Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

17:40 Uhr

Börse Frankfurt

Dax schafft es wieder über 12.000 Punkte

Deutsche Aktienanleger agierten am Donnerstag vorsichtig: Sie hegen offenbar Zweifel an den Erfolgsaussichten von Trumps geplanten Wirtschaftsreformen. Aktien aus der zweiten Reihe und Technologiewerte standen im Fokus.

Börse am Abend

Trotz gedrückter Kauflaune: Trump-Wahl treibt Dax hoch

Börse am Abend: Trotz gedrückter Kauflaune: Trump-Wahl treibt Dax hoch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax hat sich am Donnerstag berappelt. Der deutsche Leitindex baute im Tagesverlauf seine Gewinne aus und schloss 1,14 Prozent höher bei 12.039 Punkten. Damit schaffte er es nicht nur wieder über die viel beachtete 12.000-Punkte-Marke, sondern beendete auch eine dreitägige Verlustserie.

Der MDax, in dem sich die mittelgroßen deutschen Unternehmen versammeln, legte um 1,13 Prozent auf 23.433 Zähler zu, und der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,36 Prozent auf 1.980 Punkte.

„Die Anleger hinterfragen mehr und mehr die Trump-Euphorie der letzten Monate“, sagte LBBW-Analyst Wolfgang Albrecht. „Der blinde Glaube an Trumps 'phänomenale' Wirtschafts- und Steuerpolitik verliert zunehmend an Glanz.“ Dies liegt laut Händlern auch am Streit in der republikanischen Partei des US-Präsidenten. Denn in seinen eigenen Reihen hat sich bei der Abschaffung der Gesundheitsreform von Donald Trumps Vorgänger Barack Obama Widerstand formiert.

„Nicht wirklich ein Thema, auf das die Börsen im Normalfall reagieren sollten“, sagte Jochen Stanzl, Marktanalyst beim Broker CMC Markets. Allerdings würden die Anleger aus dem Ausgang dieser Abstimmung Rückschlüsse ziehen auf die weiteren Projekte wie die angekündigte Steuerreform, die für die Wall Street viel wichtiger ist. Neben den geplanten Steuersenkungen – vor allem auch für Unternehmen – stünden die Infrastrukturmaßnahmen auf der Kippe, sollte Trump bei der Gesundheitspolitik eine Schlappe im Repräsentantenhaus erleiden.

DSW-Watchlist: Das sind die größten Kapitalvernichter

DSW-Watchlist

Das sind die größten Kapitalvernichter

Mehr als 90 Prozent Verlust in der Spitze, Compliance-Schwierigkeiten und Hoffnung auf den Turnaround: Ein Ranking zeigt, welche Aktien in den vergangenen Jahren das meiste Kapital vernichtet haben. Ein Überblick.

Der Auftritt von US-Notenbankchefin Janet Yellen noch vor US-Börsenbeginn brachte keine neuen Erkenntnisse zu Zeitpunkt und Tempo der erwarteten Zinserhöhungen.

Am Mittwoch hatte der Dax angesichts wachsender Zweifel an der baldigen Umsetzung der Wahlversprechen des US-Präsidenten Donald Trump 0,5 Prozent verloren und bei 11.904 Punkten geschlossen.

Vor allem Aktien aus der zweiten Reihe standen im Fokus, da hier zahlreiche Unternehmen noch Geschäftszahlen vorlegten. Dem Internetkonzern United Internet gelang keine Überraschung: Die Aktien kamen nach unspektakulären Jahreszahlen und einem laut Börsianern nur „durchwachsenen Ausblick“ kaum von der Stelle.

Das im TecDax notierte Biotechunternehmen Medigene hingegen zog erneut Interesse auf sich. Nach besonders heftigen Kursverlusten in den vergangenen zwei Tagen ging es wieder aufwärts – in der Spitze um 13 Prozent. Das auf personalisierte Immuntherapien fokussierte Unternehmen will im laufenden Jahr wichtige Studien auf den Weg bringen.

An die Spitze des MDax setzte sich der fränkische Autozulieferer Leoni. Die Aktie legte nach einem zuversichtlichen Ausblick deutlich um bis zu sieben Prozent zu. Am Index-Ende rutschten die Anteilsscheine des bayerischen Großküchengeräte-Herstellers Rational trotz in Aussicht gestellter Sonderdividende um drei Prozent ab. Händler verwiesen auf einen „schwachen Ausblick“.

Im Dax profitierten RWE-Aktien von einer Analystenstudie: Der Kurs legte gut zwei Prozent zu und gehörte damit zu den größten Gewinnern im deutschen Leitindex. ´

Rohstoffe: Ölpreis fällt trotz Förderkürzung unter 50 Dollar

Rohstoffe

Ölpreis fällt trotz Förderkürzung unter 50 Dollar

Der Ölpreis hat erstmals seit Ende November die 50-Dollar-Marke unterschritten. Grund sind hohe Rohöllagerbestände in den USA. Derweil erwägt die Opec eine Verlängerung ihrer Produktionskürzungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×