bei zu geringen Wachstumswerten kein entsprechendes Warenangebot gegenüber.

Dementsprechend schwach zeigte sich heute der Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung verlor heute zum Dollar rund 0,3 Prozent und wurde mit 1,2949 Dollar bewertet.

Die Wall Street notierte bis zum europäischen Börsenschluss unauffällig. Der Dow Jones verzeichnete ein Plus von 0,1 Prozent, der breiter gefasste S&P 500 stieg um 0,1 Prozent während der Nasdaq 0,3 Prozent verlor.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.10.2012, 07:36 Uhr

Als am Freitag beim DAX der 30 den 20-Tage gleitenden Durchschnitt gecrosst hat, ist das für mich ein kurzfristiges Verkaufssignal gewesen, für Leute die Position overnight Transportieren.
Dieser Zustand bleibt solange bestehen, bis die 20 wieder über der 30 Tage Linie notiert.

Krull_Felix

24.10.2012, 07:38 Uhr

Toll! Um halb Acht schon 0,001% über Gestern! Da geht die Post ab. Jetzt gibt es kein Halten mehr, bis 11.000 zum Jahresende, der Heidelberger hat es immer gesagt. Endlich die Befreiung aus Staatsschuldenkrise, Eendliche nur noch Gewinne. Das Wort "Verlust" ist absofort verboten. Darf nicht ausgesprochen werden, wie der dunkle Lord, Sie wissen schon ...!
Man was freue ich mich. Ich bin befreit, alles ist gut, Merkel sei Dank, Schäuble werde heilig und Draghi soll und muss auf die Gräber von Sinn, Weber, Stark und Weidmann urinieren .....!

Account gelöscht!

24.10.2012, 07:53 Uhr

FYI: Ich handel KEINE overnight-Positionen im Trading (FDAX). Mein Portfolio (klassisch Aktien Long oder Cash) ist eine völlig andere Baustelle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×