Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2015

17:47 Uhr

Börse Frankfurt

Dax rüstet sich für griechisches Referendum

Vor dem so wichtigen griechischen Volksentscheid am Sonntag sind die Märkte ziemlich ruhig geblieben. Die Anleger bewahrten einen kühlen Kopf. Erst zum Ende ging es etwas weiter runter. Der Dax schloss moderat leichter.

Dax-Anleger ziehen sich vor Griechen-Referendum zurück

Video: Dax-Anleger ziehen sich vor Griechen-Referendum zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax konnte sich einen Teil seiner Gelassenheit ins entscheidende Wochenende retten. Über lange Strecken des Freitagshandel blieb das Börsengeschehen ruhig und überschaubar, der Dax fuhr nur leichte Verluste ein. Aufflammende Unsicherheiten baute der Leitindex im Späthandel ab. Am Ende schloss der Dax mit vorsichtiger Zurückhaltung. Er notierte 0,4 Prozent niedriger bei 11.058 Punkten. Nach wie vor ist der Ausgang des griechischen Plebiszits deutlich ungewiss. Nachdem die Märkte am Montag noch mit einem Absturz auf die Ankündigung des griechischen Referendums reagiert hatten, übten sich die Anleger von da an in Geduld. Mit dem Aussetzen der Verhandlungen zwischen Hellas und den Institutionen werden neue Fakten ohnehin erst mit dem Volksentscheid am Sonntag geschaffen.

Nichtdestotrotz bleiben die Anleger achtsam - und zweifelnd, wie man am Nachmittag sehen konnte. Unterschiedliche Umfrageergebnisse aus Griechenland lassen ein deutliches Votum nicht erahnen. Immer noch gibt es genug unentschlossene Bürger, angesichts der Tragweite ihrer Entscheidung. Noch vor einer Woche schien das Brüsseler Gipfelwochenende der finale Höhepunkt einer episodenreichen Krisenchronik zu werden. Doch mit dem überraschend angekündigten Volksentscheid, der am Sonntag stattfindet, vertagt sich die Entscheidung auf die kommenden Wochen.

Pleite, Grexit, Kapitalkontrollen - Was passiert mit Griechenland?

Was bedeutet die EZB-Entscheidung vom Sonntag?

Die Europäische Zentralbank (EZB) friert die Notkredite für Griechenlands Banken bei rund 90 Milliarden Euro ein. Dieser Rahmen ist dem Vernehmen nach bereits ausgeschöpft, die Banken brauchen dringend frische Milliarden. Verunsicherte Verbraucher und Unternehmen heben seit Monaten große Mengen Bargeld von ihren Konten ab und schaffen zumindest einen Teil davon ins Ausland. Dass der Schuldenstreit kurz vor Auslaufen des Hilfsprogramms noch immer nicht gelöst ist, dürfte den Druck auf die Banken erhöhen. Das setzt Athen unter Zugzwang zu reagieren und Abhebungen sowie Transfers ins Ausland mit Kapitalverkehrskontrollen zu begrenzen.

Dürfen die Notkredite unbegrenzt fließen?

Seit Monaten gewährt die EZB den Hellas-Banken Notkredite (Emergency Liquidity Assistance/Ela). Die Ela-Hilfen sind als vorübergehende Unterstützung für Banken gedacht, die im Grunde gesund sind. Zuletzt mehrten sich die Zweifel, dass diese Voraussetzungen im Fall der griechischen Institute erfüllt sind. Auch im EZB-Rat wuchs der Widerstand. Das Gremium entscheidet regelmäßig über die Genehmigung der Kredite, die von der griechischen Zentralbank vergeben werden. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kritisiert, Ela-Kredite seien zur einzigen Finanzierungsquelle der griechischen Institute geworden. Das nähre Zweifel an deren Solvenz.

Kann die EZB die Notkredite stoppen?

Der EZB-Rat könnte die Kredite mit Zwei-Drittel-Mehrheit stoppen. Bislang scheut die Mehrheit in dem Gremium davor zurück, den Geldhahn zuzudrehen. Die Zentralbanker wollen nicht die Verantwortung für eine derart weitreichende politische Entscheidung übernehmen. Denn ohne die Notkredite droht den griechischen Instituten die Pleite, weil sie auf herkömmlichem Weg kein frisches Geld mehr von der EZB bekommen und zugleich Bankkunden ihre Konten leerräumen. Sitzen die Banken auf dem Trockenen, droht eine Abwärtsspirale in Griechenland, denn die Banken halten in großem Umfang Anleihen des griechischen Staates, die bei einer Staatspleite faktisch wertlos wären.

Was passiert nach Auslaufen des aktuellen Hilfspakets am Dienstag?

Ohne Einigung auf ein Reformpaket fließen 15,5 Milliarden Euro Hilfen nicht, die die Geldgeber - Internationaler Währungsfonds (IWF), EZB und die Partner in Europa - zuletzt in Aussicht gestellt hatten. Da Athens Kassen ohnehin im Grunde schon leer sind, wird es für die Links-Rechts-Regierung schwierig, ihre finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen - sowohl in der Heimat als auch gegenüber den Geldgebern. Es ist fraglich, ob Griechenland die ebenfalls am 30. Juni fällige Rückzahlung an den IWF in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro leisten kann. Moritz Kraemer, Chefanalyst des Ratingriesen Standard & Poor's (S&P) für die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Staaten, ist skeptisch: „Die Regierung in Athen muss zum Monatsende nicht nur den IWF bezahlen, sondern auch ihre eigenen Bediensteten und Pensionäre - und auch dafür ist nach unsere Einschätzung kein Geld mehr da.“

Muss Griechenland dann am 1. Juli die Staatspleite erklären?

Eine Zahlungsunfähigkeit schon unmittelbar am 1. Juli bei endgültig gescheiterten Verhandlungen gilt als ausgeschlossen - zumal es keine verlässlichen Zahlen gibt, wie viel Geld Athen tatsächlich noch in der Kasse hat. Zudem hat das Parlament beschlossen, am 5. Juli die Griechen über das von den Geldgebern vorgelegte Spar- und Reformpaket abstimmen zu lassen. Auch das zieht die Entscheidung in die Länge.

Folgt nach der Staatspleite zwingend der Euro-Austritt Griechenlands?

Nein. Der EU-Vertrag sieht nicht vor, dass ein Land aus dem Euro austritt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betont: „Im Übrigen ist auch klar: Griechenland bleibt Mitglied der Eurozone. Übrigens bleibt Griechenland Teil Europas.“ Viele Ökonomen jedoch halten einen Austritt Griechenlands aus dem Euroraum („Grexit“) im Falle einer Staatspleite für wahrscheinlich. Zwar könnte das Land zunächst auf dem Papier ein Euroland bleiben, müsste aber Geld in einer eigenen Währung ausgeben, um seine Banken zu versorgen. „Die neue Währung würde abwerten gegenüber dem Euro, und damit würde das Land wieder wettbewerbsfähig“, erklärt ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Doch grundsätzliche Probleme blieben - etwa eine als aufgebläht geltende Verwaltung und ein als ineffizient geltendes Steuersystem.

Wie reagieren die Ratingagenturen?

Sollte Athen die rund 1,6 Milliarden Euro nicht pünktlich an den IWF zahlen, wäre das für Ratingagenturen kein Anlass, sofort den Daumen zu senken. Der IWF wie die EZB gilt für Ratingriesen wie S&P als offizieller Gläubiger, für die andere Maßstäbe gelten. Nach Einschätzung von S&P-Experte Kraemer ist der nächste Termin, an dem es einen technischen Zahlungsausfall geben könnte und die Bonitätsprüfer gezwungen sein könnten, die Note „SD“ für „selective default“ (teilweiser Zahlungsausfall) zu vergeben, der 8. Juli. Dann müsse der griechische Staat zwei Milliarden Euro Kurzfristanleihen (T-Bills) tilgen, die vor allem von griechischen Banken gehalten werden. Ein „SD“ ist für Investoren Alarmstufe Rot, weil es signalisiert, dass ein Schuldner Geld nicht wie versprochen zurückzahlt. Die meisten Investoren haben Griechenland aber ohnehin schon den Rücken gekehrt.

Hat Athen Chancen auf ein drittes Hilfspaket?

Seit 2010 gab es zwei Rettungsprogramme für Athen mit einem Umfang von insgesamt rund 240 Milliarden Euro. In den Verhandlungen der vergangenen Monate hatte die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras versucht, einen Schuldenerlass und somit faktisch ein drittes Hilfspaket zu erzwingen. Doch beim EU-Gipfel in der vergangenen Woche hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande ein drittes Hilfspaket erneut ausgeschlossen. Nachdem die Griechen die laufenden Verhandlungen mit der Ankündigung eines Referendums torpedierten, ist das Vertrauen der Europartner in die Regierung Tsipras zusätzlich beschädigt. Nach Ansicht des österreichischen Finanzministers Hans Jörg Schelling ist Griechenland bei seinem Poker zu weit gegangen: „Ich glaube, dass Griechenland unterschätzt hat, dass die Eurogruppe sich nicht erpressen lässt.“

Nach Einschätzung der NordLB sind für die Zeit nach dem Referendum mindestens zwei Szenarien denkbar. „Sofern die Griechen mehrheitlich mit Ja und damit für eine Fortsetzung des Reformprozesses stimmen, dürfte man zügig an den Verhandlungstisch zurückkehren und nach Lösungen suchen. Sollte der Ausgang des Referendums auf ein Nein-Votum hinauslaufen, stehen uns turbulente Tage - auch, aber nicht nur an den Kapitalmärkten - ins Haus“, schrieben die Analysten Mario Gruppe und Christian Lips in einem Kommentar.
Generell ist der Handel - wie erwartet - relativ ruhig geblieben. Bis zum Nachmittag trat der Dax förmlich auf der Stelle. Die Wall Street blieb aufgrund des morgigen US-amerikanischen Unabhängigkeitstags ohnehin geschlossen. Auf der Konjunkturseite fielen die Impulsgeber aus. Und das obwohl, der Einkaufsmanagerindex für den Juni zu überzeugen wusste. Der vom Markit-Institut erhobene kombinierte Index für Dienstleister und Industrie in Deutschland konnte um 0,6 auf 54,2 Punkte steigen. Auch die Unternehmen anderer europäischer Länder schätzten in der monatlichen Umfrage ihre Situation leicht besser ein.

So scheint der mögliche Euro-Austritts Griechenland noch nicht allzu sehr zu belasten. Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson kommentierte: „Die Kombination aus EZB-Anreizen und niedriger Inflation scheint die Ausgaben der Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen zu befeuern und die Angst vor einem Grexit zunichte zu machen.“ Nichtsdestotrotz gefährde die schleppende Krise das Wachstum. So ließ das Auftragsplus der Unternehmen zum dritten Mal in Folge nach.

Auch die anderen europäischen Indizes weiteten ihrer Verluste später aus. Der Leitindex der Währungsunion, der Euro-Stoxx-50, notierte 0,8 Prozent fester bei 3437 Zählern. Der MDax gab 0,1 Prozent nach auf 19.852 Punkte, der TecDax schloss 0,2 Prozent niedriger bei 1654 Stellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×