Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2013

18:04 Uhr

Börse Frankfurt

Dax rutscht ab, Loewe schockt Anleger

Die Furcht vor einer weniger großzügigen Geldpolitik der Notenbanken hat Europas Börsen deutliche Verluste beschert. Der Dax schloss klar im Minus. Ein schwarzer Tag war es vor allem für Anleger des Fernsehbauers Loewe.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Deutsche Aktienindex hat am Dienstag seinen Positivtrend nicht fortsetzen können. Schlechte Vorgaben aus den USA und Asien drückten den Leitindex ein Prozent ins Minus auf 8222 Punkte. Zwischenzeitlich rutschte das Börsenbarometer rund zwei Prozent ab. Am Montag hatte der Dax 0,6 Prozent höher bei 8308 Punkten geschlossen. Am Freitag machte er ein Plus von fast zwei Prozent.

Für den MDax ging es um 0,9 Prozent auf 13.812 Punkte runter, der TecDax fiel um 0,7 Prozent auf 955 Stellen. Auch im Rest von Europa überwog das Minus: Der EuroStoxx 50 sackte 1,3 Prozent auf 2683 Stellen ab. Der Euro kostete am Abend 1,3272 Dollar, nach 1,3256 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss.

Prozessauftakt beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Video: Prozessauftakt beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Börsen folgten den Vorgaben des japanischen Leitindex Nikkei, der aus Enttäuschung über den Verzicht der Bank von Japan (BoJ) auf weitere Anleihekäufe um 1,5 Prozent gefallen war. „Das wirft ein Schlaglicht auf die hohe Abhängigkeit der Märkte von Impulsen der Notenbanken für weitere Kursgewinne“, sagte Anlagestratege Ioan Smith von Knight Kapital.

Gebannt blickten viele Börsianer nach Karlsruhe. Dort berät das Bundesverfassungsgericht am Dienstag und Mittwoch über die Pläne zur Eurorettung. Im Zentrum der zweitägigen mündlichen Verhandlung steht die Frage, ob die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Kompetenzen überschritten hat.

Die EZB hatte beschlossen, unter Bedingungen notfalls unbegrenzt Anleihen von Krisenstaaten zu kaufen. Aktiv geworden sind die Währungshüter in diesem Rahmen bisher nicht. Doch Kritiker halten allein den Beschluss für zu weitgehend. Die Kritik der Bundesbank wird ihr Präsident Jens Weidmann vor Gericht erläutern, die EZB schickt Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sparfuchs

11.06.2013, 07:38 Uhr

Heute wieder Korrektur unter 8200 Punkte oder wieder nur vorbörsliches Strohfeuer?

alles_in_butter

11.06.2013, 08:51 Uhr

So, noch knappe 15 Minuten, dann ist die heutige vorbörsliche Verarsche (ich mache mir ne Kurs wiede-wie er mir gefällt) dann erstmal vorbei.

Merkels Diener werden die EZB dann etwas rügen & ermutigen ihr Verhalten zu reflektieren, wenn es ihr nichts ausmacht und keine Umstände bereitet.

Wall Street läuft seit Monaten dienstags immer gut.

Der Weg ist also wieder frei auf die 8400 heute nachmittag.

wirklich_alles_fragezeichen

11.06.2013, 09:19 Uhr

So, die 15 Minuten sind vorbei, und die vorbörsliche Verarsche (ich mache mir ne Kurs wiede-wie er mir gefällt)geht weiter.

Merkels Diener werden die EZB dann etwas rügen & ermutigen ihr Verhalten zu reflektieren, wenn es ihr nichts ausmacht und keine Umstände bereitet.

Wall Street läuft seit Monaten dienstags immer gut. Außer letzte Woche...und die Woche davor.

Der Weg ist also wieder frei auf die 8000 heute nachmittag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×